Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Unter maritimen Motto legte die „S. S. Animuc“ vom 26. bis 28. April für eine Rundfahrt durch Anime, Comic und Games ab. Passend dazu war das Wetter zum Teil stürmisch – was der Stimmung keinen Abbruch tat.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Monster Hunter Tri - Classic Controller Pro Pack

 
Mit Monster Hunter Tri kommt der dritte Teil der Monster Hunter-Reihe nach Deutschland. Bemächtigt euch den Mitteln der Natur, als Jäger und Sammler, und schafft euch gewaltige Waffen, um die immer Mächtiger werdenden Bestien auf dem Land, im Wasser und aus der Luft zu besiegen, um eurem Dorf den Frieden zu bringen.
Inhalt Ein friedliches Dorf, gebaut an der Grenze zwischen Land und Wasser: Hier leben die Bewohner der Insel. Sie zehren von den Fischen der rauen Seen, dem Fleisch der riesigen Bestien und den Früchten der umliegenden Wälder. Friedlich geht die Arbeit der Menschen dort Hand in Hand, doch plötzlich stört ein starkes Erdbeben den Frieden der Menschen. Obwohl ein Erbeben nicht ungewöhnlich ist, sind zwei an einem Tag doch für alle Dorf Bewohner mehr als nur ungewöhnlich – vielleicht liegt das an der Meeresbestie Lagiacrus…

In diesen ungewöhnlichen Zeiten erscheint ein neuer Jäger im Dorf Moga. Da Jäger in den heutigen Zeiten sehr rar geworden sind, kann es für sein Erscheinen keinen besseren Zeitpunkt geben. Jung, kräftig und geschickt wirkt sein Auftreten - ist vielleicht er in der Lage das Dorf Moga von dieser Meeresbestie zu befreien und der Insel ihre altgewohnte Ruhe wieder zugeben?

Vielleicht, doch erstmal muss sich der Jäger mit der Insel vertraut machen und Stärke in der Natur finden. Höhlen, Wälder, Seen, Flüsse und wilde Bestien erwarten ihn auf Schritt und Tritt. Um die Stärke zu erlangen, die er benötigt, um die Bestie zu erledigen, trainiert er sich mit der harten Arbeit, die er für die Dorfbewohner erledigt.

Dunkles Erz aus gefährlichen Höhlen heranschaffen oder frische Kräuter aus den Tiefen der Wälder – alles, was die Dorfbewohner zum überleben und zum Wiederaufbau zerstörter Außenposten benötigen.
Monster Hunter Tri inkl. Classic Controller Pro
Erscheinungstermin:23.04.2010
Preis (Amazon):49,90 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Action, Adventure
Konsole:Wii
Dt. Publisher:Nintendo
Entwickler:Capcom
Sprache:Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch
Altersfreigabe:USK: 12
Multiplayer-fähig:Über Netzwerk
Spieleranzahl:1
Spielzeit:70+
Vergleichbares:Phantasy Star Portable 2

UmsetzunG Optisch kommt das Spiel seinen Vorgängern nahe, dies beweist allein schon die detailreiche und realistische Anfangssequenz. Der Startbildschirm besteht aus dem Logo, welches fast so wirkt, als wäre es auf einem braunen Fels gezeichnet worden. Leider zeigt sich hier schon ein Manko des Spiels. Der erklärende Begleittext, den man stets unten am Bildschirmrand sieht, ist viel zu klein, so dass man diesen nur schwer lesen kann. Somit ist man gezwungen den Gesundheitsabstand schlicht weg zu ignorieren und sich näher an den Bildschirm zu setzen.

In der Auswahl des Spielmenüs kann man vorerst getrost die Arena und die Galerie ignorieren. Galerie-Inhalte erlangt man nach und nach im Spiel und die Arena setzt voraus, dass sich zumindest bereits ein gespeicherter Charakter auf dem Speichermedium der Wii befindet. Grundlegend kann man in der Arena gegen Freunde spielen, was jedoch voraussetzt, dass bereits schon zwei Charaktere/Spielstände angelegt wurden. Zusätzlich gibt es hier noch spezielle Aufträge, die man als Einzelkampf abwickeln kann – man sollte hier aber bereits viel Erfahrung mit der Steuerungen mitbringen, sonst landet man schnurstracks als kleiner Imbiss auf den Teller der großen Bestien. Zusätzlich bietet die Arena die Möglichkeit, die Charakterdaten von der Wii auf der Wii-Fernbedienung zu speichern. Somit ist es möglich auch mit seinem Charakter, unabhängig davon, wem die Wii gehört, zu spielen.

Beim Erstellen eines neuen Spieles kann man sich anhand von vielen kleinen Details einen individuellen Charakteren erstellen. Geschlecht, Kopfform, Augen-/Haarfarbe oder die Stimme kann man dabei aus mehreren Vorgaben auswählen. Der Farbenwahl sind jedoch keine Grenzen gesetzt. Wem die Standardpalette nicht genügt, kann durch einen Klick ein kleines Fenster aufrufen, in dem die jeweilige Farbe punktgenau selbst bestimmt werden kann.

Hier zeigt sich leider schon, dass die wunderschöne Grafik der Startsequenz sich leider nicht so optimal auf die Gesamtoptik auswirkt. So wirken Figur, Umgebungen und Monster gelegentlich eher kantig als realistisch.

Ist der Charakter erstellt, erlebt ihr eine kurze Sequenz, in der das einst so idyllische Dorf Moga von einem starken Erdbeben heimgesucht wird – und das ist euer Auftritt.
Leider zeigt sich auch hier, dass die Schrift viel zu klein ist. Nach eurem Gespräch mit dem Dorfältesten dürft ihr zunächst das Dorf erkunden, ihr sollt euch hier bei schon mal mit der grundlegenden Steuerung vertraut machen. Junior, der Sohn des Dorfältesten, wird euer erstes Ziel sein. Von ihm erhaltet ihr im Laufe des Spiels sehr nützliche Spielanleitungen, was das Steuern anfänglich erleichtert.

Das Menü und die eigentliche Steuerung fallen leider sehr kompliziert aus, sodass man selbst nach mehreren Stunden immer noch keinen richtigen Überblick hat. Das Spielermenü baut sich aus zwei Karteikarten zusammen. Die eine, die spezielle Inhalte für den Jäger parat hält und die andere, die allerlei Infos aufweist. Zudem werden hier auch die bisherigen erhaltenen Tutorien gesammelt.

Das Kämpfen kann gelegentlich zur Herausforderung werden, da man den Gegner leider nicht ins Visier nehmen kann, kommt es häufig vor, dass Schläge ins aus gehen. Wer sich jedoch ein wenig darin übt, weiß nach kürzester Zeit die Schläge und den Kamerawinkel optimal auszurichten.

Abwechslung hierbei sorgen gelegentliche kleine Aufträge, die man im Dorf an einer zentralen Stelle annehmen kann. Hier geht es darum, bestimmte Monster zu besiegen oder besondere Rohstoffe zu erlangen.

Sehr realistisch zeigt sich das Sammeln von Gegenständen, der Verschleiß der Waffe und die Ausdauer des Charakters. Gegenstände wie Fleisch und Knochen müssen den Monster nach dem Kampf abgerungen werden. Pilze, Kräuter und Gestein müssen im Wald gesammelt oder mit einer Spitzhacke dem Gestein entrungen werden.
Durch das Verwenden der Waffe, kommt es vor das sich die Klinge abstumpft – dies erkennt man an dem Schwertsymbol links oben in der Ecke. Gelegentlich sollte die Spielfigur dann zu einem Schleifstein greifen und der Klinge wieder dem letzten Schliff geben.
Wie jeder Mensch verbraucht auch der eigene Charakter Ausdauer beim Laufen, Luft beim Tauchen und bekommt nach stundenlangem Kämpfen und Rohstoffe sammeln einmal Hunger. Dann empfiehlt es sich, seinen Charakter im eigenen Haus ausruhen zu lassen oder sich etwas Fleisch über einen Grill zu braten. Jedoch sollte man bei letzterem darauf achten, dass das Fleisch nicht anbrennt.










Dass die Steuerung sehr komplex ist, zeigt sich nicht nur beim Kämpfen selbst, sondern auch beim Austesten von der geeigneten Waffe. Es gibt verschiedene Waffentypen. Langschwerter, Kurzschwerter, Zweihänder und viele mehr. Aber auch beim Anlegen des Monsterlexikons – welches sich oftmals als sehr umständlich herausstellt – zeigt sich, dass die Steuerung mehr als nur verwirrend sein kann. Auch nach Stunden intensiven Spielens, tut man sich doch immer wieder schwer, die richtigen Knöpfe für die richtigen Funktionen zu finden.

Auch das Wechseln von Wii-Fernbedienung auf den Classic Controller erleichtert einem nicht die Steuerung. Man hat sogar eher das Gefühl, dass dies auch nach mehreren Stunden wesentlich unpraktischer und unkomfortabler ist als der eigentliche Wii-Kontroller.

Ein weiteres Manko des Spiels ist das ständige Laden. Am Schlimmsten ist dies vor allem in Gebieten, die aus mehreren kleinen Bereichen bestehen. Dadurch macht das freie Erforschen der Insel auf Dauer nur weniger Spaß.

Der Sound passt sich angenehmerweise optimal den Gegebenheiten an und wirkt auch nicht störend, sondern untermalt das Spielerlebnis sehr positiv.
Verpackung Monster Hunter Tri erscheint sowohl in einer normalen Spielehülle als auch im Classic Controller Pro Pack, welches uns vorliegt.
Das Frontcover von der Kartonverpackung wird von der Meeresbestie Lagiacrus geziert. Direkt neben seinem gigantischen Maul findet man das Monster Hunter Tri-Logo. Neben dem USK, Pegi, Nintendo, sowie Capcom Logo findet man noch den Hinweis das dass Spiel kompatibel mit Wii Speak ist.
Die Rückseite bietet neben drei Screenshots noch eine kleine Textwerbung in sieben Sprachen.
In der Hülle findet man neben dem schwarzen Classic Controller eine dicke mehrsprachige Spielanleitung und das eigentliche Spiel.
Auf der eigentlichen Spielehülle findet man neben dem Lagiacrus das Logo des Spiels und direkt darunter kann man seinen Gegner erblicken – einen Jäger. Auch hier findet man die USK und die anderen Logos wieder. Dem Spiel selbst liegt ein englischsprachiges Handbuch bei.

Als zusätzliches Extra kann man im Laufe des Spielgeschehens neue Inhalte für die Galerie erlangen, die man im Startbildschirm anwählen kann.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ Sound
+ Waffenarsenal
+ Sammeln von Rohstoffen
- Viel zu kleine Schrift bei den Texten
- Ständiges Laden von kleinen Teilen der Gebiete
- Komplexe und umständliche Steuerung
Fazit Monster Hunter Tri ist ein sehr interessantes Spiel, doch macht es mit seiner komplexen Steuerung und seinen Mankos anfänglich keine gute Figur. Für sehr erfahrene Wii-Spieler und allgemein Monster Hunter-Fans dürfte dies jedoch nicht allzu schwer sein, sich der ungewöhnlichen Steuerung anzupassen. Da Monster Hunter allgemein wenig auf Story setzt, kann man auf das Lesen der Texte nach einiger Zeit verzichten. Jedoch schmälert auf Dauer einzig das ständige Laden von kleinen Teilen des Gebiets den allgemeinen Spielspaß.
Grafik
Grafik
2

Sound
Sound
1

Steuerung
Steuerung
3.5

Story
Story
4

Gesamtnote


2.2
Gamedesign
Gamedesign
2

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
2

Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
1

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
2

Autor: /  Yukii2
Lektor: Regina Liebersbach /  Chimi-mimi
Grafiker: Rebecca Bertram /  Reh-Baecker
Datum d. Artikels: 26.05.2011
Bildcopyright: Capcom


X