Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Und auch dieses Jahr hat unsere Redaktion keine Mühen gescheut, euch ihre Highlights des ausklingenden Jahres 2018 zu präsentieren und damit dem einen oder anderen vielleicht einen Denkanstoß zu geben, was er seinen Liebsten zu Weihnachten unter den Baum legen könnte...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Train Train

Train Train (トレイン☆トレイン)
 

Eigentlich will Asahi Saruta nur eines: Eisenbahner werden…

Inhalt

Nach seiner erfolgreichen Eisenbahner-Ausbildung wird der junge Asahi Saruta einem Bahnhof für den weiteren Dienst zugeteilt. Er will unbedingt wie sein verstorbener Vater Lokführer werden und aus diesem Grund muss er auch Arbeiten auf einem Bahnhof verrichten. Anfangs versteht er die seltsamen Reaktionen seiner Mitschüler nicht, als er erwähnt, in Minami-Kitazawa oder kurz Minakita eingeteilt worden zu sein.

Er erfährt es aber an seinem ersten Arbeitstag, als er voller Enthusiasmus beim Bahnhofsvorsteher erscheint. Minakita ist für die ausgesprochen vielen weiblichen Fahrgäste bekannt, die sogar Fanclubs gegründet haben, um ihre Idole anzuhimmeln.
Die dortigen Angestellten werden daher ausschließlich nach ihrem äußeren Erscheinungsbild ausgesucht.
Wie der ziemlich kleine und niedlich aussehende Asahi bald erfährt, kann man besagte "Fans" entweder am Fahrkartenschalter bei Elite-Uniabgänger Kaiji Fujisawa antreffen oder dahin schmelzend bei der Fahrkartenkontrolle durch den bisexuellen Hokuto Matsumaru. Selbst am Bahnsteig, den das als Junge verkleidete Mädchen Hikari Furukawa ihr Metier nennt, sind sie in Scharen zu finden, nur um anschließend auch den Ansagen von Teenie-Idol Tsubasa Mashiko zu lauschen. Reichlich schräge Typen also!
Asahi glaubt sich zunächst im falschen Film und sieht seinen Traum vom Lokführer zerplatzen wie eine Seifenblase. Was soll er von solchen unorthodoxen Kollegen bitte schön lernen? Geknickt fügt er sich dennoch in sein Schicksal, doch erkennt schon bald, dass die vier seltsamen Mitarbeiter weit mehr können, als sich nur bei jungen Mädchen beliebt zu machen. Nun heißt es für ihn, etwas zu finden, was er gut kann, denn es zeigt sich, dass Asahi vor allem eines ziemlich gut beherrscht: Schusseligkeit! Und die könnte ihm nach der Probezeit den Job kosten! Zu seinem Glück entdecken seine Kollegen das Kochtalent des Kleinen und auch, dass er ganz allein auf der Welt wohl ziemlich einsam sein muss und sich deshalb in seine Arbeit gewissenhaft, wenn auch nicht sehr erfolgreich, hineinhängt. Mit ihrer ganzen Kraft und Ausdauer versuchen sie, Asahi zu helfen. Aber ob es ihnen trotz größter Anstrengung gelingt, dem Tollpatsch ein Talent zu entlocken?

Details

Eiki Eiki gilt als Shonen-ai Spezialistin. Neben Train Train hat sie auch noch Prime Minister, Dear, Kiss und Color gezeichnet. Hierzulande ist sie vor allem durch Color und Kiss bekannt geworden.
Autor:
Lektor: Kathrin Hommel
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
16.04.2010
Eiki Eiki, EMA, Shinshokan


X