Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Und auch dieses Jahr hat unsere Redaktion keine Mühen gescheut, euch ihre Highlights des ausklingenden Jahres 2018 zu präsentieren und damit dem einen oder anderen vielleicht einen Denkanstoß zu geben, was er seinen Liebsten zu Weihnachten unter den Baum legen könnte...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich)
Twittern Auf Facebook teilen

Takafumi II - Kampf gegen Kagerou
 

Seit Takafumis Abenteuer rund um die schwarze Nonne ist ein Jahr vergangen, doch auch diese Sommerferien scheinen nicht ruhiger zu werden. Nicht nur tritt der Erzfeind seines Opas und Mörder seiner Oma auf den Plan, auch seine kleine Schwester ist dieses Mal dabei. Ein Sommer voller Gefahren, Liebe und Freundschaft beginnt.
Inhalt Eigentlich sind Sommerferien etwas, auf das sich jeder Schüler freuen dürfte – nicht so jedoch Takafumi. Seit seinem großen Abenteuer ist eigentlich erst ein Jahr vergangen und doch hat sich einiges getan. Anfangs hat er sein Training noch recht ernst genommen, eine hübsche und liebe Freundin hat er ebenfalls gefunden, dennoch kam der alte Takafumi wieder in ihm durch. Der, der am liebsten seine Metal-Musik hört, während er mit seinen Freunden auf einem Parkplatz ein paar Bier und Zigaretten genießt. Und mit ihm verschwand sämtliches Training.

In einem solchen Zustand seinem Opa Hideki unter die Augen zu treten – undenkbar. Trotz allem bestehen seine Eltern geradezu darauf, ihn in die kleine Stadt Toi-Mura zu schicken, denn wann kann man sonst als Elternteil schon einmal machen, was man will?
Womit allerdings niemand rechnet, ist Keiko, Takafumis jüngere Schwester, welche sich in den Kopf gesetzt hat, dass nicht unbedingt ihr Bruder der Nachfolger Musashis sein muss – immerhin könnte auch sie das sein.
Somit hat sie, im Gegensatz zu Takafumi, in diesem Jahr hart trainiert und dabei festgestellt, dass ihr einige unglaubliche körperliche Leistungen sehr leicht fallen.

Somit ist es beschlossen – beide fahren nach Toi-Mura. Die sonst so ruhige Stadt scheint innerlich zu brodeln und der Hauptgrund dafür trägt den Namen Kagerou – auch wenn er sich nun Matsuzaka nennt. Er, der für die Ermordung von Takafumis Großmutter verantwortlich war, ist nun ebenfalls mit seinem Enkel nach Toi-Mura eingezogen. Nicht nur das, er hat sogar die alte Spielhalle aufgekauft und kandidiert für das Bürgermeisteramt. Dabei weiß niemand so recht, was er eigentlich vorhat.

Somit entstehen einige Probleme. Während Takafumi mit seiner nachgelassenen Leistung und der Trennung seiner beiden Freunde Otsu und Matahachi klar kommen muss, verliebt sich Keiko zum ersten Mal und bemerkt ihre eigenen Talente in der Kampfkunst. Hideki sieht sich seinem Erzfeind gegenüber und muss um das Leben seiner Lieben bangen und Hauptwachmeister Umeda scheint einem Geheimnis auf der Spur, ohne zu bemerken, dass der Feind im eigenen Lager sitzt. Selbst der Naturgeist Kiro wartet mit Problemen auf, denn um seinen eigenen, ungerechtfertigten Tod zu verhindern, hat er viele Jahrhunderte warten müssen und nun, da sich eine Gelegenheit auftut, hofft er auf die Hilfe seiner Freunde. Werden diese mit ihm in die Vergangenheit reisen und die Geschichte verändern?
Takafumi Band II: Kampf gegen Kagerou
 
Autor:Thomas Moser
Seiten:215
Verlag:King of Fools
Erschienen:23.07.2013
ISBN:9783940313140
Preis:12,90 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Belletristik, Fantasy, Japan

Fazit Somit geht die Geschichte rund um den jungen Takafumi nach „Takafumi und die Rückkehr der schwarzen Nonne“ weiter. Es ist ein Jahr vergangen und neue Figuren treten auf den Spielplan. Wie bereits im ersten Band wird auch hier wieder von Kapitel zu Kapitel zwischen Protagonisten und Jahreszahlen gesprungen. Wer den ersten Band nicht gelesen, dagegen Interesse an dem Buch hat, sollte mit dem Vorgänger anfangen. Zwar kann man die Geschichte auch ohne Vorkenntnisse verstehen, doch viele Charaktere kehren ohne viel Erklärung wieder. Hier und da muss man jedoch über Tippfehler oder ein „wie“ statt „als“ hinwegsehen, der Lesefluss wird dadurch allerdings nicht gestört.
Autor: /  Celest_Camui
Lektor: Anja Degenhardt
Datum d. Artikels: 16.07.2018
Bildcopyright: Thomas Moser, King of Fools


X