Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Wir haben uns Halloween zum Anlass genommen, euch auf ein paar dämonische Wesen, die in Japan ihr Unwesen treiben, aufmerksam zu machen. Wie ihr ein Aufeinandertreffen vermeidet und was ihr im Fall der Fälle tun könnt, erfahrt ihr in unserem Special!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
23.11.: Arbeits- und Erntedank-Tag (kinro kansha no hi) (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 23.11.: Arbeits- und Erntedank-Tag (kinro kansha no hi) (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Namiko und das Flüstern
 

Eine Kiefer steht im japanischen Verständnis für eine wartende Geliebte, so Namiko.
Inhalt Der Ich-Erzähler, in seinen späten Zwanzigern, arbeitet als Redakteur für eine Zeitschrift mit Sitz in Hamburg. Für die Recherche zu einem Artikel über japanische Gartenkunst ist er extra nach Kyoto gereist und eigentlich sollte dieser Aufenthalt auch nur eine Woche dauern – doch dann trifft er Namiko. Die Frau in dem weißen Männerhemd, die so gar nicht die sonst typische japanische Zurückhaltung begrüßt, zieht ihn augenblicklich in ihren Bann. Obendrauf spricht sie auch noch Deutsch, was das Kennenlernen erheblich erleichtert, denn bis auf ein paar Floskeln spricht der Erzähler kein Japanisch.

Namiko ist verrückt, aber im positiven Sinne. Sie lehrt dem Erzähler, die Welt mit neuen Augen zu sehen. Den Alltag nicht Alltag werden zu lassen, sondern jeden Tag neu auszurichten. Sie brechen bei Dämmerung in private Gärten ein und genießen die Natur, stecken Weintrauben in Datteln und fahren mit einem alten Traktor durch die Gegend. Namiko erklärt ihm, warum das alte Schriftzeichen für Pferdekutsche noch heute für das Wort Bahnhof verwendet wird. Und sie macht ihm verständlich, dass ein Wort eine umso stärkere Wirkung erhält, je leiser es ausgesprochen wird.

Es ist kein kurzer Urlaubsflirt, das wird dem Erzähler schnell bewusst. Dafür ist das, was ihn und Namiko zunehmend verbindet, zu stark. Aus der einen Woche Aufenthalt werden schnell vier und irgendwann tritt die Überlegung ein, ob er nicht ganz in Japan bleiben soll...
Namiko und das Flüstern
 
Autor:Andreas Séché
Seiten:176
Verlag:Ars Vivendi
Erschienen:11.04.2011
ISBN:9783869130668
Preis:16,90 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Belletristik

Fazit „Namiko und das Flüstern“ ist keinesfalls eine kitschige Reiseromantik. Vielmehr beschreibt hier ein Mann seine Faszination für eine Frau auf respektvolle Art und Weise, die beide Protagonisten auf Augenhöhe erscheinen lässt, die Weiblichkeit erwähnt und sie trotzdem nicht heroisiert. Mit der fremdartigen Kultur wird sich hauptsächlich über die Schriftzeichen auseinandergesetzt; auf eine abstrakte Hervorhebung der Unterschiede zwischen Ost und West, wie sie in vielen Reiseromanen vorkommt, wurde hier verzichtet.
Autor:
Lektor: Roberto Czumbil /  RobbPlus
Datum d. Artikels: 09.04.2018
Bildcopyright: Ars Vivendi


X