Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Wir haben uns Halloween zum Anlass genommen, euch auf ein paar dämonische Wesen, die in Japan ihr Unwesen treiben, aufmerksam zu machen. Wie ihr ein Aufeinandertreffen vermeidet und was ihr im Fall der Fälle tun könnt, erfahrt ihr in unserem Special!

Weiterlesen

Featured:
Twittern Auf Facebook teilen

Nippon Connection 2014

 
Ein pinkes Fahrrad weist den Weg zum Mousonturm, vor dessen Eingang ein riesiges, rotes, japanisches Tor steht. Was findet hier wohl statt? Das japanische Filmfestival Nippon Connection in Frankfurt am Main natürlich!
Vom 27.05. bis zum 01.06.2014 war der Mousonturm in Frankfurt am Main zum zweiten Mal Gastgeber der Nippon Connection – dem bekannten, japanischen Filmfestival. Ich hatte das Vergnügen, die Connection am Donnerstag zu besuchen. Von einem Andrang an Menschen konnte man zu Beginn zwar nicht reden, doch das änderte sich, als die Spielzeiten der Filme näher rückten. Auf der Nippon Connection werden japanische Filme entweder als Europa- oder sogar als Weltpremiere vorgestellt, oftmals in Anwesenheit der Regisseure und auch Darsteller. Außerdem hat man die Möglichkeit, Japan näher kennen zu lernen: Sei es durch die angebotenen Speisen und Getränke oder die Workshops. Leider ist die Nippon Connection über Frankfurt verteilt, was dazu führt, dass man nicht alle Dinge ohne Probleme sehen oder besuchen kann. Außerdem verliert die Nippon durch diese Weitläufigkeit ihren Charme, den sie 2012 noch innehatte. Im Folgenden habe ich euch die einzelnen Sektionen der Nippon zusammengefasst:

Nippon Cinema

Es wurden wieder zahlreiche Filme gezeigt, von denen ich zwei – „Yokohama Story“ und „Unforgiven“ – sehen konnte. Nach jedem Film können die Zuschauer ihre Filmbewertung abgeben und so wurde der Nippon Cinema am 01.06. an „PECOROSS' MOTHER AND HER DAYS“ von Azuma Morisaki verliehen. Die Vielfalt der Filme überzeugt und es ist jedes Jahr ein Spaß, sich die Filme anzusehen.





Nippon Visions

Den Nippon Visions Award gewann „ANTONYM“ von Natsuka Kusano. In dieser Sektion geht es hauptsächlich um Dokumentarfilme, die dem Publikum vorgeführt werden. Dabei handelten einige auch von der Fukushima-Katastrophe, wie zum Beispiel „THE HORSES OF FUKUSHIMA“, welcher sich mit den Folgen für die Pferde des Landes, die in der Region um Fukushima einen wichtigen Beitrag zur Landwirtschaft und Fleischindustrie geleistet haben, beschäftigt.





Nippon Kids

Auch Kindern wird ein buntes Programm geboten, von Filmen bis hin zu Workshops. Leider hatte ich keinen weiteren Einblick in diese Abteilung.





Nippon Retro

Nippon Retro fand dieses Jahr wieder im Deutschen Filmmuseum statt. Da dieses vom Mousonturm ein gutes Stück entfernt liegt, konnte ich mir davon nichts ansehen. Schade! Denn Nippon Retro zeigte dieses Jahr Filme aus den 50er und 60er Jahren – ein Stück japanische Filmgeschichte.





Nippon Animation

In diesem Jahr wurden folgende Animationsfilme in der Naxoshalle gezeigt: „Band of Ninja“, „Koji YAMAMURA Retrospective“, „Patema Inverted“, „SHORT PEACE“, „Space Dandy“ (Folge 1-3) und „Tokyo University of the Arts: Animation“.
Diese verdeutlichen, dass Animationsfilme nicht nur etwas für Kinder, sondern auch für Erwachsene sind – wie wir alle wissen.





Nippon Culture

Ein Ziel der Nippon ist es, die japanische Kultur zu vermitteln. Und das gelang erfolgreich! So konnte man unter anderem Teil einer Teezeremonie werden, bei einem Manga-Workshop mit Christina Plaka mitmachen oder mehr über den japanischen Schwertkampf erfahren. Diese Punkte sind natürlich nur ein kleiner Auszug des sechstägigen Programms. Außerdem wurde im Mousonturm ein Gamecenter aufgebaut, das man zum Zeitvertreib nutzen konnte.
Fazit: Die Nippon Connection ist ein buntes Filmfestival, das sich in Frankfurt etabliert hat und einen Besuch wert ist! Ich freue mich schon auf das nächste Jahr. Leider ist der Mousonturm als Veranstaltungsort meiner Meinung nach nicht geeignet – aber besser so, bevor es gar keine Nippon Connection mehr gibt.
Autor: /  Tuulikki
Lektor: Kathia Krüss
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 15.06.2014
Bildcopyright: Nippon Connection


X