Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Unter maritimen Motto legte die „S. S. Animuc“ vom 26. bis 28. April für eine Rundfahrt durch Anime, Comic und Games ab. Passend dazu war das Wetter zum Teil stürmisch – was der Stimmung keinen Abbruch tat.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Death Note Vol. 8

Originaltitel: デスノート
 
Kira gewinnt an gesellschaftlicher Macht und es scheint fast, als hätte Light den Kampf gegen seinen Rivalen Near gewonnen: In dieser achten und somit letzten Volume gipfelt die packende Story rund um „Kira“ und das mysteriöse „Death Note“ in einem fulminanten Finale!
Inhalt Light hat allen Grund, sich an seinem Werk zu erfreuen: Near scheint noch immer im Dunkeln zu tappen, die Gesellschaft beginnt langsam aber sicher, Kiras Idealen zu folgen und seine beiden Gehilfen Kiyomi Takada und Teru Mikami befolgen treu jede seiner Anweisungen. Doch wie lange wird Kiras Herrschaft noch andauern? Near, der würdige Nachfolger Ls beginnt bereits, Kira unter den japanischen Ermittlern zu vermuten und stochert immer mehr in Lights Privatleben herum. Dieser tötet jedoch schon seit langem nicht mehr selber, sondern hat den treuen Kira-Anhänger Teru Mikami für seine Zwecke eingespannt. So scheint es Near zunächst unmöglich, Light in eine Falle zu locken, die diesen verraten könnte.

Doch das junge Wunderkind aus dem Waisenhaus ist um einiges klüger als angenommen und so schlägt er Light ein Treffen vor, bei dem er diesem sein Gesicht zeigen will. Light Plan: Er will die gesamte japanische Ermittlungszentrale sowie Near und seine Kollegen durch Mikami töten lassen, um schließlich sein größtes Ziel erreichen zu können: Die Herrschaft über eine perfekte Welt. Kurz vor dem schicksalhaften Treffen zwischen den beiden Parteien wird die Nachrichtensprecherin Kiyomi Takada jedoch von Mello entführt, was Light dazu zwingt, zu handeln. Kurzerhand schreibt er Mello auf einen Zettel aus dem Death Note und trägt schließlich auch seine Gehilfin Takada ein. Somit sterben zwei weitere Menschen, die Kiras Plan hätten zunichte machen können.

Was er dabei jedoch nicht ahnt: Die wahre Gefahr liegt bei Teru Mikami, der einen noch ausgeprägteren Gerechtigkeitssinn zu haben scheint als Light selbst. Doch wer wird letzten Endes als Sieger aus dem Kampf zwischen Gut und Böse hervorgehen?
Dt. Publisher:Panini
Erscheinungstermin:26.06.2009
Preis (Amazon):19,95 €
Synchronfassungen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch
Spiellänge:125 Minuten
FSK:Ab 16 Jahren
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Drama, Mystery, Krimi
ProduzentenD.N. Dream Partners, Madhouse Studios, NTV, Shueisha, VAP
AnimationsstudioMadhouse Studios
Episoden:33 - 37 Episodentitel
Animexx:DVD-Eintrag

Details Was will ein echter Fan mehr? Auf ganzen acht Volumes schafften es Mangaka Tsugumi Ohba sowie Studio Madhouse und viele andere, ein sehr hohes Level an Spannung und Nervenkitzel aufrecht zu erhalten. Die schon zu Anfang packende Story rund um Light, seine Ideale und Träume findet in einem mehr als überzeugenden Finale sein Ende. Auch die vielen Hauptcharaktere haben nicht im Geringsten an Originalität verloren. Weiterhin schwankt der Zuschauer zwischen Gut und Böse, zwischen Richtig und Falsch. Besonders auffällig ist die düstere Atmosphäre in dieser letzten Volume, welche durch zahlreiche dunkle Farbtöne und passende Musikstücke hervorgerufen wird. Spätestens durch das Erscheinen der Anime-Serie zum gleichnamigen Manga dürfte die Fangemeinde rund um „Death Note“ um ein gutes Stück gewachsen zu sein. Wirkte der Manga schon düster und fesselte seine Leser, verdeutlicht der Anime die Handlung doch noch um einiges mehr. „Death Note“ ist währenddessen fast schon Kult geworden: Zahlreiches Merchandise, eine Neuauflage des Manga mit dem Titel „Black Edition“ und nun zuletzt die Anime-Reihe verhalfen der Serie zu ihrem enormen Erfolg.






Umsetzung Wie schon die vorherigen sieben Volumes dieser noch recht jungen Anime-Serie gibt die technische Umsetzung keinerlei Anlass zur Kritik. So bleibt die deutsche Synchronisation weiterhin auf einem sehr hohen Level und die Sprecher schaffen es, wie schon zahlreiche Male zuvor, die Zuschauer an den Fernseher zu fesseln. Die deutsche Sprachfassung ist noch immer in Dolby Digital 5.1 und 2.0 Stereosound verfügbar, die japanische lediglich in der etwas schlechteren Version 2.0. Des Weiteren ist die Bildqualität ebenfalls als sehr gut zu bezeichnen. Neben diesen Stärken ist auch der deutsche Untertitel weiterhin in weißer Schrift mit schwarzer Umrandung gut am oberen oder unteren Bildrand zu erkennen und enthält darüber hinaus keinerlei Sinn- oder Rechtschreibfehler. Besonders erfreulich ist es zu sehen, dass die hohe Qualität der Umsetzung im Laufe von acht Volumes nicht verloren gegangen ist.
Menü Nach den Logos von Panini Video, „The Licensing Machine“ und „VIZ Media“ erscheinen die rechtlichen Hinweise in passender „Death Note“-Schrift. Es folgt schließlich der Hinweis auf die Altersfreigabe ab 12, bis man in das Hauptmenü gelangt. Dieses wurde komplett animiert und mit ruhiger, gruseliger Musik unterlegt, um den Zuschauer auf das Kommende einzustimmen. Auf der linken Seite ist der Titel des Anime zu erkennen, während sich im Hintergrund ein etwas größerer Totenkopf befindet. Um von einem Menüpunkt zum nächsten zu kommen, muss man kleine Pfeile an der rechten und linken Seite anwählen. Folgende Punkte stehen dabei zur Auswahl:

Start – Alle auf der DVD befindlichen Folgen werden nacheinander abgespielt.
Setup – Es kann zwischen Deutscher und Japanischer Sprachfassung gewählt werden. Auch eine deutsche Untertitelung kann hier angewählt werden.
Episode – Hier können die verschiedenen Kapitel der einzelnen Episoden einzeln abgespielt werden.
Extras – Die Credits, einige Panini-Trailer sowie ein Interview mit der japanischen Stimme des Light Yagami können von hier abgespielt werden.



Verpackung Was die Aufmachung der DVD betrifft, so lässt sich auch nur sagen, dass sie die Serie passend abzuschließen weiß. Auf dem Cover ist diesmal Light zu sehen: Einmal die Augen zu Schlitzen verengt und Blut überströmt, ein anderes Mal als der aufrichtige, offene Junge, der er vor dem Auftauchen des Death Notes einmal war. Der Titel der Serie ist in deutscher wie japanischer Schrift am linken Rand zu sehen. Auf der Rückseite sind wieder eine Inhaltangabe sowie eine Auflistung der technischen Details und der enthaltenen Folgen zu finden. Klappt man die Hülle auf, so befindet sich im Innenteil auf der rechten Seite die DVD, welche ein weiteres Mal das zuvor beschriebene Cover zeigt. Auf der linken Seite findet sich wieder ein kleines Poster, welches diesmal Light und den Todesgott Ryuk zum Motiv hat. Bei dem Cover handelt es sich wie schon bei vorherigen Volumes um ein Wendecover, welches ein FSK- freies Bild bietet.
Extras Leider weist auch diese letzte Volume dieser inzwischen sehr bekannten Anime-Serie kaum Bonusmaterialien auf: So ist wieder ein kleines Poster enthalten, während auf der DVD selbst Openings und Endings komplett textfrei belassen wurden. Unter dem Unterpunkt „Extras“ findet der Käufer die Credits, einige Panini-Trailer sowie ein Interview mit der japanischen Stimme des Light Yagami.



Fazit Was will ein echter Anime- Fan schon mehr? Auf ganzen acht Volumes schafft es „Death Note“ seine Zuschauer zu fesseln und ihnen ein unvergessliches visuelles Erlebnis zu bescheren. Während Bild- und Tonqualität restlos zu überzeugen wissen, ziehen die perfekt gewählten deutschen Synchronsprecher jeden in den Bann dieser spannenden Story rund um den Tod, zweifelhafte Ideale und das nackte Überleben. Am Ende steht man schließlich selbst vor der Wahl: Was ist richtig und was falsch? Und nicht nur inhaltlich, auch preislich kann die Serie den Käufer überzeugen, der für sein Geld ein gelungenes und sehr gut produziertes Leinwanderlebnis erhält!
Inhalt
Inhalt
1

Bild
Bild
1

Ton
Ton
2

Synchronisation
Synchronisation
1

Gesamtnote


1.6
Untertitel
Untertitel
2

DVD-Menü
DVD-Menü
1

Extras
Extras
3

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
3

Autor: /  Yuyuchiable
Lektor: Kathrin Hommel
Grafiker: Rebecca Bertram /  Reh-Baecker
Datum d. Artikels: 14.01.2011
Bildcopyright: Madhouse, Nippon Television Network/D.N. Dream Partners, VAP, Shueisha, Panini Video


X