Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Passt auf, denn es wurden wieder neue Bücher des Todes auf die Erde geschickt, um die Shinigamis zu nähren! Am 04.05.2018 waren wir für euch in Hamburg im Kino, um herauszufinden, ob ihr wirklich in Gefahr seid.

Weiterlesen

Featured:
Twittern Auf Facebook teilen

Evelyne Bösch

 
Evelyne Bösch wurde 1989 in Basel geboren.
Ihr erster Manga "Feed me Poison - Der Auftrag" wurde in der Juli-Ausgabe der DAISUKI vorveröffentlicht und erschien im Frühjahr 2012 bei Carlsen Manga.
Wir durften der jungen Mangaka auf der FBM 2012 unsere Fragen stellen.
animePro: Hallo Evelyne. Kannst du dich unseren animePro Lesern kurz vorstellen, damit sie dich ein bisschen kennenlernen?
Evelyne Bösch: Ich bin die Evelyne und ich komme aus der Schweiz. Dort studiere ich fleißig. Und da das manchmal etwas trocken ist, zeichne ich zum Ausgleich Manga.

animePro: Seit wann zeichnest du denn genau?
Evelyne Bösch: Schon immer.

animePro: Zeichnest du schon immer im Mangastil?
Evelyne Bösch: Nein, Mangazeichnen kam vor sechs bis sieben Jahren dazu. Ich sah, dass es auch schöne Comics gibt. Ich habe mit Asterix angefangen und kam dann später zu One Piece, welches ich in einem Secondhand-Laden entdeckte und toll fand.

animePro: Was zeichnest du denn am Liebsten?
Evelyne Bösch: Je nach Tagesverfassung. Manchmal bin ich in der Laune für aufwendige Hintergründe, an machen Tagen will ich dann nur Schwarzflächen ausmalen.

animePro: Gibt es etwas, was du weniger gerne zeichnest?
Evelyne Bösch: Wenn mal etwas nicht klappt, dann bin ich schnell so: Heute will ich keine Gesichter mehr zeichnen. Heute ist kein Tag für Gesichter, zum Beispiel.

animePro: Du zeichnest im Moment für Carlsen, „Blütenträume“ und „A Story to tell“. Ist das nicht zu viel auf einmal?
Evelyne Bösch: „A story to tell“ haben wir vor drei Jahren angefangen. Da war ich noch Schülerin und hatte Zeit. Und das Aktuelle war eine kurze Geschichte von ca. 30 Seiten, das ging. Ich kann nicht ohne. Ich würde sowieso irgendwas nebenher machen. Dann zeichne ich lieber für so etwas wie das. Eben etwas Sinnvolles.

animePro: Du studierst ja nebenbei an der ZHDK in Zürich. Das kommt ja auch noch dazu.
Evelyne Bösch: Na ja, man zeichnet den ganzen Tag und dann kommt man abends nach Hause und zeichnet noch mal. –lacht-

animePro: Kannst du uns sagen, was genau du studierst?
Evelyne Bösch: Ich studiere Wissenschaftliche Illustration, also klassisches Zeichnen.

animePro: Wie ist es, für einen Verlag zu zeichnen? Früher war das ja eher nur aus Spaß.
Evelyne Bösch: Es hat unglaublich viele Vorteile. Vorher war man allein damit. Klar, man konnte machen, was man wollte, aber mein Redakteur hat mir auch viele Freiheiten gelassen. Ich konnte meinen Kopf immer durchsetzen. Trotzdem, wenn man mal nicht weiter kam, konnte man fragen. Klar ist es auch ein großer Druck und man ist nervös und denkt, das ist nicht gut genug. Aber man ist eben nicht mehr allein damit.

animePro: Wie oft zeichnest du in der Woche für Manga?
Evelyne Bösch: Wenn ein Projekt läuft, muss ich schon jeden Tag, wenn ich nach Hause komme, etwas machen. Aber wenn es mal Abgaben für die Uni gibt, gehen die natürlich vor. Oder wenn mal jemand Geburtstag hat, dann gehe ich dahin. Ich bin kein sehr guter Einsiedler. –lacht-

animePro: Was hast du in Zukunft vor? Wirst du weiter für Carlsen arbeiten?
Evelyne Bösch: Ich habe mich noch mal bei Carlsen beworben und hoffe das Beste. Ich würde dort gerne noch einmal etwas herausbringen. Ansonsten mache ich erst mal meinen Bachlor und zeichne weiter für „A story to tell“ und andere Projekte, die sich ergeben.

animePro: Hast du Vorbilder im Mangabereich?
Evelyne Bösch: Ich bin großer Fan von Naoki Urasawa. 20th Century Boys. Ist natürlich nicht mein Stil. Aber die Stories bewundere ich sehr. Und Kaori Yuki mag ich immer noch sehr gerne. Sie war schon sehr prägend für mich.

animePro: Möchtest du deinen Fans etwas sagen?
Evelyne Bösch: Ich freu mich einfach über jeden, der meine Geschichte liest, auch wenn sie viele Fehler beinhaltet. Es steckt viel Anfängerherzblut drin.
animePro: Vielen Dank für das nette Gespräch und deine Zeit.
Wenn ihr mehr von Evelyne sehen oder über sie wissen wollt, dann schaut doch auf ihrer eigenen Homepage vorbei: http://evelyneboesch.jimdo.com
Autor: /  Subaru
Lektor: Regina Liebersbach /  Chimi-mimi
Grafiker: Nathalie Schöps /  Trudibert
Datum d. Artikels: 24.10.2012
Bildcopyright: Evelyne Bösch / animePro / Bettina Spallek / Carlsen Manga


X