Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 10. September ist "Welttag der Suizid-Prävention". Aus diesem Anlass veröffentlichte Egmont Manga jüngst den Einzelband "My broken Mariko" von Waka Hirako. Wir möchten euch dieses besondere Werk nicht vorenthalten und stellen es hiermit vor...!

Weiterlesen

Featured:
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Inga Seidel (ScreenDragon) 2014

 
Kein Charakter ohne seltsame Eigenheit, meist gehüllt in knallige Farben und gewürzt mit einer Menge Humor. Wenn man diese Mischung in den Händen hält, ist man wahrscheinlich bei ScreenDragon gelandet.

Name: Inga Seidel
Pseudonym: ScreenDragon/Screeny
Alter: 25 Jahre
Geburtstag: 23.11.1988
Sternzeichen: Schütze (Drache)
Wohnort: Mechernich


Bisherige Veröffentlichungen:
„Incubus Desaster“ (2012 Genre: Fantasy, Comedy, Shonen-Ai)
„Airdream“ (Kurzgeschichte, 2010, Genre: Fantasy, Shonen-Ai)
„Nonsens“ (Sammlung von diversen Kurzgeschichten, 2009)
 



animePRO: Wie du zum Zeichnen kamst, darüber haben wir schon im letzten Interview gesprochen. Deshalb erzähl uns doch zum Einstieg, wie du auf dein Pseudonym gekommen bist.
ScreenDragon: Mein Pseudonym... Darf ich zu meiner Verteidigung sagen, dass ich zu dem Zeitpunkt als ich den Namen wählte nicht darüber nachgedacht habe, dass mich dieser Name verfolgen wird? =D
Der Name „ScreenDragon“ war damals eine Verzweiflungstat von mir. XD
Ich wollte mich auf deviantART anmelden und wollte einen Nickname der das Wort Drache in irgendeiner Form beinhaltet. Drache daher, weil das mein chinesisches Sternzeichen ist. Also habe ich angefangen herum zu experimentieren, bis mir nach gefühlten 100 Fehlversuchen die Ideen ausgingen, da alle Kombinationen, die ich versucht hatte bereits vergeben waren. Und so starrte ich ratlos auf meinen Bildschirm und gab aus Spaß Screen in Kombination mit Dragon ein. So bin ich zu dem Namen gekommen.

animePRO: Sowohl deine Geschichten als auch deine Zeichnungen allgemein haben oft einen humorvollen und skurrilen Touch. Würdest du sagen, sie spiegeln dein eigenes Wesen wieder?
ScreenDragon: Mist, ich bin durchschaut! Viel von dem was ich mache, spiegelt einen Teil von mir selbst wieder. Jedenfalls sehe ich das so, also kann man das so sagen, ja.



animePRO: Du kannst wie viele nicht vom Zeichnen allein leben. Verrätst du uns, was du hauptberuflich machst?
ScreenDragon: Ich bin Gestalterin :>

animePRO: Wie ist deine Einschätzung gegenüber dem Markt? Glaubst du, dass dieser sich für deutsche Zeichner verbessert hat?
ScreenDragon: Meines Erachtens hat sich der Markt für deutsche Zeichner mit der Zeit verbessert. Zwar nicht von den Plätzen bei den Verlagen aber vom Ansehen der Leserschaft her. Die Nachfrage von Zeichnern bei den Verlagen ist meines Wissens nach sehr hoch, so dass es schier unmöglich erscheint, als Zeichner bei einem größeren Verlag unterzukommen. In den letzten Jahren war sehr zu bemerken, dass die Zeichnerecken auf den Conventions boomen. Viele Zeichner, hauptsächlich die, die nicht bei einem Verlag untergekommen sind, nehmen die Angebote der Cons, einen eigenen kleinen Messestand zu führen, an und drucken ihre Comics/Mangas selber, arbeiten hart daran, dass ihre Geschichten den Weg in die Welt finden. Sich selber zu verlegen ist gar nicht so einfach und daher für jeden (ob jetzt Zeichner oder Autor), der das macht, Hut ab von mir =)
Wie ich oben schon sagte liegt es vornehmlich an der Leserschaft, die es überhaupt erst möglich macht, dass viele Zeichner beginnen ihre Sachen in Eigenregie zu drucken. Das Wachsen dieses „Dojinshi-Marktes“ haben wir Zeichner der Akzeptanz und der Treue unserer Leser zu verdanken.




animePRO: Gibt es ein Merchandise, dass du unbedingt einmal verkaufen wolltest, aber sich bisher keine Gelegenheit dafür bot?
ScreenDragon: Kissen! Große weiche KISSEN! =D

animePRO: Deine bisher veröffentlichen Werke beinhalten stets Boys Love gepaart mit Fantasy. Was magst du an diese Genres und der Mischung besonders gerne?
ScreenDragon: Dafür gibt’s eine einfache Erklärung: Ich kann mich austoben!
Fantasy ist ein wunderbares Genre, vielseitig und unglaublich breit gefächert, da kann man im Grunde genommen in seinen Storys alles anstellen was man will.
BL mag ich weil man dabei die verrücktesten Pairings zusammen stellen kann, zudem lässt sich sehr gut mit Klischees arbeiten, die ich auch gerne mal auf die Schippe nehme.

animePRO: Willst du dich auch mal in einem anderen Genre versuchen?
ScreenDragon: Ja , sogar sehr gerne. Allerdings kann man von mir z.B. im Bereich Tragik und Drama wohl eher nur Kurzgeschichten erwarten, da ich einfach jemand bin der andere gerne mit verrückten Storys zum Schmunzeln bringt.

animePRO: Was war es für ein Gefühl, das erste Mal eine Geschichte von dir in gedruckter Form in den Händen zu halten?
ScreenDragon: Das ist schwer zu beschreiben. Man arbeitet die ganze Zeit auf dieses eine Ziel, den
Druck, hin und dann hat man es auf einmal geschafft und hält das fertige Werk in den
Händen. Das ist ein Gefühl von Freude, Erleichterung aber gleichzeitig auch etwas
beklemmend, weil alles so plötzlich vorbei ist oder man sich direkt an das nächste Kapitel setzten muss =D

Wo wir gerade dabei sind. Widmen wir uns doch deinem Manga „Incubus Desaster“
In Incubus Desaster geht es um den Schüler Sid, der nach einem missglückten Selbstversuch mit explosiven Weihrauch von Dämonen heimgesucht wird. Die seltsamen Kreaturen sind überall, aber vorrangig begegnet er ihnen in der Schule. Sid versucht seinen Mitschülern und seinem Kumpel Joe klar zu machen, was sich da mitten unter ihnen tummelt und mit ihnen die Schulbank drückt, doch es gibt ein Problem: Nur Sid kann die Dämonen als solche wahrnehmen. Versuche die Dämonen zu entlarven scheitern kläglich und Sid, der ohnehin schon als Sonderling gilt wird nun noch schiefer von seinen Mitschülern angesehen. Zu allem Überfluss interessiert sich auch noch der scheinbare Chef der Dämonen mehr als nur ein bisschen für Sid, der nach und nach immer tiefer in die Angelegenheiten der überirdischen Besucher gezogen wird. Alles in allem ist Incubus Desaster ein buntes Treiben aus skurrilen Figuren und komischen Situationen.

animePRO: Wie bist du auf die Idee gekommen, diese etwas andere Liebesgeschichte zu erzählen?
ScreenDragon: Woah, wie beschreibt man in so einem Fall kaputte Hirnwindungen am besten? =D
Alles begann Ende 2010 an einem düsteren unter 30 cm Schnee begrabenen Wintertag. Ich hatte nichts zu tun starrte auf den zugefrorenen Teich draußen, sah in dem Schneetreiben Schatten mit eingezogenen Köpfen ihrer Wege ziehen und bewegte im Geiste den ein oder anderen Gedanken von A nach B. Zu der Zeit hatten Safaia, ein paar andere Zeichner und ich eine kleine Zeichnergruppe gegründet, die sich vorgenommen hatte Kurzgeschichten zum Thema Atlantis zu zeichnen. Mir kam an jenem beschriebenen Wintertag die Idee zu der Kurzgeschichte „Atlantis Gesucht“ die heute ja den Prolog zu „Incubus Desaster“ darstellt. Ich entwarf Sid mit seinem Hang zu Skurrilem und Übernatürlichem und je weiter ich über den Charakter nachdachte desto mehr nahmen auch seine Erlebnisse in „Incubus Desaster“ Gestalt an.
Lange Rede kurzer Sinn. „Incubus Desaster“ habt ihr dem Thema Atlantis der Zeichnergruppe von 2010 zu verdanken, denn da liegen die Wurzeln.

animePRO: Ist die Handlung schon komplett im Stein gemeißelt oder weißt du noch nicht genau, wohin sie führen wird?
ScreenDragon: Das in Stein meißeln überlasse ich fähigen Steinmetzen =D
„Incubus Desaster“ hat einen roten Faden, der sich durch die Story zieht. Das Drumherum kann ich ausschmücken wie es mir beliebt solange die Handlung sich an den Faden hält.

animePRO: Bisher hast du zwei Kapitel fertiggestellt. Wie würdest du den Entstehungsprozess
beschreiben?
ScreenDragon: Beschreiben würde ich den Entstehungsprozess nach meiner Person und zwar: Etwas chaotisch. Geordnetes Chaos wohlgemerkt. Durch meine Notizen und Scribbles steigt zwar außer mir keiner durch aber da ich allein an „Incubus Desaster“ arbeite, ist das auch nicht notwendig.




animePRO: Weißt du schon wie viele Kapitel es in etwa geben wird?
ScreenDragon: Am dritten Kapitel sitze ich aktuell, also ich denke sechs bis sieben sind eine realistische Zahl auf die ich mich aber nicht festnageln lassen möchte.

animePRO: Leider musste der der Kleinverlag „Irrlicht“ schließen. Bisher wurde „Incubus Desaster“ durch diesen veröffentlicht. Dürfen wir uns dennoch auf eine gedruckte Fortführung freuen?
ScreenDragon: Wann „demnächst“ sein wird kann ich noch nicht sagen, da es bei mir privat gerade
einiges an Hin und Her gibt, weshalb ich zurzeit selten zum Zeichnen komme, aber ich werde Kapitel 3 auf jeden Fall in Eigenregie drucken lassen. Wann es so weit sein wird, gebe ich natürlich bekannt sobald ich einen sicheren Termin habe. Aber wie bereits gesagt: Es kann sich noch etwas hinziehen, daher muss ich leider um Geduld bitten.

animePRO: Aber „Incubus Desaster“ ist nicht dein einziges Projekt. Du arbeitest auch an etwas mit dem Namen „Fragmente“. Erzähl uns doch mal ein wenig darüber. Was wird den Leser erwarten?
ScreenDragon: Fragmente ist eine Kurzgeschichte, die in einer zerrissenen Welt spielt. Der Protagonist hört auf den Namen Ferym und ist ein kleiner Tunichtgut, der durch Zufall auf die Hinterlassenschaften einer vergessenen Kultur aus der Vergangenheit trifft. Mehr verrate ich aber nicht =)

animePRO: Die Idee dazu stammt ursprünglich von Safaia. Wie ist es dazu gekommen, dass du diese nun zeichnest?
ScreenDragon: Safaia war so lieb und hat mir mit der Idee einen Tritt in die richtige Richtung verpasst. Ich wollte neben „Incubus Desaster“ unbedingt ein Projekt haben, das mir ein wenig Abwechslung bringt und an dem ich üben kann, also z.B. wie ich mehr Details einbringe ohne eine Seite zu überladen und dergleichen. Allerdings befand ich mich zu der Zeit in einem echt hartnäckigen „KreaTief“ und war dankbar als Safaia mir die Story für so ein Übungsprojekt schrieb. Zu der Story habe ich dann die Charaktere entworfen. Ein paar Einflüsse meinerseits werden bei der Story aber auch zu bemerken sein. Welche das sind kläre ich gerne wenn Fragmente einmal soweit ist =)

animePRO: Ist es ein Gemeinschaftsprojekt oder arbeitest du allein daran?
ScreenDragon: Nur die Story, also das Herzstück, stammt von Safaia den Rest übernehme ich alleine. Safaia hat zurzeit genug Arbeit mit ihren Projekten und Messevorbereitungen, ein Gemeinschaftsprojekt würde da, glaube ich, den Rahmen ein wenig sprengen.




animePRO: Wir bedanken uns, dass du dich unseren Fragen gestellt hast und wünschen dir auch weiterhin viel Erfolg auf deinem Weg.


Ihr seid neugierig geworden? Dann besucht Screeny doch auf ihrer Homepage, Facebook, Deviantart oder auch auf Animexx.

Autor:
Lektor: Hannah Hohmann
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 18.01.2014
Bildcopyright: Inga Seidel (ScreenDragon)


X