Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Wir haben uns Halloween zum Anlass genommen, euch auf ein paar dämonische Wesen, die in Japan ihr Unwesen treiben, aufmerksam zu machen. Wie ihr ein Aufeinandertreffen vermeidet und was ihr im Fall der Fälle tun könnt, erfahrt ihr in unserem Special!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Vogelkäfig Syndrom

Torikago Syndrome (鳥籠シンドローム)
 

In einem Vogelkäfig kann man seine Flügel nicht entfalten und die Freiheit bleibt nichts weiter als ein entfernter Traum. Oder vielleicht doch nicht? Wie weit würdest du für deine Freiheit gehen?

Inhalt

Auf seiner alten Schule war Tsugumi ein Opfer von Mobbing. Doch durch einen geheimnisvollen Wohltäter wird es ihm ermöglicht, Japan zu verlassen und auf die ausländische „Zugvogel-Akademie“ zu gehen. Noch nicht ganz angekommen, geht das Fiasko auch schon los: Der Schüler Licht klaut ihm seine Brille und will sie ihm nicht so leicht wiedergeben. Tsugumi müsse das Spiel gewinnen, um seine Brille zurückzubekommen. Eine Erklärung dazu, was dieses Spiel genau sein soll, bekommt er jedoch nicht.

Obwohl die Brille eigentlich nur ein modisches Accessoire ist, will Tsugumi diese unbedingt zurückhaben. Hinter den Brillengläsern versteckt er seine ungewöhnliche Augenfarbe, die anderen Menschen oft genug Anlass dazu gibt, ihn aufzuziehen oder zu meiden. Ihm bleibt also nichts anderes übrig, als sich mit Licht um Mitternacht am vereinbarten Ort zu treffen. Zusammen mit Licht soll er in das Zimmer eines Lehrers eindringen und die Bögen für die morgige Prüfung verbrennen. Auch wenn Tsugumi sich im Nachhinein nicht daran erinnern kann, hat er seine Aufgabe offenbar erfolgreich gelöst. Man lastet dem Lehrer die Schuld an und geht davon aus, dieser habe beim Rauchen nicht aufgepasst und dadurch sei das Feuer ausgelöst worden.

Schon bald muss Tsugumi jedoch feststellen, dass das Spiel alles andere als harmlos ist….

Details

„Vogelkäfig Syndrom“ ist mit zwei Bänden abgeschlossen und genau darin besteht die größte Schwäche des Manga. Die Handlung schreitet einfach zu schnell voran und wirkt dadurch wenig glaubhaft. Mangaka Samamiya überzeugt durch ihren filigranen Zeichenstil und bietet damit gutaussehende Charaktere. Auch in der japanischen Version wird eine ganze Reihe deutscher Worte benutzt und selbst auf dem Originalcover lässt sich der Titel „Vogelkäfig Syndrom“ finden. Hierzulande wurden ebenfalls die vier Farbseiten übernommen und als Extra gibt es eine Postkarte. In Japan wird der Manga dem Genre „Shojo“ zugeordnet, während er bei Tokyopop unter „Boys Love“ läuft. Die deutsche Einordnung ist nicht unbedingt geglückt, denn es bleibt bei homoerotischen Anklängen, die leider aufgesetzt wirken.
Autor:
Lektor: Hannah Hohmann
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
17.04.2015
Akaza Samamiya, Tokyopop, Kadokawa Shoten


X