Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Der 14. Februar rückt in greifbare Nähe: Dann ist Valentinstag. Es ist der Tag für Verliebte, der Tag der Liebe – und den kann man auch als Single genießen! Wir haben einige Tipps für die Singles unter euch zusammengestellt, die euch den Valentinstag verschönern...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Tekken Tag Tournament 2

Originaltitel: 鉄拳タッグトーナメント2, Tekken Taggu Tōnamento 2
 
Namco Bandai lädt zu einem Tag-Turnier der ganz großen Klasse ein... Oder etwa doch nicht? Findet hier heraus, ob "Tekken Tag Tournament 2" euren Geschmack trifft oder ihr lieber auf einen anderen Fighter zurückgreifen solltet. Nun rein ins Geschehen!
Inhalt Eine wirklich zusammenhängende Geschichte sucht man bei diesem Titel vergeblich. Das ist nicht verwunderlich, da der "Tekken Tag Tournament"-Franchise von "Tekken" komplett abgegrenzt ist. Statt einem Plot wird der Spieler mit über 50 Charakteren förmlich erschlagen. Unter diesen befinden sich natürlich alte Bekannte wie Jin Kazama, dessen böswilliger Großvater Heihachi Mishima und der kuriose Yoshimitsu. Aber auch die Holzpuppe Mokujin, das Reptil Alex und der weibliche Android Alisa gehören neben vielen weiteren spielbaren Figuren zu "Tekken Tag Tournament 2". Trotz fehlender Handlung wurde jedem Charakter ein eigenes Ende spendiert. So erhält Mokujin eine Führung durch die Hallen von Namco Bandai, Alex sinnt es nach Känguruhfleisch und Jin ergibt sich seinem Kummer. Ein Großteil der aufwendig gestalteten Endsequenzen hat parodistischen Charakter, andere sind melancholisch ausgelegt und zeigen Erinnerungen alter Tage. Insgesamt werden auch Neulinge ohne Hintergrundinformationen beim Freispielen der Sequenzen ihren Spaß haben.

Ein weiteres Highlight ist das "Kampflabor", in dem der Roboter Combot auf humorvolle Weise mit dem Spieler die Spielmechanik erlernt. So muss sich beispielsweise Capcoms Markenzeichen Ryu die Blöße als aufgeplusterte, stark deformierte Figur geben.

Man merkt schnell, dass sich der Titel selbst nicht ernst nimmt. So können auch die größten Erzfeinde ganz plötzlich zusammen als Tag auftreten- ohne sich die Köpfe einzuschlagen.
Tekken Tag Tournament 2
Erscheinungstermin:14.09.2012
Preis (Amazon):49,95 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Beat 'em Up
Konsole:X-Box 360
Dt. Publisher:Namco-Bandai
Entwickler:Namco-Bandai
Sprache:variierende Sprachausgabe, Deutscher Bildschirmtext
Altersfreigabe:USK: 16
PEGI: 16
Multiplayer-fähig:Über Netzwerk
Spieleranzahl:1-4
Spielzeit:10+ Stunden
Vergleichbares:DragonBall Z: Tenkaichi Tag Team

UmsetzunG Grundsätzlich verfügt "Tekken Tag Tournament 2" über eine einfache Steuerung aus Steuerkreuz, zwei Tasten für Schläge, zwei Tasten für Tritte und eine fünfte Taste zum Wechseln des Tag-Partners. Die Optionen bieten drei Voreinstellungen sowie eine freie Auswahl an. Was zuerst einfach recht klingt, soll es aber nicht sein. Viele normale Angriffe, nicht nur mächtige Spezialmanöver, werden durch das Drücken mehrerer Tasten vollführt; was für Laien bei diesem schnellen, kombolastigen Spielprinzip nicht einfach ist. Den Computer kümmert dies herzlich wenig. Selbst der einfachste Schwierigkeitsgrad erinnert mehr an moderate Gegner zeitgenössischer Kampfspiele. Das kann herausfordernd aber ebenso frustrierend sein.

Grafisch präsentiert sich das Spiel qualitativ hochwertig, was sich vor allem in den zahlreichen Filmsequenzen zeigt. Dabei ist es egal, ob die Filmsequenzen wie antike Tuschezeichnungen aussehen, einen Werbespot nachahmen, Privatvideos simulieren oder aus einer Diashow bestehen – die Qualität ist einwandfrei und im Übrigen auch 3D-kompatibel. Beim Kämpfen ist die Qualität der Kämpfenden und des Settings ebenso konstant, wenn diese auch nicht an die Endsequenzen heranreicht. Insbesondere bei der Gestaltung der Kampfschauplätze hat man sich Mühe gegeben. Was den Kämpfern an bunten Spezialmanövern fehlt, wird hier wettgemacht. Die Schauplätze wirken atmosphärisch, interessant und sind mit allerlei Überraschungen gespickt. Vom Sound lässt das nicht behaupten. Die Musik ist repetitiv und bietet dem geschulten Ohr keinerlei Erregung. Allerdings gestaltet sie die Kämpfe wenigstens auch akustisch atmosphärisch. Die Synchronstimmen der Figuren sind insgesamt gut gelungen. Interessant ist, dass jeder Charakter die Sprache seiner Nationalität spricht. So hört man Leo, den Deutschen, auch stets Deutsch sprechen.












Schon der einzelne Spieler hat bei "Tekken Tag Tournament 2" viel zu erkunden. Neben dem obligatorischen Arcade-Modus, welches Enden freispielt, findet man auch den Geisterkampf mit zufälligen Kämpfen ohne Ende vor. Zu diesen gesellen sich Time Attack, ein Lauf gegen die Zeit und Survival, wo sich Ausdauer bezahlt macht. Im Kampflabor findet sich ein ausgeklügeltes und lustiges Tutorial mit dem frisch produzierten Combot. Im ebenfalls obligatorischen Trainingsmodus lassen sich die erlernten Fähigkeiten nach Lust und Laune frei perfektionieren. Mit einem weiteren Mitspieler kann sowohl im Team gearbeitet werden, als auch gegen diesen angetreten werden. Durch all die Kämpfe verdient man Geld, welches man für zusätzliche Kleidung, Accessoires und einsetzbare Waffen ausgeben kann. Somit lassen sich über 50 Charaktere ganz individuell gestalten. Ein Onlinemodus ist ebenfalls enthalten, hat jedoch einen Haken: Neben einer Xbox Live Goldmitgliedschaft wird auch ein eigener Spielpass für 800 Microsoft Points benötigt.
Verpackung Das Cover unseres Rezensionsexemplars zeigt Heihachi Mishima und Jin Kazama in monochromen, roten und blauen Farbtönen, vor ihnen steht das Titellogo aus Silber, Rot und Weiß. Die Rückseite präsentiert die grundlegenden Features in englischer Sprache sowie mit Bildern und zeigt weitere Charaktere im Hintergrund auf. Eine Spielanleitung war nicht vorzufinden.

Zum Zeitpunkt der Rezension gab es lediglich den Onlinepass sowie alternative Musikstücke als zusätzlichen Inhalt. In nächster Zeit werden allerdings unter anderem auch kostenlose Charaktere erhältlich sein. Daneben sind selbstverständlich auch zahlreiche Erfolge freispielbar.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>217</b><br />
+ Einwandfreie Grafik
+ Individualisierung bestehender Figuren
+ Über 50 spielbare Charaktere
- Kosten für Onlinemodus
- Repetitiver Sound
- Keine Story
Fazit Grafik allein macht noch lange kein gutes Spiel. Natürlich macht es Spaß, lustige Sequenzen und Kleidung zu sammeln, doch nicht unbedingt bei einem allgemein hohen Schwierigkeitsgrad. Mit einer Auswahl von über 50 Figuren wird allerdings jeder Spielergeschmack getroffen. Dennoch ist es schon fast beschämend, bei einem ohnehin schon bezahlten Service für Onlinematches, weitere Kosten durch einen Onlinepass zu schaffen.
Grafik
Grafik
1.5

Sound
Sound
2.5

Steuerung
Steuerung
2

Story
Story
4

Gesamtnote


3.0
Gamedesign
Gamedesign
3

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
4

Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
4

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
3

Autor: /  RobbPlus
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Nathalie Schöps /  unbekannt
Datum d. Artikels: 12.10.2012
Bildcopyright: Namco Bandai Games


X