Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Vom 6. bis 8. September fand im Kongress Palais Kassel die größte ehrenamtlich organisierte Convention im deutschsprachigen Raum statt: Die Connichi ist ein jährliches Highlight für alle Freunde japanischer Popkultur.

Weiterlesen

Featured:
Twittern Auf Facebook teilen

Leipziger Buchmesse & Manga-Comic-Con 2019

 
Neue Manga Comic Con – neue Regeln. Ein Erfolg? Mal sehen. Wir waren dieses Mal wieder von Freitag bis Sonntag vor Ort und haben uns neben Halle 1 natürlich auch allgemein auf der LBM umgesehen. Wer was an diesen Tagen erlebt hat, lest ihr hier.
Freitag: (Bettina)
Der Wandel zu 2018 war deutlich: Erstens begrüßte uns in Leipzig strahlender Sonnenschein – zugegeben mit etwas kühlem Wind – und kein Schnee und zweitens war die Glashalle doch recht aufgeräumt. Während ersteres wohl dem Wettergott zu verdanken war, wurde zweiteres nach einer Abstimmung zur Regel: Keine Aufbauten für Fotographen. Daran wurde sich weitestgehend brav gehalten. Die ein oder andere trotzige Ausnahme wird es wohl immer geben, aber durch die neue Cosplay-Hotline und anderen Helfern konnten solche immerhin gemeldet werden. Und das Ganze stand ja auch zum ersten Mal fest.

Man kann auf jeden Fall vermerken, dass die Helfer bzw. der Sicherheitsdienst der LBM selbst nicht mehr sooo unfreundlich zu manch einem Cosplayer waren. Davon hätte sich manch ein einfacher Messebesucher allerdings eine Scheibe abschneiden können. Es fiel nämlich oft auf, dass viele Besucher heimlich Fotos machten anstatt zu fragen und wenn man sie darauf hinwies, patzige Antworten gaben. Wirklich schade. Wo doch gerade Cosplays wie Pikachu gut ankamen und stets ein Foto erlaubten, wenn die Kinder oder deren Eltern darum baten – trotz dem sie damit Zeit auf der Messe verloren. Hier wären vermutlich mal wieder Hinweisschilder nötig, da manch ein leger gekleideter Besucher es wohl als unnötig ansah, Regeln einer Veranstaltung zu lesen, für die jeder seinen Eintritt bezahlte.

Aber gut, kommen wir zur Halle 1, die am Freitag – laut unserer bekannten und beliebten Händler – im Gegensatz zum vorhergehenden Donnerstag doch recht leer war. Anscheinend, oder doch eher glücklicherweise, hatten wir den Ansturm also verpasst. Nichtsdestotrotz gab es viele schöne Cosplays zu sehen und jede Menge Lesungen, Interviews und Panels auf dem alljährlichen „Schwarzen Sofa“ – die sich über das ganze Wochenende zogen.
Natürlich war auch die Bühne wieder für Cosplay-Wettbewerbe und (Tanz-) Gruppen geöffnet. Wobei nichts so viel lauten Jubel erregte, wie die Wettbewerbe. Da war man beim Stände durchsuchen schon gerne mal überrascht.

Was soll man sonst zur MCC 2019 sagen, was nicht alt bewehrt aber gut ist? Der Signierbereich war stets gut bestückt, die Workshops kamen an und die Händler verkauften munter. Auch wenn man sagen muss, dass sehr viele Händler ähnliche Dinge verkauften. Die Variation war dieses Jahr etwas eingeschränkter. Nicht, dass man deswegen dort weniger Geld ausgeben konnte. Bei weitem nicht! Aber oft sah man eben die gleichen Plüschis, Figuren und Cosplayaccessoires. Gelobt sei da die Künstlermeile, die wieder tolle Künstler bot, bei denen das Angebot eindeutig variierte.

Aber genug vom Freitag, kommen wir zum Samstag, über den unsere Redakteurin Jacky berichtet:





Samstag: (Jacky)
Für meine beiden Freundinnen und mich war es erst das zweite Mal auf der Leipziger Buchmesse – für uns sind es über 600 Kilometer Anfahrt, aber seit letztem Jahr wollen wir das Event nicht mehr missen! 2018 hatten wir allerdings einen Marathon gestartet: Morgens um 5 Uhr los und abends um 0 Uhr wieder daheim am Messen-Sonntag. Dieses Mal wollten wir wenigstens das ganze Wochenende bleiben und buchten ein Hotelzimmer in Messenähe.

Bei der Anfahrt hätten wir nicht mit so einem großen Andrang um 12 Uhr Mittags gerechnet. Die Autobahn war so überfüllt, dass wir schon befürchteten, den ersten Tag vollständig zu verpassen. Wir standen eineinhalb Stunden im Stau und dann preschten wir nur so durch die Hallen – Halle 1 mit der Manga Comic Con blieb erstmal außen vor. Dort war es einfach unangenehm überfüllt! Trotzdem fühlten wir uns sofort total wohl – unter den Cosplayern und fleißigen Leseratten! Später wagten wir uns dann doch dorthin und befanden uns im siebten Himmel!

Das Highlight für alle Shonen-Fans: Der „Fairy Tail“-Mangaka Hiro Mashima erschien pünktlich zum letzten Band seiner erfolgreichen Serie auf der Comic-Con! Kein Wunder, dass es so voll war! Er stellte aber auch den ersten Band zum neuen Manga „Edens Zero“ vor. Außerdem moderierte er ein Gewinnspiel.
Zum ersten Mal auf Deutschlandtournee ist Erubo Hijihara mit ihrem Debüt „Our Lonely War“, den sie auch persönlich vorgestellt hat.

Ansonsten bot Halle 1 viele Anlaufstellen vom letzten Jahr an: das Maid Café, Tanzworkshops, Signierstunden, unter anderem mit deutschen Shonen Ai-Mangaka wie Martina Peters und Oroken, die meine Freundinnen total vergöttern und ich langsam auch. Merchandise bis zum Umfallen, die neusten Manga- und Animevorstellungen (unter anderem „Black Torch“ – sehr zu empfehlen – und „Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt“ – grandiose Fantasy!) und ein Anime-Kino mit aktuellen Filmen, wie zum Beispiel „You thought there is never a girl online“.

In der großen Glashalle war natürlich wieder ordentlich was los! Cosplayer und Otakus hielten hier ihre Fantreffen, machten Fotoshootings oder posierten für andere Gäste. Es waren sehr viele gute und selbstgenähte Kostüme dabei! Hut ab dafür!

Zwei Anime Artwork-Ausstellungen haben wohl in Halle 1 nicht mehr reingepasst und standen deshalb in anderen Hallen: Mamoru Hasoda in Halle 2 und Sui Ishida in Halle 5. Sehr schöne Bilder mit Filmografie und Infos! Sah super schön aus! Hasoda ist vor allem bekannt für Filme wie „Das Mädchen, das durch die Zeit sprang“ und kommt am 28. Mai mit seinem neuen Film „Mirai – das Mädchen aus der Zukunft“ in die deutschen Kinos! Ishida ist der Mangaka von „Tokyo Ghoul“, diesen Manga liebe ich ja ganz besonders, deshalb ist sein Artwork für mich eine Augenweide gewesen.










Und während Jacky ihre Artworks genoss, schlichen wir uns in den Live-Stream von peppermint anime, um ein wenig über die Veranstaltung und die Konkurrenz zu quatschen und kräftig die Werbetrommel für alles und jeden zu rühren. Schon beeindruckend, dass die Truppe von peppermint das ganze Wochenende im Live-Stream die verschiedensten Interviews, Bastelstunden und Gespräche führte – trotz der Temperatur am Samstag, die in Halle 1 teils einem Ofen glich.
Sobald der Stream geschnitten und online ist, werden wir unseren Part natürlich verlinken. Vorher aber weiter zum Sonntag:
 





Sonntag: (Jacky und Bettina)
Zuerst ein Autogramm vom Psychothriller-Autor Sebastian Fitzek geholt, dann ein sehr interessantes Interview mit Katja Cassing vom Cass-Verlag geführt. Sie ist mit einer so großen Leidenschaft dabei, dass sie uns direkt für zwei Bücher begeistern konnte und wir eines davon sogar mit nach Hause nahmen: „Der Sonnenschein des Terroristen“ ist ein Krimi von Iori Fujiwara und muss unbedingt gelesen werden! Frau Cassing hat es uns aber auch wirklich schmackhaft gemacht.

Danach ging das große Shoppen los und leider auch viel zu früh die Heimfahrt. Immerhin ist es aber sonntags nicht ganz so voll und wir konnten das Ambiente viel besser genießen. Und Sonntagnachmittag gab es an vielen Merchandise-Ständen noch tolle Angebote. Ein super Geheimtipp!
Oh ja, auch andere schnappten sich Schnäppchen am letzten Tag der Veranstaltung. Allerdings muss dafür das Gewünschte auch noch vorhanden sein. Nicht von allem hatten die Händler ausreichend dabei. Da kam „Cells at Work“ zum Beispiel viel zu gut an, so dass Manga Cult nachliefern lassen musste.

Wie schon erwähnt, war Sonntag der Interview- und Einkaufs-Tag, da auch das Autorenehepaar Fels von uns interviewt wurde. Sie hatten zur Messe ihr aktuelles Buch „Liebe auf Japanisch“ im Gepäck und haben uns dazu ein paar Fragen beantwortet. Einfach hier reinlesen.

Nun, wie ihr seht, sind wir uns einig, dass man die LBM inklusive MCC nicht missen sollte, da es immer wieder Stars, Merchandise und tolle Cosplays gibt, die einem Fan die Messe voll und ganz genießen lassen – auch wenn mal etwas mehr los ist oder das Wetter – wie am Sonntag – dann doch wieder kühler wird.




Wir bedanken uns bei der Leipziger Buchmesse und der Manga Comic Con für ein weiteres tolles Jahr und freuen uns auf 2020! Das Hotel ist schon gebucht.
Dazu danken wir noch einmal dem
Cass Verlag, ebenso wie dem Conbook Verlag für die Interview-Chancen.
Wir sind gespannt, wie sich der Wettergott nächstes Jahr entscheiden wird und ob die gemeinsame Messe ein Stück weiter voranschreitet, was Cosplayer und reguläre Besucher angeht.

Lektor: Kathia Krüss
Grafiker: Denise Augustin /  Sunny-Ray
Datum d. Artikels: 03.04.2019
Bildcopyright: animePRO


X