Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 10. September ist "Welttag der Suizid-Prävention". Aus diesem Anlass veröffentlichte Egmont Manga jüngst den Einzelband "My broken Mariko" von Waka Hirako. Wir möchten euch dieses besondere Werk nicht vorenthalten und stellen es hiermit vor...!

Weiterlesen

Featured:
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Eden Eternal

 
In zahlreichen News, einem Testbericht und einem Spieletest berichteten wir bereits vom neuen MMORPG-Hit „Eden Eternal“ von Aeria Games und X-Legend. Doch damit nicht genug!
Wir haben Michael Steinhagen, den Associate Producer der deutschen Version von „Eden Eternal“, zum Spiel befragt und zeigen euch so weitere Eindrücke aus der Sicht der Entwickler.
AnimePRO: Vielen Dank, dass Sie sich Zeit für uns nehmen. Möchten Sie sich unseren Lesern kurz vorstellen?

Michael Steinhagen: Hallo, mein Name ist Michael Steinhagen und ich bin bei Aeria Games der Associate Producer für die deutsche Version von „Eden Eternal“.

AnimePRO: „Eden Eternal“ revolutioniert durch den freien Klassenwechsel. Was können sich unsere Leser darunter vorstellen?

Michael Steinhagen: In Eden Eternal ist es jederzeit möglich, die einzelnen Klassen zu tauschen und so zum Beispiel von einem Magier sofort zu einem Ritter oder einem Ingenieur zu wechseln. Die Klassen spielen sich sehr unterschiedlich – so setzt der flinke Dieb auf seine Schnelligkeit, während der Jäger aus der Ferne mit einem Bogen angreift und sein beschworenes Raubtier in den Nahkampf schickt. Dadurch kann der Spieler völlig andere Spielweisen ausprobieren und ist wesentlich flexibler als wenn er sich am Anfang des Spiels auf eine Klasse festlegen müsste.
Man bemerkt besonders, wie komfortabel das System ist, wenn man mit drei Magiern vor einem Dungeon steht und einer sich sofort in einen Heiler und der andere in einen Krieger verwandelt. Dann ist die Gruppe ausgeglichen und man kann sich in die Instanz (Anm. der Redaktion: Eine Kopie eines Areals für einzelne Spielergruppen) wagen.
Momentan stehen zwölf Klassen aus fünf Klassenzweigen zur Verfügung – in Zukunft wird sich diese Anzahl nahezu verdoppeln.

AnimePRO: Kommt keine Langeweile auf, wenn jeder alles werden kann?

Michael Steinhagen: Nein, da sich die Spieler in neuen Gruppen mit anderen Spielern immer wieder neuen Herausforderungen anpassen müssen. Wir merken auch im Spiel, dass es keine Klasse gibt, die von einem Großteil der Spieler gewählt wird. Das zeigt uns, dass alle Klassen ihren eigenen Reiz haben und gut ankommen. Gerade das Ausprobieren und Experimentieren mit unterschiedlichen Klassen schätzen die Spieler an „Eden Eternal“.

AnimePRO: Grafisch vermittelt „Eden Eternal“ einen sehr niedlichen Eindruck. Welche Zielgruppe soll durch das Spiel besonders angesprochen werden?

Michael Steinhagen: Der Stil sagt einer breiten Masse an Spielern zu, sodass unsere Community sehr weit gefächert ist – ganz unabhängig vom Alter, Geschlecht oder von der Spielerfahrung sehen wir, dass das Spiel vielen Menschen Freude bereitet.









AnimePRO: Wie wichtig sind Gruppen und Gilden in diesem Spiel?

Michael Steinhagen: Gilden spielen in Eden Eternal eine sehr wichtige Rolle. Gilden können eigene Städte errichten und mit verschiedenen Gebäudearten bebauen. Die Bauplätze sind allerdings begrenzt, sodass gut überlegt werden muss, welche Gebäude man wählt. Dadurch können sich die Gilden beispielsweise auf die Herstellung und Verbesserung von Waffen oder anderen handelbare Items spezialisieren. Nur in den Gildenstädten gibt es wirklich starke Gegenstände und schwere Aufträge zu kaufen. Kaufen Spieler in der Gildenstadt einer fremden Gilde ein, fließen die Einnahmen direkt in die Gildenkasse und ermöglichen nun die Aufwertung und Erweiterung der Gebäude. So entsteht eine gesamte Ökonomie, in der jeder Spieler seiner Gilde helfen kann, an Ruhm und Geld zuzulegen, um die größte und beste Gilde zu werden.
Zusätzlich werden Gilden Kriege um Territorien ausfechten und diese somit besetzen können, um aus diesen Arealen weiteres Geld und Items zu ziehen. Geplant sind Gildenschlachten mit bis zu 300 gegen 300 Spielern.
Es lohnt sich also, einer Gilde beizutreten oder eine eigene zu gründen.

AnimePRO: Wie viel Zeit wurde für die Entwicklung benötigt?

Michael Steinhagen: Unser Entwicklerteam hat eine beachtliche Zeit mit Eden Eternal verbracht und entwickelt ständig neue Inhalte. So gesehen ist der Entwicklungsprozess noch nicht abgeschlossen.

AnimePRO: Die Beta-Phasen wurden innerhalb eines Monats durchgeführt und abgeschlossen, was prinzipiell ein kurzer Zeitraum ist. Waren die Beta-Phasen erfolgreich?

Michael Steinhagen: Ja, sehr. Wir haben tolles Feedback von unserer Community bekommen und viele der Vorschläge und Anmerkungen umgesetzt.

AnimePRO: Viele MMORPGs leiden darunter, die Voraussetzungen für hohe Level für Gelegenheitsspieler unmöglich zu gestalten. Muss damit auch bei „Eden Eternal“ gerechnet werden?

Michael Steinhagen: Wir sehen nicht, dass es im Spiel bestimmte Abschnitte gibt, in denen Spieler unnötig und zeitaufwendig grinden (Anm. der Redaktion: Ausführung von langwierigen und sich wiederholenden Tätigkeiten, beispielsweise zum Erreichen einer neuen Stufe) müssen. Auch hier zeigen sich weitere tolle Aspekte des freien Klassensystems: Intensivspieler wollen gerne alle ihre Klassen voll aufgelevelt haben und werden damit einige Zeit beschäftigt sein. Gelegenheitsspieler hingegen haben gute Möglichkeiten, mit ihrer Lieblingsklasse sehr weit zu kommen, ohne endlos die selben Aufgaben machen zu müssen.

AnimePRO: Weiterhin müssen in vielen MMORPGs exklusive Items für Geld oder exorbitant hohe Summen der Spielwährung erworben werden, um in späteren Bereichen bestehen zu können. Auch hier?

Michael Steinhagen: „Eden Eternal“ ist ein kostenloses MMORPG, das man, ohne einen Cent ausgeben zu müssen, bis zum Ende spielen kann. Es gibt keine Hindernisse im Spiel, für die man zwangsläufig Geld ausgeben muss, um sie zu überwinden. Die Spieler werden auch nicht durch Werbung oder Abogebühren belästigt.

AnimePRO: Welche spielbare Klasse gefällt Ihnen am besten – und wieso?

Michael Steinhagen: Ich für meinen Teil bin eher jemand, der klassischerweise als Krieger mit Schwert und Schild durch das Abenteuer zieht. In „Eden Eternal“ habe ich allerdings durch das flexible Klassensystem viele andere Spielweisen ausprobieren können und bin momentan dabei, meinen Jäger auszubauen. Durch seine schnellen und zielsicheren Fernangriffe kann man bequem viele Monster ausschalten, bevor sie überhaupt in die Nähe meines Charakters kommen. Außerdem finde ich es sehr spaßig, meinen Raubtiger zu beschwören, mich auf mein Alpaka-Reittier zu schwingen und mein Mops-Haustier hinter mir herlaufen zu lassen. So ziehe ich dann mit meinem kleinen Zoo durch die Welt.

AnimePRO: Welche Erweiterungen erwarten die Spieler in nächster Zeit?

Michael Steinhagen: Die Liste an zukünftigen Erweiterungen ist lang: In Kürze werden die angesprochenen Territorienkriege veröffentlicht, zwei Rassen sind ganz neu dabei und für die Zukunft sind Arenen-Kämpfe, extra Boss-Schlachten, weitere Klassen und Rassen, die Möglichkeit für Spieler, einen Laden zu eröffnen und ein eigenes Haus zu haben, und vieles mehr geplant.

AnimePRO: Bei der Charaktererstellung sind einige Auswahlmöglichkeiten mit Fragezeichen versehen. Wann werden diese offenbart?

Michael Steinhagen: Zwei neue Rassen wurden mit den Zumi und den Ursun bereits veröffentlicht. Was sich hinter den anderen Fragezeichen verbirgt, werden wir bald enthüllen.

AnimePRO: Sind weitere Projekte von X-Legend geplant?

Michael Steinhagen: Momentan arbeitet unser Entwicklerteam an all den Erweiterungen für „Eden Eternal“ und ist damit ausgelastet.

AnimePRO: Wir bedanken uns für das Interview!





Autor: /  RobbPlus
Lektor: Regina Liebersbach /  Chimi-mimi
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 31.03.2012
Bildcopyright: Aeria Games, X-Legend


X