Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Ob Tanzgruppen, Jeopardy, Zeichner oder Merchandising: Das alles konnte man auf der DeDeCo in Dresden vorfinden, wo auch wir für euch dabei waren und sogar an einem Panel teilnehmen durften!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
07.04. - 14.04.: Kamakura – Frühlingsfest (tsurugaoka hachimangu) (regional) | 14.04. - 15.04.: Takayama Sanno Masturi (regional) | 29.04.: Shōwa-Tag (regional) | 03.05.: Verfassungsdenktag (kenpo kinenbi) (gesetzlich) | 03.05. - 04.05.: Fukuoka - Dontaku Matsuri (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Die Rache
 

Der größte Schwertkämpfer aller Zeiten und der Herr von Chibajo, Miyamoto Musashi, ist in der Stadt. Und ein einfacher Koch lauert ihm auf.
Inhalt Iwata war am Ende. Sein Vater, der Koch von Fürst Hosokawa, wollte keinen weiteren Koch in der Familie. Sein jüngster Sohn Iwata sollte, aller Begabung in der Küche zum Trotz, ein Samurai werden. Das Wegrennen von Zuhause brachte jedoch nichts, sein Vater spürte ihn in jeder Küche, jeder Gaststube, jedem einfachen Dorf auf und legte sich mit dem Wirt an. Iwata landete auf der Straße und das Elend ging von vorne los. Also, beschloss Iwata, würde er ein Ganove werden.
Mit dem Spielen klappte es allerdings nicht so gut. Er verspielte ohne Leidenschaft sein ganzes Hab und Gut und schuldete hinterher Männern Geld, mit denen nicht gut Kirschen essen war. Jetzt hatte er nichts mehr, aber dem Vater zu gefallen, fiel ihm im Traum nicht ein, lieber würde er sich umbringen. Auf einer Brücke über dem Fluss stehend, besann er sich wieder anders. Bevor er Samurai werde oder bevor er seinem Leben freiwillig ein Ende setze, würde er lieber Bettler werden.

Nach diesem folgenschweren Entschluss ging er in die örtliche Wirtschaft, um sich die Kante zu geben. Dort traf er auf den Polizeidiener und Kaku-san, einem im Dorf berühmten Lanzenträger. Der Polizist legte Iwata nahe, schnell nach Hause zu gehen und Kaku-san willigte ein, den Jungen sicher dorthin zu bringen. Erst auf dem Weg überbrachte Kaku-san ihm die schlechte Nachricht: Sein Vater, der angesehene Koch und Grund für Iwatas Not, hatte dem Schwertkämpfer Miyamoto Musashi aufgelauert, um ihn im Überraschungsmoment anzugreifen. Der Kodex des Schwertes gebot es Musashi, seinen Angreifer, gleich welchen Ranges und Fertigkeit mit dem Schwert, niederzustrecken. Offenbar wollte der Koch beweisen, dass ein Schwertmeister einen überraschenden Hieb aus dem Hinterhalt nicht parieren könne ...
Die Rache
 
Autor:Shugoro Yamamoto
Seiten:64
Verlag:Cass
Erschienen:12.11.2018
ISBN:9783944751184
Preis:20,00 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Humor, Geschichte
Ursprungsland:Japan
Originaltitel:Yo Jō
Originalverlag:Shukan Asahi
Erstveröffentlichung:1952

Fazit Der für historische Romane in Japan sehr bekannte Autor Shugoro Yamamoto interessierte sich nicht für die Helden der japanischen Geschichte, sondern eher für die Armen und Schwachen, die in ihrem Schatten lebten und starben. Für einige dürfte allerdings der Erfinder der Zwei-Schwert-Kampftechnik, Miyamoto Musashi, aus seinem Lehrbuch „Das Buch der fünf Ringe“ (jap. Gorin no sho) bekannt sein; darüber hinaus nutzte der Autor noch viele andere bekannte Erzählungen um die Zeit der Samurai wie „Die Rache der Soga-Brüder“.
Gespickt mit diesen wahren Begebenheiten baut sich „Die Rache“ an einer einzigen Pointe auf und wirkt so skurril, dass es sich wirklich so zugetragen haben könnte – nicht im Detail, aber ansatzweise.
Mit 64 Seiten kurz geschrieben liefert die Geschichte mit seinem subtilen Humor auf jeden Fall einen Nachmittag lang unheimlichen Spaß.
Autor:
Lektor: Mirjam Maier /  Yanis
Datum d. Artikels: 04.03.2019
Bildcopyright: cass Verlag, Shukan Asahi, Shugoro Yamamoto


X