Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Mit "Carrier of the Mask" hat Vinny-Vieh aka Anna Hörner einen äußerst ungewöhnlichen Manga erschaffen. Wir haben es uns nicht nehmen lassen und der Künstlerin ein paar Fragen zu ihrer Arbeit gestellt...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Tales of Xillia - Side; Milla

テイルズ オブ エクシリア SIDE;MILLA
 

Als die Welt in großer Gefahr schwebt, machen sich einige mehr oder mindere Helden auf den Weg, um sich dem Übel zu stellen. Allen voran eine Frau mit stählernem Willen und ein Junge, der nicht so genau weiß, was er eigentlich möchte. Werden sie ihre Bestimmung erfüllen können?

Inhalt

Rieze-Maxia – eine Welt voller Magie, in der Elementar-Geister und Menschen in friedlicher Symbiose zusammenleben. Menschen produzieren Mana, welches Geister verwenden, um kleinere oder größere Magie zu wirken. So sind die Menschen, aber auch das Ökosystem darauf angewiesen, dass beide Spezies zusammenarbeiten. Wie es Menschen mit mehr oder weniger ausgebildetem Mana-Lappen gibt, so gibt es die niederen und die großen Geister. Vier davon sind den anderen überlegen, doch diese wurden seit Jahren nicht mehr gesehen. Warum? Weil sie eine besondere Aufgabe haben.

Sie dienen im Moment Milla Maxwell, der Herrin der Geister, welche eine menschliche Gestalt angenommen hatte, um mit der Menschenwelt zu agieren. Da so ein Körper jedoch einige Zeit braucht, bis er erwachsen ist, waren die vier lange Zeit verschwunden. Dies wiederum hatte für die noch junge Milla jede Menge Vorteile – sie musste weder essen, weit laufen noch schlafen und widmete sich, sobald sie lesen konnte, dem Wesen der Menschen durch Geschichten und Romane. Doch es gibt etwas, dass sie sehr beunruhigt. In letzter Zeit kann sie es spüren – ein Massensterben der Geister an einem ganz bestimmten Ort.
Getrieben von einer unguten Vorahnung, macht sie sich auf nach Fennmont – der Stadt, in der immer Nacht ist. Unbemerkt schleicht sie sich in eine militärische Forschungseinheit und begegnet dabei dem eigentlich unschuldigen Medizinstudenten Jyde Mathis, der andere Gründe für seinen Besuch zu haben scheint.
Als er im Inneren von einer verrückten Frau angegriffen wird, rettet Milla ihn, die eher durch Zufall genau in diesem Moment vorbeikam. Die beiden beschließen, vorerst zusammen zu bleiben, damit es nicht so gefährlich für den Jungen ist. Die Gefahr kann jedoch kaum größer sein, als sie vor der Maschine stehen, die für das Massensterben verantwortlich ist und Menschen so lange ihr Mana absaugt, bis sie sterben. Zwar schafft es Milla unter größtem Aufwand gerade noch so, das Steuerungselement der Maschine an sich zu reißen, doch die vier großen Geister werden darin gefangen.
Die Herrin der Geister ist sich sicher – sie muss diese Maschine, diese Waffe zerstören oder die gesamte Welt wird zugrunde gehen. Doch nun muss sie erst einmal lernen wie man kämpft, isst, schläft und wie ein Mensch lebt. Jyde, der zufällig in diese wichtige Schlacht geraten ist, kann sich schon bald nicht mehr von dem starken Willen und festen Glauben Millas abwenden und beschließt, sie auf ihrer Reise zu begleiten. Doch die Welt zu retten ist schwer und je näher sie ihrem Ziel zu kommen scheinen, desto mehr Rätsel tun sich vor ihnen und den Gefährten auf, die sie auf ihrer Reise noch finden werden.

Details

Der Manga zum Spiel „Tales of Xillia“ zeigt den Weg, den man im Game mit der Protagonistin Milla Maxwell beschreitet. Das Spiel lässt einem allerdings ebenfalls die Möglichkeit, mit Jyde Mathis zu spielen. Dazu gibt es einen Manga, der von einer anderen Mangaka stammt. Dabei geht die Geschichte im Manga zügig voran und ist ebenso für diejenigen interessant, die sich in diesem Genre heimisch fühlen, das Spiel aber nicht kennen. Zwischen den einzelnen Kapiteln gibt es hin und wieder Informationen rund um die Welt, in der diese unglaubliche Geschichte spielt.
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
26.11.2013
Namco Bandai, hu-ko, Media Factory, Tokyopop


X