Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Auch dieses Jahr flog beinahe wieder an uns vorbei und schon steht Weihnachten vor der Tür und damit auch die Frage: Was lege ich dieses Jahr unter den Baum? Und natürlich hat sich unsere Redaktion diese ebenfalls Frage gestellt und einige unserer Favoriten des Jahres zusammengetragen. Hier sind sie: die Geschenk-Tipps aus der Redaktion.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Asian Kung-Fu Generation - Fanclub

Mit ihrem vierten Album "Fanclub" begeistert die erfolgreiche Punkrockband Asian Kung-Fu Generation wieder eine Menge Fans. Ihre neue CD gibt es seit 2006 auch bei uns zu kaufen.
Künstler
Infobox

Label
Gan-Shin

Erscheinungstermin
24.11.2006

Anzahl CDs
1

Preis (UVP)
17,98 €

Asian Kung-Fu Generation wurde 1996 von den Collegefreunden Masafumi Gotou (Sänger, Gitarre), Takahiro Yamada (Sänger, Bass) und Kensuke Kita (Sänger, Gitarre) gegründet. Später kam Schlagzeuger Ijichi Kiyoshi dazu, der vorher in einer anderen Band gespielt hatte.
Ihr erstes Album, das komplett auf Englisch war, veröffentlichten sie erst vier Jahre nach ihrer Gründung. Die CD wurde anfangs lediglich in Clubs, in denen sie spielten und über das Internet verkauft. 2001 brachten die vier ihre erste japanische Single heraus und schickten sie an verschiedene Radiosender, um einen höheren Bekanntheitsgrad zu bekommen. 
Im selben Jahr veröffentlichten sie ein zweites, diesmal japanisches, Album. Sie wurden immer bekannter und traten regelmäßig in Tokyo, Shibuya, Shimokitazawa und Kichijo-ji auf.
 
Mit ihrem Minialbum "Houkai Amplifier" hatten sie 2002 ihren großen Durchbruch: Sie schafften es auf den ersten Platz der High Line Record Sales. Einen weiteren Erfolg landeten sie mit ihrem Song "Haruka Kanata", der als Opening zum Anime "Naruto" verwendet wurde. Sie hatten jetzt auch Fans außerhalb von Japan und wurden immer gefragter. Daraufhin folgte ihr erstes richtiges Album "Kimitsunagi Five M.", das sich über 20.000 Mal verkaufte. 
 
2004 gewann Asian Kung-Fu Generation den "Best New Artist Video Award" bei den "Space Shower Music Video Awards". Sie veröffentlichten weitere Singles, wovon eine ("Rewrite") als Opening zu "Full Metal Alchemist" verwendet wurde. Sie nahmen neben einer ersten DVD ihr zweites Album "Sol-Fa" auf, das sofort großen Anklang fand. 2005 folgte erstmals eine große Tour durch ganz Japan. Asian Kung-Fu Generation ist inzwischen eine der bekanntesten Bands der J-Rock-Szene. 
CD Zwei Jahre nach ihrem Erfolgsalbum "Sol-Fa" bringen Asian Kung-Fu Generation im März 2006 ein neues Album auf den Markt: "Fanclub".
Die CD hat eine Länge von 56 Minuten und umfasst insgesamt elf Songs sowie zwei Bonus Tracks. Sie beginnt mit dem eher ruhigeren Stück "Angou no waltz", gefolgt von dem bekannten Song "World Apart". Die weiteren Lieder sind überwiegend ruhig und soft. Mit "Butterfly" und "Senseless" rocken Asian Kung-Fu Generation mal mehr, mit "Moonlight" und "Tightrope" mal weniger. Die beiden Bonus Tracks sind wieder rockig und schließen das Album gelungen ab.
In den Texten auf "Fanclub" dreht es sich hauptsächlich um Träume, Gedanken, Schmerz, Trauer und Einsamkeit. 
 
An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich bei Gan-Shin für die kostenlose Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!


Ausstattung Das Cover und Backcover des Albums ist, wie bei jeder CD von Asian Kung-Fu Generation, gezeichnet. Auf dem Titelbild sind die verschiedensten Motive zusammengewürfelt. Neben einer Frau, die einen Hasen im Arm hält, erkennt man einen schwimmenden Fisch. Neben zwei Vögeln, die in einen Sternenhimmel blicken, kann man eine Straßenbahn sehen. Wolken, ein Mond, Trauben, Menschen, Autoreifen? Wenn man genauer hinsieht, fallen einem viele Details auf dem Cover auf. In Gold sticht der Schriftzug "ASIAN KUNG-FU GENERATION" auf einer weißen Wolke heraus. Auf der Rückseite befindet sich, ebenfalls gezeichnet, eine Person, die einen Helm trägt, auf dem Hasen zu erkennen sind. Das farbenfrohe Booklet ist auf dickem Papier gedruckt und hat achtzehn Seiten. Darin sind pro Doppelseite auf einer Seite die japanischen Lyrics, auf der anderen ein Bild eines Buchstabens mit einem Tier, was wie ein Bilderbuch wirkt, zu sehen. Die Buchstaben ergeben zusammen das Wort "Fanclub". Als Extra gibt es zu der CD einen aufklappbaren Zettel mit einer Übersetzung der Lyrics in Englisch, Deutsch und Französisch.
Fazit Meiner Meinung nach ein ganz gelungenes Album, allerdings bleiben nur manche Songs nach dem ersten Hören hängen. Empfehlen kann ich besonders das Opening "Angou no waltz" sowie "World Apart" und "Blue Train". Im Vergleich zu anderen J-Rock-Bands, die gerne mal ins Mikro schreien, machen Asian Kung-Fu Generation eher ruhigeren Rock. Auch wenn zu den vorherigen Alben keine große Veränderung auffällt, wird Fans das Album bestimmt gefallen.
Tracks
# Name
1 Waltz in Code - Angou no waltz
2 World Apart
3 Black Out
4 Primrose - Sakurasou
5 A Rabbit in the Black Alley - Rojiura no Usagi
6 Blue Train
7 A Midwinter Dance - Mafuyu no Dance
8 Butterfly
9 Senseless
10 Moonlight - Gekkou
11 Tightrope
12 Lies in Wonderland - Uso to Wonderland (Bonus Track)
13 Fish That Can't Fly - Tobenai Sakana (Bonus Track)
Songqualität
Songqualität
2.5

Songauswahl
Songauswahl
2

Verpackung<br>& Extras
Verpackung
& Extras
2

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
2.5

Gesamtnote

2.2
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 17.02.2013
Bildcopyright: Asian Kung-Fu Generation


X