Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Unter maritimen Motto legte die „S. S. Animuc“ vom 26. bis 28. April für eine Rundfahrt durch Anime, Comic und Games ab. Passend dazu war das Wetter zum Teil stürmisch – was der Stimmung keinen Abbruch tat.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Nintendo 64

Originalname: ニンテンドー, 64 Nintendō Rokujūyon
 
Mit der Konkurrenz von Sony und Sega war die Ära des Super Nintendo Entertainment Systems an ihr Ende gelangt, sodass der Nachfolger Nintendo 64 auf den Markt gebracht wurde. Zwar war die Konsole nicht so fortschrittlich wie ihre Mitbewerber, bestach allerdings durch andere Eigenschaften.
Beschreibung Die Entwicklung des Nintendo 64 begann bereits im Jahr 1993 unter dem Namen „Project Reality“, wurde später allerdings „Ultra 64“ und letztendlich „Nintendo 64“ benannt. Der endgültige Name der Konsole setzt sich aus dem Firmennamen „Nintendo“ und der Zahl 64 zusammen, welche den 64-Bit-Prozessoren der Konsole und der maximalen Speicherkapazität von 64 Megabyte (MB) bei Spielmodulen nachempfunden ist.






Trotz der frühen Entwicklungsphase, wurde das Spielsystem erst 1996 in Japan und Nordamerika veröffentlicht. Das Release in Europa verzögerte sich dagegen bis zum 1. März 1997; der Preis betrug bei Markteinführung 399 DM. Dieser hohe Startpreis rührte von der Kompensation der hohen Produktionskosten der Spielmodule.
Diese bestanden nämlich im Gegensatz zu den damaligen Vertretern von Sony und Sega aus Steckmodulen, welche einfach in den dafür vorgesehenen Eingang auf der Oberseite des Nintendo 64 gesteckt wurden. Dies erschwerte insbesondere den Vertrieb von Raubkopien, doch auch Ladezeiten wurden damit minimiert. Auf Grund des aufwendigen Programmiervorgangs und dem begrenzten Speicherplatz von 64 MB, waren jedoch aufwendige Filmsequenzen nicht zu integrieren. Aus diesen Gründen waren Nintendo und Rare die hauptsächlichen Produzenten von Spieletiteln für den Nintendo 64.
Nach nur bedingtem Erfolg, wurde der Preis bereits acht Wochen nach Verkaufsstart auf 299 DM reduziert.

Trotz der schlechten Startposition, etablierte sich das Nintendo 64 schließlich und wurde weltweit fast 33 Millionen Mal verkauft. Lediglich Sonys PlayStation verkaufte sich mit mehr Exemplaren.

Zu den erfolgreichen Spieletiteln zählen neben dem Starttitel „Super Mario 64“ auch „Lylat Wars“, „The Legend of Zelda: Ocarina of Time“ und „Paper Mario“. Zudem war Nintendo 64 die erste Konsole, welche mit insgesamt vier Controller-Anschlüssen auch Spielpartien mit bis zu vier Spielern bei einem Großteil der veröffentlichten Spiele möglich machte.

Weiterhin bekannt war das Nintendo 64 für seine Peripheriegeräte, welche in der Regel an die Rückseite des Controllers gesteckt wurden.
Das „Rumble Pak“ bot in vielen Titeln eine Vibrationsfunktion an, welche seitdem in jeder Generation implementiert war und sogar von der Konkurrenz kopiert wurde.
Während Spielstände üblicherweise direkt auf den Spielkassetten gespeichert wurden, verwendeten einige Spiele diese Funktion nicht. Das „Controller Pak“ wirkte dem entgegen und diente als externes Speichermedium.
Mit dem „Transfer Pak“ ließen sich Daten von bestimmten Gameboy-Spielen auf die jeweilige Adaption für den Nintendo 64 übertragen. Im Fall der „Pokémon Stadium“-Reihe konnten sogar die Pokémon-Editionen auf dem Fernseher gespielt werden.
Um einige der letzten Titel spielen zu können, war das sogenannte „Expansion Pak“ erforderlich. Dieses wurde manuell in die Konsole eingebaut und vergrößerte den Arbeitsspeicher für eine verbesserte Auflösung.
Außerhalb Europas erschienen zudem das „Microphone Pak“ und ausschließlich in Japan das 64DD, welches Online-Funktionen ermöglichte.






Nintendo 64
Hersteller:Nintendo
Originalname:ニンテンドー, 64 Nintendō Rokujūyon
Spielemedium:Steckmodule (max. Speicher 64 MB)
Prozessor:64-Bit MIPS R4300i RISC
Grafikchip:64-Bit RCP
Arbeitsspeicher:4 MB, mit Expansion Pak 8 MB
Erscheinungspreis:399 DM
Vorgänger:Super Nintendo Entertainment System

Varianten Ursprünglich war das Nintendo 64 nur in schwarz erhältlich. Später wurden auch halbtransparente Farbvariationen exklusiv im Bundle mit bestimmten Spielen verkauft. 2000 erschien eine blau-gelbe Variante im Pokémon-Design, welche mit Schaltern in Form eines Pokéballs und Pikachu verziert wurde.
In Japan und Nordamerika wurde zudem eine goldene Konsole angeboten.





Autor: /  RobbPlus
Lektor: Jennifer Brox
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 07.02.2012
Bildcopyright: Nintendo


X