Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Neue Manga Comic Con – neue Regeln. Ein Erfolg? Mal sehen. Wir waren dieses Mal wieder von Freitag bis Sonntag vor Ort und haben uns neben Halle 1 natürlich auch allgemein auf der LBM umgesehen. Wer was an diesen Tagen erlebt hat, lest ihr hier.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Mario Party

Mario Pāti (マリオパーティ)
 

Mario und seine Freunde begeben sich in „Mario Party“ nach Pilzstadt, um auf zahlreichen Spielbrettern unendlich viel Spaß zu haben und Sterne zu ergattern!

Inhalt

Von ihren Abenteuern strapaziert, beschließen Mario und seine Freunde nach Pilzstadt zu gehen, um sich etwas Abwechslung zu gönnen. Schließlich kommt die Frage auf, wer von ihnen der „Superstar“ sei. Prompt schlägt der freche Pilz Toad vor, eine Party zu veranstalten, um herauszufinden, wer der Superstar unter ihnen ist. So treten sie im freundschaftlichen Wettstreit gegeneinander an, um die Mysterien der Spielbretter zu ergründen.
Unter anderem führt es sie zu DKs Dschungel-Abenteuer, wo sie einen versteckten Schatz orten müssen oder zu Warios Kanonen-Canyon, der mit der Fehde zweier Bob-Omb-Arten aufwartet. In Luigis Maschinenraum schläft hingegen eine Maschine, die in Betrieb genommen werden möchte, während auf Yoshis Tropeninsel ein einsamer Yoshi gerettet werden soll.
Doch ganz gleich wohin es sie auch führen mag, werden sie mit dem fiesen Bowser konfrontiert. Meist versucht er, den Spielern Plunder aus seiner unvergleichlichen Sammlung unterzujubeln oder andere Hindernisse in den Weg zu stellen. Zu seinen Machenschaften zählt auch eine Einladung zu seinem Magma-Berg, doch ganz heimlich beäugt er die Sternenbank in Pilzstadt, in der Mario und seine Freunde ihre gesammelten Sterne lagern…

In „Mario Party“ können bis zu vier Spieler an einer etwas anderen Party teilnehmen. Während das Spielprinzip auf den ersten Blick sehr an normale Brettspiele erinnert, kommen hier weitere Mechanismen hinzu. So wird reihum gewürfelt und der Charakter zieht die angezeigte Anzahl an Feldern. Diese Felder wirken unterschiedlich – einige vermehren oder mindern die Anzahl an Münzen, andere lösen diverse Ereignisse aus. Am Ende jeder Runde findet ein Minispiel statt, welche in der Regel die Fingerfertigkeit herausfordern und dem Gewinner weitere Münzen spendieren. Das Hauptziel besteht allerdings darin, mehr Sterne als die Konkurrenz zu sammeln. Diese kann man einzeln auf Stern-Feldern für Münzen kaufen, bevor das Feld nach jedem Sternkauf den Ort wechselt. Die ergatterten Münzen können im Nachhinein für Gimmicks, wie Musik und weitere Extras, ausgegeben werden.
Weitere Spielmodi sind die Minispielinsel und das Minispiel-Haus.

Details

„Mario Party“ ist der erste Ableger der Reihe mit selben Namen. Fortan erschienen für Nintendos Heimkonsolen und auch Handhelds weitere Teile und Ableger mit unterschiedlichen Hauptthemen. „Mario Party“ brachte allerdings auch ein Dilemma bezüglich des Controllers des Nintendo 64 mit sich. Einige Minispiele erforderten das schnelle Rotieren des Joysticks. Das optimale Ergebnis – die gesamte Handfläche dafür zu verwenden – verschaffte jedoch Verletzungen an der Haut. Zudem war der Joystick nicht für schnelle Rotationen geeignet, sodass dieser bereits nach wenigen Einsätzen ausleiern konnte.
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann
Grafiker: Nathalie Schöps
Veröffentlichung:
09.03.2012
Nintendo, Hudson Soft


X