Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Wir haben uns Halloween zum Anlass genommen, euch auf ein paar dämonische Wesen, die in Japan ihr Unwesen treiben, aufmerksam zu machen. Wie ihr ein Aufeinandertreffen vermeidet und was ihr im Fall der Fälle tun könnt, erfahrt ihr in unserem Special!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
23.11.: Arbeits- und Erntedank-Tag (kinro kansha no hi) (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 23.11.: Arbeits- und Erntedank-Tag (kinro kansha no hi) (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Nur eine kleine Maulbeere. Aber sie wog schwer.
 

„Auch in diesem Jahr kehrte wieder der Monat ein, in dem meine Mutter gestorben ist. Die Blüten des Yamaboshi-Baumes prangen, meine Mutter befindet sich nicht mehr in dieser Welt.“
Inhalt Hat das japanische Kaiserhaus gegenwärtig auch keinen politischen Einfluss mehr, so steht es doch sinnbildlich für den japanischen Staat. Das bedeutet in diesem Falle auch, dass das Kaiserpaar in Dialog mit den Menschen ihres Landes tritt, in guten wie in schweren Zeiten. Die daraus resultierenden Eindrücke und Gedanken hat Kaiserin Michiko seit jeher in traditionellen Waka-Gedichten verarbeitet.

Michiko ist für ihre Güte, ihre Feinfühligkeit und ihre Herzlichkeit bekannt. Eben diese Eigenschaften spiegeln sich in ihrer Poesie wieder, wenn sie etwa jenen Frauen gedenkt, die sich angesichts der bevorstehenden Niederlage Japans im Zweiten Weltkrieg vom sogenannten „Banzai-Felsen“ auf der Insel Saipan das Leben nahmen. Wenn sie von der ungeheuren Zartheit berichtet, den ihre wenige Tage alte Tochter im schlafenden Zustand ausstrahlte. Oder wenn sie sich an die Tage zurückerinnert, als sie mit Kaiser Akihito in der Anfangszeit ihrer Beziehung abgeschieden, fast versteckt auf einem einfachen Grundstück lebte.

Hervorzuheben ist außerdem Michikos Interesse für die Kultur und die Geschehnisse des Auslands: So hat sie schon in jungen Jahren die Poesie anderer Länder gelesen, die englischsprachigen sogar in ihrer Originalfassung. Man sagt, der Umfang sowohl japanischer wie auch westlicher Bildung sei bei keiner vorherigen Kaiserin Japans so ausgeprägt gewesen wie bei Michiko. In dem Zusammenhang verwundert es dann auch nicht, wenn sie in ihren Werken den Fall der Berliner Mauer, die japanischen Auswanderer in Brasilien oder die Zerstörung einer buddhistischen Kultstätte in Afghanistan thematisiert.
Nur eine kleine Maulbeere. Aber sie wog schwer: Gedichte von Michiko, Kaiserin von Japan
 
Autor:Michiko, Kaiserin von Japan
Seiten:144
Verlag:Herder
Erschienen:17.11.2017
ISBN:9783451312205
Preis:28,00 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Klassiker, Gedichte, Japan

Fazit „Nur eine kleine Maulbeere. Aber sie wog schwer.“ ist eine kleine Sammlung zusammengetragener Waka-Gedichte der Kaiserin Michiko aus mehreren Jahrzehnten. Neben einem ansprechenden Einband wurden auch zu jedem einzelnen Gedicht teils sehr ausführliche Hintergrundinformationen beigesteuert. Darüber hinaus ziert jede gegenüberliegende Seite eines Gedichts eine Kalligrafie von Hakko Ishitobi und am Ende des Buches wird jedes Gedicht nochmal in Kanji sowie Romaji aufgeführt.

Die handliche Gedichtsammlung von Kaiserin Michiko ist ein schönes Buch für Lyrikfreunde, auch für Laien. Hier wurde in ein kleines Buch viel Inhalt gesteckt, der trotzdem leicht zugänglich ist.
Autor:
Lektor: Anja Degenhardt
Datum d. Artikels: 11.06.2018
Bildcopyright: Herder


X