Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 10. September ist "Welttag der Suizid-Prävention". Aus diesem Anlass veröffentlichte Egmont Manga jüngst den Einzelband "My broken Mariko" von Waka Hirako. Wir möchten euch dieses besondere Werk nicht vorenthalten und stellen es hiermit vor...!

Weiterlesen

Featured:
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Frankfurter Buchmesse 2013

 
Endlich stand sie wieder vor der Tür: die Frankfurter Buchmesse! Und sie hatte nicht nur Bücher zu bieten. Am Wochenende kamen hier auch die Cosplayer und Anime/Manga-Fans auf ihre Kosten. Ja, der Comic-Bereich war gut besucht und überall wimmelte es von bunten Kostümen und süßen Mützen.
Auch wir (animePRO) waren wieder auf der Frankfurter Buchmesse unterwegs und das sogar von Donnerstag bis Sonntag. Also schon vor dem „normalen“ Publikum.
Zwar fehlte uns der Mittwoch, doch was den Anime/Manga-Bereich angeht, haben wir da nicht viel versäumt. Immerhin wird das Congress-Zentrum, der Hauptschauplatz für Cosplayer und Anime/Manga-Fans, erst am Samstag geöffnet.
Gerade mal Halle 3.0 bot uns einen kleinen Einblick in die neusten Werke und Fortsetzungen der Mangaszene. Denn immerhin ist die „Comic- und Kinderbuch-Halle“ auch für ihre Manga-Vertretung bekannt.
Neben dem Animexx-Stand und gerade mal drei bis vier Merchandise-Händlern boten auch die anwesenden Comic-Shops die neuesten Manga zwischen ihren amerikanischen, deutschen und koreanischen Comics an. Was die japanische Fangemeinde am Samstag jedoch nicht davon abhielt diese Stände zu belagern. (siehe Fotos).
Und auch die Kälte hielt die Cosplayer nicht davon ab, sich auf den Wiesen im Außenhof oder entlang des Brunnens aufzuhalten.









Auch das diesjährige Gastland Brasilien ließ sich, was Comics angeht, nicht lumpen.
Jeden Tag wurde eine „Comics aus Brasilien“-Ausstellung in Form einer PowerPoint-Präsentation zu verschiedenen Uhrzeiten geboten. Außerdem gab es eine vierteilige Gesprächsrunde mit dem Thema „Brasilien und seine Comicszene“.

Während wir also zwischen verschiedenen Verlagen, national und international, auch ab und an ein japanisches Koch-, Sprach- oder Bastelbuch entdeckten, genossen wir den Freiraum in den Gängen.

Am Samstag ging es dann richtig los für uns:
Das Congress-Zentrum wurde geöffnet und die verschiedensten Stände konnten hier ihre Ware anbieten und für sich werben.
Vom zweiten Animexx-Stand über Merchandise- und Manga-Händler, wie zum Beispiel KAZÉ Manga, MyCostume und DAEBAK (der erste K-Pop Shop in Deutschland) war alles vertreten. Aber auch Vereine und Organisationen (wie die Wie.Mai.Kai und CosDay Frankfurt) oder auch private Anbieter (wie das erste deutsche Fachmagazin für Cosplayer, die Cohaku und Khaos Kouture mit Selbstgefertigtem) standen zur Auswahl. Schwer zu entscheiden, wo man da sein Geld lassen sollte.









Die CosplayCorner (der Anime-Manga-Bereich im Congress-Zentrum) feierte hiermit ein kleines Jubiläum. Zum fünften Mal gab es diesen Bereich nun bereits im Messegelände.
Sie ist zugleich Treffpunkt für Cosplayer, Ausgangspunkt für den Besuch der Comic- und Bücherhallen und natürlich ein kleiner Chillout-Bereich für gestresste Besucher. Dieser wurde dieses Jahr sogar erweitert. Der obere und untere Bereich ohne Stände war ebenfalls zugänglich und für Fotos und Ausruhen sehr gut geeignet. Außerdem wurde so die Fan-Menge zwischen den Ständen wenigstens etwas gelichtet.

In der CoCo (CosplayCorner) wurden natürlich auch, neben DDR und Fotoshooting, Workshops angeboten.
Hier gab es am Samstag ab 12 Uhr den Perückenworkshop „So wird’s gemacht – die Perücke zum Kostüm“. Ab 13 Uhr einen Workshop mit Präsentation mit dem Inhalt: „Arbeit und Urlaub abseits der ausgetretenen Pfade – Japan Tipps für Cosplayer und Mangafans“.
Um 14 Uhr ging es dann weiter mit „Arbeiten mit den thermoplastischen Werkstoffen Worbla’s Finest Art und Kobracast Art“ für alle Waffen- und Rüstungsfans.
Erneut eine Stunde später gab es dann „Hinter den Kulissen – DCM-Macher plaudern aus ihrem ganz und gar nicht alltäglichen Alltag“ für alle, die das DCM-Finale am Sonntag nicht erwarten konnten und denen diesbezüglich Fragen auf der Zunge brannten.

Der Sonntag begann dann für Japan-Fans um 10 Uhr mit „Das Japan-Frühstück – ein Gespräch mit dem japanischen Generalkonsul Hideyuki Sakamoto“. Denn dass es für Cosplay, Anime und Manga Unterstützung von amtlicher (Regierungs-) Seite gibt, ist für uns nicht selbstverständlich - in Japan ist es aber Realität.
Eine Dreiviertelstunde später präsentierte die JAL-Group und JNTO das „Big-in-Japan-Quiz“, welches hier nicht mehr wegzudenken ist. Anspruchsvolle, aber auch etwas einfachere Fragen über Japan sollten beantwortet werden. Was sich für den Wissenden lohnte: Es gab attraktive Preise.
Um 13:30 Uhr gab es noch einmal einen Workshop. Allerdings dieses Mal nicht japanisch, sondern koreanisch: „How to draw Manhwa“, welcher die Unterschiede zwischen japanischen und koreanischen Manga aufzeigte.

Um ca. 14:30 Uhr begann dann endlich die 7. Deutsche Cosplaymeisterschaft – The Fantasy Final.
Der Saal wurde bereits eine halbe Stunde vorher gestürmt und es blieb kein Platz unbesetzt. Allerdings gab es für die Leute, die nicht mehr hineinkamen, wie immer, die Videoübertragung auf den Monitoren im Congress-Zentrum.
Natürlich wollen wir euch die Gewinner nicht vorenthalten:

Platz 5: Marina Englishman F. als Edward Elric aus Fullmetal Alchemist
Platz 4: Christina Laverna F. als Alice aus Alice Madness Returns
Platz 3: Dorothea Gouky K. als der 10. Doctor aus Doctor Who
Platz 2: Katharina mondhase O. als Haydée Tebelin aus Gankutsuou: Der Graf von Monte Cristo
Platz 1: Stephanie Symphonia W. als Lillet Blan aus GrimGrimoire






Nicht alle Japanfans schaffen es in Halle 6.1 zu den internationalen Verlagen - in unserem Fall: Japan. Wir schauen dort allerdings sehr gerne vorbei. Gerade der Stand des Verlages Shogakukan, dessen Manga auch teilweise bei uns verlegt werden, wartet immer mit auffälliger und schöner Dekoration auf - und natürlich den neusten Manganeuheiten und –fortsetzungen aus Japan. Sonntags nach 12 Uhr ist er sogar ein kleiner Geheimtipp: Denn dann werden dort einige japanische Bücher und Manga verkauft, um nicht mehr alles mit zurück ins Heimatland nehmen zu müssen.
Aber auch andere japanische Stände sind interessant. Nicht zu vergessen das „Generalkonsulat Japan“ in Frankfurt ist hier auch vertreten und bietet interessante Informationen und Karten für Reisen nach Japan – natürlich kostenlos.
Alles in allem war das Wetter leider nicht so schön wie angekündigt und somit auch ziemlich kühl. Aber da der Außenbereich ja nicht Pflicht ist und es in der CoCo (und allen anderen Hallen) genug zu entdecken gab, musste man sich ja nicht draußen aufhalten.
So freuen wir uns, dass der Anime/Manga-Bereich auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg war und wollen nächstes Jahr zurückkehren, wenn es dann heißt: „Hallo, Finnland!“
Autor: /  Subaru
Lektor: Jennifer Brox
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 20.10.2013
Bildcopyright: Frankfurter Buchmesse, Bettina Spallek, animePRO, Aigue-Marine


X