Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Und auch dieses Jahr hat unsere Redaktion keine Mühen gescheut, euch ihre Highlights des ausklingenden Jahres 2018 zu präsentieren und damit dem einen oder anderen vielleicht einen Denkanstoß zu geben, was er seinen Liebsten zu Weihnachten unter den Baum legen könnte...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Unser unstillbares Verlangen

Kurui Naku no wa Boku no Ban (狂い鳴くのは僕の番)
 

Omegas sind das Letzte! Sie geben ihre Körper her, als wäre er nichts wert. Eine Einstellung, die der Alpha Takaba nicht akzeptieren kann. Umso schlimmer, dass sein neuer Chef ein Omega ist.

Inhalt

Takaba wechselt in ein neues Unternehmen. Seine Vorfreude auf den neuen Job wird jedoch sofort getrübt, als er erfährt, dass sein neuer Vorgesetzter ein Omega ist. Takaba selbst ist ein Alpha - und er ist es nicht gewohnt, einen derart niederen als Führungskraft zu haben. An und für sich wäre das Ganze irgendwie akzeptabel, wenn Takaba nicht generell ein Problem mit Omegas hätte. Denn so freizügig, wie sein Chef Karasuma den eigenen Körper hergibt, um seine hohe Position zu halten, schlief auch Takabas Vater mit lauter verschiedenen Männern. Ein wirkliches Gräuel für den Alpha, der dennoch versucht seiner Arbeit nachzugehen. Hinzukommt, dass Takaba, als "Ungebundener", in der Brunstzeit von Karasumas Pheromonen nur allzu schnell angezogen wird, wie jeder Alpha oder Beta... Da sind für Takaba Disziplin und für Karasuma Pheromon-Hemmer angesagt. Eine gute Basis bilden die Ausgangssituationen trotzdem nicht und doch holt sich der Chef den Neuen immer wieder für Aufträge heran. Können die unterschiedlichen Ansichten und Arten letztendlich überwunden werden und eine Verbindung schaffen?

Details

Als Leser muss man sich nicht mit dem Omegaverse, das in dieser Reihe vorherrscht, auskennen. Auf zwei Seiten zu Beginn des ersten Manga wird alles ausführlich erklärt. Man sollte dennoch vorgewarnt sein: Nicht jeder steht auf diese Art von Yaoi-Geschichte, in der auch Männer schwanger werden und Kinder gebären können. Dazu gilt es die „Rangordnung“ zu beachten. Wer damit kein Problem hat, kann die Sexszenen sehr gut genießen, da Kusabi-senseis Zeichenstil wirklich reizvolle Charaktere erschafft.
Zur Hauptgeschichte gibt es im ersten Band noch eine kurze, flotte Dreiecksbeziehung und ein Zusatzkapitel mit Takaba und Karasuma.
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann
Grafiker: Denise Augustin
Veröffentlichung:
04.12.2018
Keri Kusabi / Tokyopop / Takeshobo


X