Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 24.06.2018 durften wir im Werkstattkino in München im Rahmen des Nachtschatten Festival die Dokumentation Boys for Sale sehen. Anschließend stellte sich der Filmemacher Ian Thomas Ash noch den Fragen der Zuschauer. Ein wirklich beeindruckendes Erlebnis für uns.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Pale Cocoon

ペイル・コクーン
 

Die Prophezeiung von der Rückkehr der Menschen vom Mond auf die Erde. Fiktion oder Realität?

Inhalt

Seit hunderten von Jahren scheint die von Menschenhand zerstörte, rostfarbene Erde nicht mehr bewohnbar zu sein. Die Bevölkerung, die sich gezwungen sah ihren Heimatplaneten zu verlassen, fand eine letzte Zuflucht auf dem Mond. Pflanzen und Tiere gibt es nicht mehr.

Dort in den alten Archiven für Exhumierung lagern nun, nach so vielen Jahren, noch immer die letzten Zeugnisse des Lebens vor der Kolonisierung des Mondes. Zeugnisse, deren Restaurierung sich der junge Mitarbeiter Ura verschrieben hat und der fasziniert ist von jedem neuen Bild, jeder neuen Datei, die er wiederherstellen kann und zu analysieren beginnt. Oftmals steigert er sich so in seine Arbeit, dass er Ermahnungen von seinem Kollegen erdulden muss. Doch was ist so falsch daran Interesse an der Vergangenheit zu haben?

Bei seiner routinierten Arbeit stößt er eines Tages jedoch auf zwei ziemlich zerstörte Videodateien, deren Wiederherstellung für ihn bald nicht nur Arbeit bedeutet, sondern auch seine Existenz und das Leben auf dem Mond in der Kolonie hinterfragt.

Seine Freundin und ebenfalls Archivmitarbeiterin Rika versteht nicht, weshalb Ura so besessen davon ist, hinter die Botschaft des alten Videos zu kommen.
Dann, nach langem Warten, ist die erste der Dateien wieder einsehbar und Ura fasst einen folgenschweren Entschluss.
Sein Weg führt ihn immer weiter nach oben, um den Himmel zu sehen.
Und die Erde… Die rostbraune Erde?

Details

"Pale Cocoon" ist eine Produktion des noch recht jungen Studios Rikka und zeigt in einfühlsamen, aber irgendwie doch kalten Bildern, wie weit es in der Zukunft mit der Menschheit gekommen ist. Es wird beschrieben, wie Ura die alten Aufzeichnungen restauriert und dabei erkennen muss, dass sich die Menschen nicht nur damals, als sie die Erde zerstörten, dumm verhielten.
Die OVA stammt aus dem Jahr 2005 und entwickelt sich eher langsam und melancholisch. Gerade zum Ende der knapp 25 Minuten wird die Handlung eher in Parallelen oder Rückblenden weitererzählt.


X