Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Gigantische Wale am Nachthimmel, Clans, die um die Vorherrschaft kämpfen - all das sind Elemente des Fantasy-Romans "Die Clans von Tokito" von Caroline Brinkmann. Im Interview sprechen wir mit der Autorin über Freund und Feind und welchem Clan sie sich anschließen wollen würde.

Weiterlesen

Featured:
Twittern" title= Auf Facebook teilen

An Cafe im E-Mail Interview

 
Nachdem An Cafe am 01. April ihr Comeback und kurze Zeit später auch eine Welttour angekündigt haben, hatte animePRO die Chance, vorab ein E-Mail-Interview mit den Jungs zu führen. Lest selbst, was An Cafe über ihr neues Minialbum, die bevorstehende Europatour und ihre Nebenprojekte zu sagen haben! 
animePRO: Erst einmal vielen Dank, dass ihr euch so kurzfristig die Zeit nehmt, um ein paar Fragen für animePRO zu beantworten. Es ist schön, dass ihr wieder da seid! 

animePRO: Relativ kurz nach der Ankündigung eures Comebacks habt ihr auch schon eure erste Veröffentlichung für den August bekanntgegeben, das Minialbum „amazing blue“. Cover und Titel vertragen sich ja sehr gut, denn eure Outfits lassen an Piraten denken und der Titel ans Meer. Was wird uns aber musikalisch erwarten? Setzt sich das Thema dort fort? 
An Cafe: Wie du schon gesagt hast, sind tatsächlich Piraten das Konzept des Leadtracks “amazing blue”. Auch in den Lyrics haben wir einige Wörter benutzt, die an Piraten denken lassen. Aber was wir (in den Lyrics) suchen, unterscheidet sich ein wenig von gewöhnlichen Piraten – Piraten sind ja normalerweise auf der Suche nach Schätzen, aber wir suchen nach unseren Träumen und der Hoffnung. 
Und zum Sound… Wir denken, der Song ist sehr An Cafe-mäßig ausgefallen. Es ist ein sehr fröhlicher Pop-Sound. Wir hoffen, dass ihr den Song alle mögen werdet! 

animePRO: Nach 2 ½ Jahren wieder gemeinsam an einem Album zu arbeiten, ist sicher ein tolles Gefühl. Doch ich stelle es mir auch ziemlich schwierig vor, da jeder von euch mit seinen Nebenprojekten weitere Erfahrungen gesammelt und sich musikalisch weiterentwickelt hat. Somit kamen sicher viele unterschiedliche Ideen für das neue Album zusammen. Musstet ihr viele Kompromisse eingehen, was die Gestaltung der Songs betrifft? 
An Cafe: Eigentlich ist der ganze Aufnahmeprozess ziemlich reibungslos abgelaufen. Erst war es ein bisschen komisch, weil es schon so lange her war, dass wir gemeinsam im Studio gearbeitet haben… Es war so, als würden wir uns nach einer langen Zeit das erste Mal wieder sehen und sagen „Hey, wie geht’s dir?“ (lachen). Aber das ging schnell vorüber und wir hatten Spaß daran, zusammen zu arbeiten. Jeder von uns ist in den letzten zwei Jahren als Musiker gewachsen und ist auf neue Ideen gekommen, und das hat den ganzen Prozess eher spannend und lustig gestaltet. Wir haben uns nicht so gefühlt, als hätten wir Kompromisse eingehen müssen. 

animePRO: Euer erster großer Auftritt wird das im September stattfindende zweitägige „SUMMER DIVE“-Event sein. Schon beim „SUMMER DIVE“ im Jahr 2008 war der Erfolg groß, doch dieses Jahr waren bereits nach sehr kurzer Zeit sämtliche Tickets ausverkauft. Habt ihr mit solch einem Ansturm gerechnet? 
An Cafe: Vor allem sind wir erst einmal wirklich froh über das Ergebnis und wir freuen uns sehr über diese Reaktion der Fans. Wir selber dachten, dass wir die Realität so akzeptieren müssten, wie sie kommt - selbst wenn der Ticketverkauf nicht so gut gelaufen wäre. Vielleicht hätte man uns über die zwei Jahre ja vergessen. Aber als die Tickets dann in den Verkauf gingen, kam auch die Begeisterung der Fans durch. Davon sind wir sehr beeindruckt und wir möchten uns bei allen Fans bedanken. 

animePRO: Wird es eine DVD zu dem Konzert geben?
An Cafe: Das bleibt ein Geheimnis! 0(≧∀≦)0 

animePRO: Auch hier in Deutschland sind wir wirklich froh über euer Comeback. Allerdings hat wohl niemand damit gerechnet, dass ihr schon so früh wieder nach Europa kommen würdet. Wie kam es zu dieser Entscheidung? 
An Cafe: Der Grund ist recht einfach. Nach unserem Comeback wollten wir in Europa touren, so wie wir es auch in Japan tun. Denn wir lieben sowohl unsere europäischen als auch unsere japanischen Fans. 
Außerdem… Als wir unsere Pause angekündigt haben, konnten wir in Japan auf Tour gehen und uns vorläufig von den Fans verabschieden, aber genau das konnten wir nicht für unsere ausländischen Fans tun. Wir hatten das Gefühl, wir hätten etwas verpasst, und das könnte ein weiterer Grund dafür sein, weshalb wir so früh nach unserem Comeback wieder durch Europa touren. 

animePRO: Habt ihr die Reaktionen eurer ausländischen Fans mitbekommen? Wenn ja, was denkt ihr darüber? 
An Cafe: Ja, durch unsere offizielle Website, Facebook und Twitter haben wir sehr viele Reaktionen unserer Fans in Übersee erhalten. Das berührt uns sehr, und dafür können wir nicht dankbar genug sein. Und genau für diese treuen Fans müssen wir weiter gute Musik machen! 

animePRO: Um noch einmal auf eure Nebenprojekte zu Sprechen zu kommen: Was für ein Gefühl ist es, mit einer ganz anderen Band, oder in Kanons Fall, als Duo auf der Bühne zu stehen? Gibt es überhaupt Unterschiede? 
An Cafe: Mit jemand anderem auf der Bühne zu stehen, sei es nun mit einer anderen Band oder als Duo, unterscheidet sich sehr stark vom Spielen in der eigenen Band. Es ist schwierig zu erklären, „wie“ es sich unterscheidet, aber… Naja, die Leute sind natürlich andere! (lachen). Und was diese Künstler auf der Bühne auszudrücken versuchen, ist anders – sei es die Atmosphäre auf der Bühne, die Message der Show usw. Aber in unseren Nebenprojekten zeigen wir schon eine etwas andere Seite von uns, die wir nicht gerade in unseren eigenen Shows zum Ausdruck bringen. 

animePRO: Wenn ihr etwas nennen müsstet, das ihr durch eure Projekte als Musiker dazugelernt habt - was wäre das? Und inwiefern wird dies An Cafes weitere Arbeiten beeinflussen? 
An Cafe: Hmm… Das ist schwierig zu beantworten, aber vielleicht haben wir gelernt, “wie man mit anderen Menschen arbeitet”. Als An Cafe pausiert hat, haben (und mussten) wir mit vielen andere Leute zusammenarbeiten, die wir vorher noch nicht kennengelernt hatten. Wenn wir jemand anderes treffen, dann heißt das, dass wir die Chance bekommen, Wissen und Erfahrungen von diesen Leuten vermittelt zu bekommen… Und das macht uns nicht nur als Musiker, sondern auch als Menschen größer. Wenn wir von den musikalischen Techniken reden, dann ja, wir haben uns verbessert. Aber wir denken nicht, dass das An Cafes Stil drastisch verändern wird, weder jetzt noch in Zukunft. 

animePRO: Werdet ihr eure Projekte fortsetzen? 
An Cafe: Wir werden unsere Projekte so weit fortsetzen, wie es unser Zeitplan erlaubt! 

animePRO: Ist es euch durch die Pause leichter gefallen, An Cafes Tätigkeiten aus einer anderen Perspektive zu betrachten und so herauszufinden, was ihr nun eventuell anders machen wollt? 
An Cafe: Ja, weil wir während unserer Pause teilweise recht ruhige Zeiten hatten, können wir die Band nun objektiver, also aus der Sicht einer dritten Person betrachten. Es gibt für uns keine Punkte im Speziellen, die wir gerne ändern würden, aber wir wissen jetzt besser, was „An Cafes Stil“ ist. 

animePRO: Was sind eure Pläne nach der Tour?
An Cafe: Auch das bleibt vorerst geheim! Aber wir haben schon ein paar Pläne… Bitte wartet noch ein bisschen und achtet auf unsere zukünftigen Ankündigungen 0(≧∀≦)0

animePRO: Für die (fernere) Zukunft: Habt ihr wieder so ein großes Ziel vor Augen, wie das Budokan? Oder wollt ihr momentan noch nicht so weit im Voraus planen?
An Cafe: Gerade wollen wir einfach nur performen und gute Musik machen. Wir haben natürlich Träume als Musiker, aber wir haben das Gefühl, als müssen wir unsere Position in der Szene erst einmal wieder festigen. Über die weiteren Ziele nachzudenken, ist unser nächster Schritt! 

animePRO: Zum Abschluss bitten wir euch, noch ein paar Worte an eure deutschen Fans zu richten. 
An Cafe: Wir sind wirklich froh, wieder als Band vor euch stehen zu können und freuen uns darauf, im November wieder durch Europa zu touren. Bitte, kauft alle unser Minialbum (lachen) und lernt die Songs, damit wir sie alle zusammen singen können! Bis bald 0(≧∀≦)0


animePRO bedankt sich vielmals bei An Cafe und ihrem Management für dieses Interview.


Wer außerdem erfahren möchte, was uns die Jungs in einem weiteren Interview in München zu erzählen hatte und wie der anschließende Auftritt in der Theaterfabrik war, kann dies gerne bei uns nachlesen!
Autor: /  rio
Lektor: Regina Liebersbach /  Chimi-mimi
Grafiker: Nathalie Schöps /  unbekannt
Datum d. Artikels: 24.08.2012
Bildcopyright: An Cafe


X