Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Unter maritimen Motto legte die „S. S. Animuc“ vom 26. bis 28. April für eine Rundfahrt durch Anime, Comic und Games ab. Passend dazu war das Wetter zum Teil stürmisch – was der Stimmung keinen Abbruch tat.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Kite Angel of Revenge

Originaltitel: カイト
 
In „Angel of Revenge“ startet die junge Auftragskillerin Sawa einen unverhofften Rachefeldzug, um ihre Eltern zu retten: Wer tötete einst ihre Eltern, was hat der Polizist Akai damit zu tun und warum soll das Mädchen plötzlich mit einem anderen jugendlichen Killer zusammen arbeiten?
Inhalt Mit nur 18 Jahren verliert das junge Mädchen Sawa ihre Eltern durch die Tat eines brutalen Killers: Um sie vermeintlich zu schützen, nimmt sich der Polizist Akai ihrer an und bildet sie kurz darauf zur Auftragskillerin aus. Scheinbar hat der Mann genug von dem Tod und dem Leid in der Welt, weshalb er sich das Mädchen zu Nutzen macht. Doch nicht nur „beruflich“ sondern ebenso auch privat hat der augenscheinlich pflichtbewusste Polizist ein fragwürdiges Verhältnis. Als Sawa schließlich in einem Fahrstuhl unter Anwesenheit einer alten Dame einen sittenlosen Comedian erschießt, kommen ihr jedoch zum ersten Mal Zweifel an ihrer Mission, welche aber nach einer Nacht mit Akai fast wieder vergessen scheinen.

Auf der folgenden Mission arbeitet Sawa dann zum ersten Mal mit dem jungen Auftragskiller Oburi zusammen, welcher in ihr unerwartete Gefühle weckt. Obgleich Akai den Jungen aus einem anderen Motiv heraus beschäftigt als zunächst gedacht, sucht Sawa nach einem missglückten Auftrag Zuflucht bei diesem: Unmissverständlich macht sie Oburi klar, dass dieser jederzeit in Gefahr sein könnte und verspricht ihm darüber hinaus, ihn zu schützen. Doch erst als eine seiner Zielpersonen eine Waffe zieht, wird ihm das Ausmaß der Bedrohung erst richtig klar. Schließlich kam der verhängnisvolle Auftrag von Akai und dessen Schergen Kanie höchstpersönlich, was in Oburi Rachegedanken wachsen lässt. Und auch Sawa lernt im Laufe der Zeit Akais wahres Gesicht kennen und erfährt grauenhafte Einzelheiten über den Tod ihrer Eltern. Wer hat ihr die Familie nun wirklich genommen und warum beauftragt Akai Oburi, wenn er diesen doch zu hassen scheint?
Kite - Angel of Revenge
Dt. Publisher:I-On New Media
Erscheinungstermin:29.10.2010
Preis (Amazon):13,99 €
Synchronfassungen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch
Spiellänge:53 Minuten
FSK:Ab 18 Jahren
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Drama, Action, Erotik
ProduzentenARMS, BEAM Entertainment, Green Bunny
AnimationsstudioHan Jin Animation, Jiwoo Production
Animexx:DVD-Eintrag

Details Mit „Kite: Angel of Revenge“ brachte Animaze einen Anime auf den Markt, welcher weltweit für einige Diskussionen gesorgt hat: Eine Mischung aus Sex, Gewalt und Rachegelüsten vermag es, die Geister zu scheiden. Vom Inhaltlichen her wirkt „Angel of Revenge“ dabei recht blass und unüberlegt, sieht der Zuschauer doch eine Reihe von Morden, welche auf unterschiedliche Arten begangen werden und platte Charaktere. Sawas Verhalten wirkt stellenweise recht unverständlich, da sie als Auftragskillerin eine tiefe Hörigkeit Akai gegenüber entwickelt hat und sich von diesem nicht recht lösen kann. Auch Oburi ist gefangen von den gewissenlosen Auftraggebern Kanie und Akai, unternimmt jedoch ebenso wenig etwas gegen die Machenschaften der beiden wie Sawa: Willenloses Gehorchen und Morden scheint zum üblichen Verhalten der beiden Killer zu gehören. Gerade deshalb regt der Anime jedoch auch – von inhaltlichen Mängeln einmal abgesehen – zum Nachdenken an und vermag somit durchaus nicht nur Fans des Action und Hentai Genres zu unterhalten.









Umsetzung Der Anime verfügt sowohl über eine deutsche als auch eine japanische Tonspur, welche beide als Dolby Digital 5.1 angewählt werden können; Zudem ist eine deutsche Tonspur in DTS 5.1 anwählbar. Der deutsche Untertitel ist am unteren Bildrand in weißer Schrift mit schwarzer Umrahmung stets gut zu erkennen, auch wenn die Dialoge eine drastische Kürzung erfahren haben: Teilweise fehlen ganze Satzteile, welche das Verständnis zwar nicht beeinträchtigen, die Dialoge jedoch sehr platt wirken lassen. Die deutschen Synchronsprecher wurden dahingegen recht gut ausgewählt und passen zu den ihnen zugeteilten Charakteren. Die Bild- und Tonqualität kann derweil zwar nicht gerade eine Bestnote erwarten, ist jedoch für einen Film aus dem Jahre 1998 gut erhalten und stört den Zuschauer nicht weiter. Fehler gibt es stellenweise in Form von Bildrauschen, was das Filmvergnügen für manch einen vielleicht etwas dämpfen kann. Nichtsdestotrotz ist diese überarbeitete Neufassung des Animes aus früheren Jahren einen Blick wert, mag aber unter Umständen nicht jeden überzeugen.
Menü Nach den Jugendschutz-Hinweisen, dem Animaze- Logo, den rechtlichen Hinweisen sowie dem „I-on new Media“- Logo, folgen zwei Trailer zu „Vexille“ und „Sword of the Stranger“: Beides ebenfalls Titel, welche bei Animaze erschienen sind. Der Zuschauer wird schließlich in das mit Musik unterlegte Hauptmenü geführt, in welchem die junge Killerin Sawa mit einer Waffe zu sehen ist. Von ihr aus können verschiedene Untermenüs angewählt werden, welche allesamt nicht animiert oder mit Musik unterlegt sind:

- Start: Der Film wird sofort von Anfang an gestartet.
- Kapitel: Hier können die verschiedenen Kapitel von 1 bis 12 ausgewählt werden.
- Sprache: Es kann zwischen deutscher und japanischer Tonspur gewählt werden; zudem kann ein deutscher Untertitel angezeigt werden.
- Extras: Verschiedene Extras können von hier aus gestartet werden
- Info: Ein kurzer Hinweis über weitere Angebote und eine Internetseite wird genannt.



Verpackung Die Verpackung kommt in einfacher, transparenter Amaray Hülle daher und zeigt auf dem Cover – ebenso wie das Hauptmenü – die Auftragskillerin Sawa in ihrem Element: Eine Waffe haltend schießt sie in Richtung des Betrachters, während hinter ihr scheinbar eine Explosion stattfindet. In der linken unteren Ecke ist außerdem das „FSK 18“ Logo abgebildet, doch da es sich insgesamt um ein Wendecover handelt, stört dieses auch im gut sortierten DVD- Regal niemanden mehr. Auf der Rückseite sind schließlich eine kurze Inhaltsangabe sowie einige Informationen zum Anime abgebildet: Wieder blickt den Betrachter Sawa samt Waffe entgegen, wobei ihre Pose jedoch auch tief blicken lässt. Einige Screenshots geben zudem einen ersten Eindruck vom Inhalt des Films, der aus zwei Folgen besteht, welche durch ein Intro getrennt sind. Auch eine Auflistung der enthaltenen Extras ist enthalten.
Extras Als Extras werden dem Käufer Interviews mit Regisseur Yasuomi Umetsu und Osamu Koshinonaka geboten, welche einen tieferen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Anime zeigen. Auch Storyboards sind als Extras unter dem gleichnamigen Untermenü zu finden, welche einen Vergleich zum fertigen Film erlauben. Die enthaltene Trailershow zeigt eine nicht gerade geringe Anzahl von Vorschauen zu verschiedenen Anime wie „Vexille“, „Strait Jacket“ und „Death Note“. Auch, dass es sich bei dem Cover um ein Wendecover handelt, schlägt positiv zu Buche.


Fazit „Angel of Revenge“ ist nichts für schwache Nerven und die leicht vorhersehbare Story weist leider kaum Tiefgang auf. Die Charaktere wirken stellenweise unkonventionell und platt, fordern den Zuschauer jedoch gleichsam zum Nachdenken auf: In „Kite“ wird nichts beschönigt oder zensiert, weshalb der Anime wohl auch erst ab 18 freigegeben wurde. Empfehlenswert ist er jedoch in jedem Fall für alle diejenigen, welche Lust auf knallharte und unzensierte Action haben.
Inhalt
Inhalt
3.5

Bild
Bild
3

Ton
Ton
1.5

Synchronisation
Synchronisation
2

Gesamtnote


3.0
Untertitel
Untertitel
3

DVD-Menü
DVD-Menü
3

Extras
Extras
4

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
2

Autor: /  Yuyuchiable
Lektor: Regina Liebersbach /  Chimi-mimi
Grafiker: Jennifer Baronick /  Yuyuchiable
Datum d. Artikels: 11.03.2011
Bildcopyright: I-on, Yauomi Umetsu, Animaze


X