Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Andreas Neuenkirchen ist bekannt für seine Japanbücher, sowohl in Romanform wie auch als Reiseliteratur. Mit „Kawaii Mania“ hat er ganz frisch einen neuen Titel auf den Markt gebracht – und uns Rede und Antwort gestanden!

Weiterlesen

Featured:
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Connichi 2019

 
Vom 6. bis 8. September fand im Kongress Palais Kassel die größte ehrenamtlich organisierte Convention im deutschsprachigen Raum statt: Die Connichi ist ein jährliches Highlight für alle Freunde japanischer Popkultur. 


Nicht zuletzt, weil sie mit einem großen Matsuri im Rosengarten aufwartet. Glücklicherweise hielt das Wetter, was es im Vorfeld versprochen hatte, und so konnte man unter den Bäumen sitzend seine Köstlichkeit aus Japan genießen, egal, ob Osaka-style Okonomiyaki, Karaage oder Ramen. Für Kakigori und Onigiri reiste extra das Monigiri-Team aus München an, dort bekannt zum Beispiel durchs Japanfest. Matsuri-üblich gab es auch freitagabends ein Feuerwerk. 

 


Der Ansturm am Freitag war zur Öffnung ab 14 Uhr bereits enorm. Natürlich in den ausgefallensten Cosplays, wie Usagi "Sailor Moon" Tsukino im Pyjama-Outfit, aber auch zur Feier der achten Staffel "Game of Thrones" oder zum derzeitigen Hype "Good Omens". Im Innenhof gab es für alle, egal, ob im Cosplay oder nicht, herrliche Fotobereiche. Japanische Kirschblüten luden ebenso als Setting ein wie ein Zimmerchen mit magischen Utensilien, ein Tatamiraum, zuckersüße Lolitadeko und ein Blumengarten. Hier wurde sich, wie überall auf der Convention, viel Liebe fürs Detail gegeben. 


Auf den großen Altraverse-Stand hatte sich der Verlag Debütantin Horrorkissen eingeladen. Der erste Band ihrer Mangareihe "#plüschmond" wird im Oktober 2019 erscheinen. Auf der Connichi präsentierte sie sich, passend zu ihrem Shojo-Genre, mit "Sailor Moon"-Kette und nahm sich viel Zeit für ihre Fans. Zusammen mit Kollegin Anike Hage hielt sie den Vortrag "Mangaka in Deutschland". 
Die Connichi-Couch ergänzt seit 2017 die Reihe an Vorträgen in den Workshopräumen. So hostete Miki vom "AnimeSlam"-Podcast die Diskussion "LGBTQ+ Repräsentation in Anime", wie alle anderen Talks in Kürze online nachschaubar. Am Sonntag machte den Auftakt auf der schwarzen Ledercouch das Thema "Animexx Rewind-Project" zu den Neuerungen des bald zwanzig Jahre alten Vereins. Zudem vergab die Connichi eine Fanföderung von 500 Euro - "Pochis Fanprojekt-Förderung" ging in diesem Jahr an GZM Cosplay für ihren selbstorganisierten Podcast zum Thema Verkleidungskunst. 


Am Sonntag gab Yamato Ôkami den Workshop "1.000 Wege zum Roman" - nach einigen Vorträgen und Workshops zu Fanfictions war die diesjährige Connichi auf jeden Fall literarisch, nicht zuletzt wegen Yamatos "Literarischer Runde" auf der Connichi-Couch. Neben den Schriftstellerinnen Simone Bauer und Verena "Venny" Binder, die auch den Workshop unterstützte, sprach sie mit Moderator Basti und dem Connichi-Poetry-Slam-Macher Dominik Fischer über Mary Sues in Fanfictions, ob man zwingend Talent zum Schreiben braucht und wie man seine Inspiration dafür findet.

Im Kolonnadensaal 6 wurde außerdem spannende Japanforschung betrieben. Auf die Showbühne wurden in diesem Jahr nicht nur japanische Geschichten gebracht: "Shrek 2" von Horo, "Die Legende von Aang" von Ikimashou und "Harry Potter - Ein magisches Musical" von Serenata deckten auch westliche Fandoms ab. Besonders begeisterten aber die japanischen Ehrengäste: FLOW rockten die Bühne. Synchronsprecherin Yui Horie ("Love Hina") und Drehbuchautor Taku Kishimoto ("Erased") sorgten für Einblicke in ihre spannende Arbeit. So kann es  im nächsten Jahr gerne weitergehen!
Autor:
Lektor: Anja Degenhardt
Grafiker: Denise Augustin /  Sunny-Ray
Datum d. Artikels: 17.09.2019
Bildcopyright: © ALRHT


X