Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Passt auf, denn es wurden wieder neue Bücher des Todes auf die Erde geschickt, um die Shinigamis zu nähren! Am 04.05.2018 waren wir für euch in Hamburg im Kino, um herauszufinden, ob ihr wirklich in Gefahr seid.

Weiterlesen

Featured:
Twittern Auf Facebook teilen

Satsuki im 'REBOOT'-Interview

 
Satsuki tourt wieder durch Europa. Nach dem Eröffnungskonzert seiner „REBOOT"-Tour am Gründonnerstag in Essen, hat er sich die Zeit genommen, uns ein paar Fragen zu beantworten. Lest hier, was er über seinen Imagewandel, etwaige Sorgen und auch über Deutschland zu sagen hat.
animePRO: Vielen Dank, dass du dir Zeit für ein Interview genommen hast! Ganz spontan, wie haben die Fans auf das neue Album und deinen neuen Stil reagiert? Du sagtest während der Show vor deinem neuen Song „Social Network Service", du seist ein wenig nervös, ob ihnen dein neuer Stil gefällt…
Satsuki: Die Sorge war unbegründet. Die Reaktion ist überraschend positiv ausgefallen, worüber ich mich sehr freue.

animePRO: Wenn wir gerade bei Sorgen sind: Hast du während der Tour vor etwas Angst, beispielsweise, dass es zu Komplikationen kommen könnte?
Satsuki: Nein, überhaupt nicht! Ich werde voll durchstarten, niemand kann mich aufhalten! (lacht)

animePRO: Wenn wir gerade hier sind: Was ist deine erste Assoziation mit Deutschland?
Satsuki: (singt und lacht) „Freude schöner Götterfunken"! (Anmerkung der Redaktion: Beethoven ) Und mir gefallen viele deutsche Großstädte. Vor allem haben mich Hamburg, Köln, und hier auch Essen beeindruckt.

animePRO: Jetzt genauer zu deinem neuen Material. Du hattest bereits kurze Previews aus deinem neuen Album „REBOOT" auf YouTube hochgeladen, aus denen der Wandel deines Musikstils hervorgeht.
Satsuki: Diesen Stilwandel gibt es tatsächlich. Ich habe dieses Video selbst zusammengeschnitten und jeweils die ausdrucksstärksten Passagen der jeweiligen Songs ausgewählt. Dieses Preview gibt demnach einen guten ersten Einblick in mein neues Image.

animePRO: Seitdem wir dich das letzte Mal 2016 während deiner „EPOCALYPSE"-Tour in Deutschland begrüßen durften (wir berichteten), haben sich sowohl dein Musik- als auch dein äußerer Stil verändert. Würdest du sagen, es war tatsächlich ein vollständiger Wandel oder vielmehr eine Ergänzung deines normalen Stils?
Satsuki: Nein, es ist ein völliger Neuanfang. Deshalb lautet der Titel des Albums „REBOOT", und der erste Song, den ich in diesem Zusammenhang veröffentlicht habe, heißt „ZERO".

animePRO: Es erfordert schon Mut, sein Image einmal vollständig umzukrempeln. Hattest du Sorgen, es könne Probleme geben oder ist alles reibungslos verlaufen? Wie hast du diesen Prozess wahrgenommen?
Satsuki: Es hat nie etwas Einfacheres gegeben, denn dieser neue Stil ist ein viel natürlicherer. Früher musste ich mich strengen Erwartungshaltungen und Richtlinien der Visual-Kei-Szene unterwerfen, was vor allem das Komponieren in großen Stress ausarten ließ. Der Wandel war wie eine Befreiung: Ich bin einfach hingegangen und habe völlig losgelöst komponiert. Es ging mir reibungslos von der Hand und hat mir viel mehr Spaß bereitet. Ich singe zudem nicht mehr ausschließlich melodisch, sondern habe Gefallen an Rap und Sprechgesang gefunden. Es ist großartig, wie spontan die Worte einem dabei über die Lippen gehen. Ich könnte dieses ganze Interview in Rap fassen oder rappend einen Drink an der Bar bestellen! (lacht)

animePRO: Was nicht bedeutet, dass du dich vollständig von deinen alten Songs abkehrst? Die Setlist deines Konzertes umfasste schließlich auch bekannte Stücke.
Satsuki: Nein, das nicht. Ich singe sie noch immer gerne, nur jetzt kann ich beides: Meinen früheren Stil mit meinem neuen verbinden. Das fühlt sich besser an.

animePRO: Dein Imagewandel begann mit „ZERO". Dieser Song befasst sich mit zwischenmenschlichen Konflikten und negativer Energie, die die Menschen beeinflusst. Es ist interessant, dass du hier politische und gesellschaftliche Problematiken aufgreifst.
Satsuki: Der Gedanke hinter „ZERO" ist nicht ganz einfach nachzuvollziehen, es ist ein sehr philosophischer Song. Die rasanten Entwicklungen weltweit haben mich dazu inspiriert. Die Zeit scheint aus den Fugen geraten, was zu Konflikten und der Entladung negativer Energien in jeglichem Sinne führt. Dabei werden wir alle unschuldig geboren und erst das Leben prägt uns negativ. Deshalb sollte jeder die Möglichkeit haben, zum Punkt Null zurückzukehren, sodass wir alle in Frieden leben können.

animePRO: Dein neuer Song ‚Social Network Service’ scheint sich ebenfalls mit einem politisch-gesellschaftlichen Phänomen auseinanderzusetzen, in diesem Falle mit sozialen Medien.
Satsuki: Das stimmt insofern, dass die Nutzung von Social Media rasant an Tempo aufgenommen hat. Als wir alle noch klein waren, haben wir nichts davon mitbekommen, doch heutzutage bestimmt es unseren Alltag sehr stark. Soziale Medien bergen Konfliktpotenzial.

animePRO: Interessant an diesem Song ist ja zudem, dass du ihn sowohl auf Japanisch als auch komplett auf Englisch veröffentlicht hast. Möchtest du damit noch mehr Fans weltweit erreichen?
Satsuki: Erstens das und zweitens war es eine großartige neue Erfahrung für mich, einen Song komplett auf Englisch zu singen. Das war ebenso ein Teil meines „REBOOT"-Prozesses.

animePRO: Zu guter Letzt: Hier hast du die Gelegenheit, ein paar Worte insbesondere an deine deutschen Fans zu richten!
Satsuki: Es ist Zeit für einen „REBOOT"! Von nun an werde ich mit Volldampf durchstarten. Ich hoffe, ihr folgt mir weiterhin und ich werde mich bemühen, euch möglichst bald wieder zu besuchen und euch über meine sozialen Netzwerke auf dem Laufenden zu halten. Vielen Dank euch allen!
 
Wir bedanken uns ganz herzlich bei Satsuki für das Interview.

Lest hier auch unseren Bericht über Satsukis Konzert in Essen.
Autor:
Lektor: Anja Degenhardt
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 22.04.2018
Bildcopyright: Wanda Proft


X