Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Und auch dieses Jahr hat unsere Redaktion keine Mühen gescheut, euch ihre Highlights des ausklingenden Jahres 2018 zu präsentieren und damit dem einen oder anderen vielleicht einen Denkanstoß zu geben, was er seinen Liebsten zu Weihnachten unter den Baum legen könnte...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Inazuma Eleven Strikers

Originaltitel: イナズマイレブンストライカズ
 
Wer Sport-Animes kennt weiß, dass es selten realistisch vor sich geht. Da bildet „Inazuma Eleven" keine Ausnahme. Turbulente Fußball-Action und spektakuläre Spezialtechniken wurden nun auf die Wii übertragen…
Inhalt Auch wenn das Spiel uns mit einem „Story-Modus" begrüßt, fehlt von einer Handlung jedoch jede Spur. Der Modus besteht nur aus einer Aneinanderreihung von Matches. Die Spielreihenvertreter für den Nintendo DS hatten hingegen eine Handlung und deutlich mehr Rollenspiel-Elemente.

Da wir aber der Meinung sind, dass eine Handlung für eine Simulation nicht unbedingt ausschlaggebend ist, haben wir uns dazu entschieden, diese mit einer Null zu bewerten.




Inazuma Eleven Strikers
Erscheinungstermin:28.09.2012
Preis (Amazon):30,85 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Strategie, Sportspiele
Konsole:Wii
Dt. Publisher:Nintendo
Entwickler:Level 5
Sprache:Deutsch, Englisch, Französisch
Altersfreigabe:USK: 6
Multiplayer-fähig:Am selben Gerät
Spieleranzahl:1-4
Spielzeit:etwa 15 Stunden
Vergleichbares:Mario Strikers: Charged Football

UmsetzunG Wie in der Realität besteht ein Match aus zwei Halbzeiten und das Ziel ist es, mehr Tore als die Gegner zu schießen. Da hört es allerdings auch schon mit dem Realismus auf.

Je eine Halbzeit geht 30 Minuten, allerdings entspricht dies nicht der Echtzeit; die Ingame-Zeit verläuft schneller. Gesteuert wird entweder über die Wii-Remote plus Nunchuk oder dem Classic Controller. Primäres Ziel neben dem Tore schießen ist es, dem Gegner den Ball abzuluchsen, bevor dieser zu seiner Spezialattacke ausholen kann, denn dann stehen die Chancen schlecht.

Die Spezialattacken werden ausgeführt, wenn der Spieler die B-Taste gedrückt hält. Nicht unbedingt eine spielerische Herausforderung. Wird eine solche Attacke ausgeführt, schaltet sich eine Zwischensequenz ein, die zwischen fünf und fünfzehn Sekunden dauern kann. Anfangs vielleicht schön anzusehen, möchte man sie bald sehr schnell nur noch überspringen, was leider nicht möglich ist. Sieht sich der Torhüter eines Spezialschusses gegenüber, muss dieser mit seiner eigenen Spezialattacke reagieren, ansonsten gilt der Schuss als Tor. So sieht sich der Spieler vor dem Fernseher direkt die nächste Zwischensequenz an, dies stört den Spielfluss ungemein und kann regelrecht zu Frustrationen führen. Insgesamt sind rund 200 Spezialattacken zu entdecken und einen kurzen Powerschub gibt es, wenn die „Inazuma-Leiste" vollständig gefüllt ist. Dann bekommen die eignen Mitspieler einen Geschwindigkeitsschub und lassen den Gegner gnadenlos stehen.




Ein Hauch von Rollenspiel-Feeling gibt es dann doch. Selbstverständlich sind die Mitspieler nicht gleich perfekt, sondern müssen auch trainiert werden, dafür gibt es das Clubhaus. Besonders interessant ist das Freundschaft-System. Wenn zwei Spieler beispielsweise viele Matches zusammen beschreiten, verstärkt das die freundschaftliche Bindung. Wenn betreffende Mitspieler auch noch besonders nahe beieinander stehen, hat dies ebenso einen Einfluss darauf. Hat man eine gewisse Zahl an Freundschaftspunkten erreicht, bekommen die Figuren dadurch einen Bonus. Man kann auch Items erwerben, die Skills kurzeitig oder permanent heben. Letztere sind logischerweise aber schwerer zu erlangen.

Insgesamt kann man 150 Charaktere freischalten. Die Voraussetzungen sind unterschiedlich. Die meisten schaltet man frei indem man bestimmte Teams besiegt, allerdings muss man zuvor genug „Inazuma-Punkte" gesammelt haben um die Anwerbung bezahlen zu können.

Für den Zeitvertreib sorgen auch die fünf Minispiele. In einem dieser Spielchen muss der Mannschaftsbus in vorgegebener Zeit so weit wie möglich gezogen werden oder man sieht sich mit einem elastischen Seil an einem Pfahl gebunden. Der Ball muss dennoch ins Tor, was sich jedoch nicht so leicht gestaltet, da die Spannung des Seils den Spieler zurückzieht. Bis zu vier Spieler können lokal diese Minispiele beschreiten. Aber nicht nur hier gibt es die Möglichkeit gegeneinander zu spielen. So können auch Fußballspiele zusammen bestritten werden, wobei jeder Spieler eine gesamte Mannschaft übernimmt. Aber ein Mitspieler kann auch in die Rolle des Trainers und Managers schlüpfen und Unterstützung bieten. So kann der Trainer zum Beispiel bewirken, dass das Team schneller in den Angriff übergeht.




Grafisch hätte man noch mehr herausholen können, jedoch kann es sich durchaus sehen lassen. Besonders schön ist, dass jede Figur einen eigenen Look hat und somit kein Einheitsbrei herrscht. Außerdem zeigt sich das Spiel sehr farbenfroh. Jedoch strotzt die Umgebung nicht gerade vor Details und die Zuschauer bekommt man auch höchstens als Punkte zu sehen.
Verpackung „Inazuma Eleven Strikers" bietet keine Besonderheiten. Das Spiel befindet sich in der üblichen Hülle, die man von Wii-Spielen kennt. Neben der Werbung für weitere Nintendo-Produkte bekommt der Käufer auch eine ausführliche Spielanleitung geboten. In dieser wird das Spiel kurz vorgestellt sowie die spielbaren Teams, außerdem gibt es natürlich Beschreibungen der Steuerung, des Spielfelds und ähnliches.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>217</b><br />
+ große Auswahl an spielbaren Charakteren
+ deutsch synchronisiert
+ jede Spielfigur wurde individuell designt
- keine Handlung
- strategisch nicht sehr anspruchsvoll
- Zwischenszenen unterbrechen den Spielfluss
Fazit Einen soliden Fußball-Simulator hat Level-5 mit „Strikers" entwickelt, aber auch nicht mehr. Für die kurzweilige Unterhaltung oder nur einen temporären Trip in die Zockerwelt bevor man sich wichtigeren Dingen widmen muss, eignet sich der Titel sicherlich. Ansonsten sollte man sich aber anderen Spielen zuwenden, denn „Strikers" fehlt es doch an Herausforderung. Wer mehr Wert auf Handlung legt und dennoch die Helden aus „Izuma Eleven" begleiten will, sollte zu dem Vorgänger für den NDS zurückgreifen.
Grafik
Grafik
2

Sound
Sound
3

Steuerung
Steuerung
3



Gesamtnote


2.8
Gamedesign
Gamedesign
3.5

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
1.5

Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
3

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
3.5

Autor:
Lektor: Kathia Krüss
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 28.11.2013
Bildcopyright: Level-5, Nintendo


X