Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Unter maritimen Motto legte die „S. S. Animuc“ vom 26. bis 28. April für eine Rundfahrt durch Anime, Comic und Games ab. Passend dazu war das Wetter zum Teil stürmisch – was der Stimmung keinen Abbruch tat.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Samurai Gun Vol. 2

Originaltitel: Samurai Gun (サムライガン)
 
Die Samurai Guns sind zurück! Auf Volume 2 der actiongeladenen Serie erwarten uns drei Episoden über die mit Schusswaffen ausgestatteten Krieger und ihren Kampf für die Gerechtigkeit.
Inhalt Das scheinbar Unmögliche ist passiert – ein Samurai Gun wurde von der Anti-Samurai-Einheit gefangen genommen. Noch dazu nicht irgendeiner, sondern ein wichtiges Mitglied des obersten Rates und Mitbegründer des Samurai Guns. Der Auftrag, den Ichimatsu, Daimon und Kurenai erhalten, ist klar: Den Gefangenen befreien oder falls es nicht anders möglich ist, ihn zum Schweigen bringen. Ichimatsu will niemanden töten. Da er Sutekichi, so der Name des Gefangen, jedoch gut kennt, willigt auch er ein, an der Mission teilzunehmen.
Gefangennahmen sind jedoch nicht das Einzige und bei weitem nicht das Schlimmste, was das Shogunat tut, um gegen die Samurai Gun vorzugehen. So entwickeln sie laufend neue Technologien und lassen diese von der sadistischen Raika testen, bevorzugt zu Musik und an jungen Mädchen. Informationen, die keineswegs zufällig durchsickern, stellt eine Frau von solcher Boshaftigkeit doch den perfekten Köder für die Samurai Gun dar.
Aber nicht jeder auf Seiten des Shogunats ist durch und durch schlecht. Archimedes, einer der Krieger des Shogunats ist beispielsweise dazu gezwungen zu kämpfen, da er nur auf diesem Wege die nötige Medizin für seine sterbende Mutter erhalten kann. Erneut wird Ichimatsu vor Augen geführt, dass die Einteilung in Gut und Böse, geschweige denn die Entscheidung, wer leben darf und wer sterben muss, keine leichte ist. Und vor allem keine, die er zu treffen imstande ist. Behält er diese Einstellung auch bei, wenn nicht etwa sein eigenes Leben oder das des Feindes, sondern das Leben seines Freundes Daimon in Gefahr ist? Wie weit ist er gewillt zu gehen, wenn es nicht länger nur gerecht, sondern vor allem auch persönlich ist?
Samurai Gun - Vol. 2
Dt. Publisher:ADV Films
Erscheinungstermin:30.04.2007
Preis (Amazon):24,99 €
Synchronfassungen:Deutsch, Englisch, Japanisch
Untertitel:Deutsch, Englisch
Spiellänge:75 Minuten
FSK:Ab 16 Jahren
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Action, Historie, Erotik
ProduzentenStudio Egg, Avex Inc.
AnimationsstudioADV
Episoden:5 - 7 Episodentitel
Animexx:DVD-Eintrag

Details Es wird auch mit Volume 2 kein bisschen einfacher zu erklären, welchem Genre Samurai Gun angehört. Mal erinnert es an ein Samuraiepos, mal an Western oder Agentenfilme. Wirklich gerecht wird der Anime keinem dieser Elemente. Zu oft versucht man mit Gewaltdarstellungen über Schwächen hinweg zu täuschen und zu oft läuft alles nach einem von zwei, vielleicht drei möglichem Schemata ab.
Die Samurai Gun erhalten Missionen, in denen sie Kameraden befreien, Folter stoppen und junge Frauen retten. Recht simple Mittel um die Bösen wirklich böse wirken zu lassen, aber man muss zugeben, sie sind, gerade im Falle der misshandelten/ermordeten/gefolterten Mädchen, auch sehr effektiv. Zwar verkommen die Feinde damit zu relativ eindimensionalen Antagonisten, aber immerhin bleiben sie dabei durch und durch hassenswert. Die Ausnahme stellt dabei Archimedes dar. Zwar wird nur wenig Zeit dafür aufgebracht, seine Motivation zu vermitteln, doch diese ist absolut ausreichend, um ihn aus den Reihen der übrigen Bösewichte hervorzuheben als den bisher eindeutig interessantesten Gegner der Samurai Gun. Solche Bemühungen wären öfter wünschenswert.






Umsetzung Von der technischen Seite gesehen liegt die DVD im Großen und Ganzen im grünen Bereich. Die Bildqualität ist okay, mangelhaft sind nur das leicht erkennbare Bildrauschen und die schwachen Farben, aufgrund derer das Bild häufig geradezu langweilig wirkt. Auch die Tonqualität ist gut und fehlerlos.
Synchronisationen sind, wie bei ADV üblich, gleich drei mit an Bord: Deutsch, Japanisch und Englisch. Alle drei sind gut geworden; insbesondere die japanische und die deutsche Sprachversion befinden sich in der oberen Liga. Die deutsche Synchro überzeugt vor allem dank Ichimatsu, welcher von David Nathan (unter anderem Mugen in Samurai Champloo sowie die Standardstimme von Johnny Depp) gesprochen wird. Auch die anderen Sprecher wurden gut besetzt.
Die deutschen Untertitel (gelb mit schwarzen Outlines) sind stets gut lesbar und das Timing ist zumeist recht passend. Ihre Übereinstimmung mit dem deutschen gesprochenen Text ist jedoch sehr stark, sodass einige (relativ kleine) Unterschiede, vor allem bei häufiger vorkommenden Begriffen, auch nicht zu ignorieren sind.
Menü Nach dem Einlegen der DVD müssen wir zuerst die deutsche Flagge anwählen, um ins deutschsprachige Menü zu gelangen, in das wir sogleich nach einer Raubkopiewarnung und dem ADV-Labeltrailer springen. Das Hauptmenü zeigt Kurenai auf rosarotem Hintergrund und ist mit Musik hinterlegt; auf Animationen oder sonstige Besonderheiten wurde verzichtet. Von hier aus kann man folgende Punkte betätigen:
  • 5, 6 und 7: Die jeweilige Episode wird abgespielt.
  • Languages/Sprachen: Hier kann man die gewünschte Sprache auswählen: Deutsch (DD 5.1), Englisch (DD 5.1) und Japanisch (2.0); Untertitel stehen bei der japanischen Version in deutsch und englisch zur Verfügung.
  • Extras: Hier findet man das Bonusmaterial.
  • Preview Volume 03: Eine Vorschau auf die nächste DVD der Serie; allerdings nur mit Musik unterlegt und ohne Text.



Verpackung Das Cover zeigt zweimal Kurenai. Einmal im Vordergrund, Kimono tragend mit gezückter Waffe, einmal im Hintergrund beim Anlegen ihrer Samurai Gun Uniform. Auf den Körper der hinteren Kurenai wird außerdem ein Bild des rauchenden Ichimatsu projiziert. Auf der Rückseite sind wie gewohnt eine Inhaltsangabe, ein paar Screenshots und DVD-Daten auffindbar.
Auf der Innenseite des Covers finden wir außerdem noch Charakterbeschreibungen von Ohana und Shunkai Matsuzaki sowie ein paar Infos zur Serie, die durch die transparente Amaray-Hülle scheinen. Ein Booklet ist leider nicht dabei.
Extras Folgende Boni sind dabei: Das textlose Opening und Ending, Produktions- und Charakterskizzen, ADV Trailer, Credits und Fun with Audio. Letzteres zeigt einige Szenen aus der Serie, die von den englischen Sprechern alternativ übersetzt wurden, sprich durch den Kakao gezogen wurden. Sind ein paar wirklich witzige dabei, leider muss man Englisch verstehen.

Fazit Von Anfang bis Ende dümpelt Samurai Gun in der Durchschnittlichkeit dahin. Wirklich auf sich aufmerksam macht die Serie eigentlich nur durch die teilweise recht derben Folter- und Actionszenen, in denen niemand geschont wird. Vielleicht auch besser so, denn wenn eine Serie schon so am Mainstream vorbeischießt und sich durch ihre Qualität wohl kaum allzu sehr das Interesse der Mengen verdient, da kann sie für die paar Leute, die Lust auf etwas hirnlose Action haben, auch wirklich alle Register ziehen. So ist Samurai Gun zwar nicht wirklich beeindruckend, dafür aber schonungslos und konsequent – und wird damit sicher auch seine Fangemeinde finden.
Inhalt
Inhalt
3

Bild
Bild
2

Ton
Ton
1.5

Synchronisation
Synchronisation
2

Gesamtnote


3.0
Untertitel
Untertitel
2

DVD-Menü
DVD-Menü
4

Extras
Extras
3.5

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
4.5

Autor: /  paptschik
Lektor: Kathrin Hommel
Grafiker: Christian Hrabcik /  paptschik
Datum d. Artikels: 20.02.2010
Bildcopyright: Studio Egg, Avex Inc., ADV Films


X