Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Seit dem 15. Februar ist der Debütroman "Jeder geht für sich allein" von Chisako Wakatake auf dem deutschen Buchmarkt erhältlich. Wir haben ihn uns einmal angeschaut und stellen euch den Titel hiermit vor.

Weiterlesen

Featured:
Twittern" title= Auf Facebook teilen

LOKA im E-Mail Interview 2013

 
Kurz vor Beginn ihrer ersten Europatour haben sich LOKA Zeit für ein E-Mail Interview mit animePRO genommen und uns vom Leben auf Tour, dem Siegeszug japanischer Rockmusik und ihren Zukunftsplänen erzählt.
animePRO: Wie wir gehört haben, bedeutet LOKA „die Welt“ in Sanskrit. Warum habt ihr euch für diese Sprache entschieden?
LOKA: Wir haben uns zuerst den Namen ausgesucht und dann herausgefunden, dass es Sanskrit ist *lol*. Kihiro hat das Wort gefunden, als er nach unterschiedlichen Wörtern gesucht hat, welche „die Welt“ bedeuten.

animePRO: Ihr hattet schon ein paar Auftritte außerhalb von Japan. Denkt ihr, es gibt irgendeinen Unterschied, was das Publikum in Europa und Japan betrifft?
LOKA: Wir waren bisher in Taiwan und Indonesien, also nur in Asien. Es ist das erste Mal, dass wir nach Europa kommen, deswegen wissen wir nicht, was wir - außer einem Publikum, das die Show rocken wird - erwarten können. Wie wir in den sozialen Netzwerken mitbekommen, scheinen viele Leute heiß darauf zu sein, uns zu sehen - was wirklich großartig ist.

animePRO: Was sind die positivsten und negativsten Seiten am Tourleben?
LOKA: Wir finden, dass es absolut nichts Negatives daran gibt, auf Tour zu sein. Wir treffen neue Leute, neue Fans und wir freunden uns überall, wo wir sind, mit Leuten an und verabreden, uns wieder zu treffen. Die Atmosphäre und Erfahrung bringt uns Inspiration für unsere Musik und unsere Performance. Wenn wir eine negative Sache benennen müssten, dann ist es, dass wir nicht genug von unserer Ausrüstung dabei haben, um diese ganze Inspiration sofort in Musik zu verwandeln. Deswegen müssen wir damit warten, bis wir wieder zuhause sind. Das ist aber auch alles.




animePRO: Wenn ihr auf Tour seid, wie verbringt ihr eure Freizeit?
LOKA: Wir verbringen unsere Freizeit am liebsten zusammen und sehen uns Orte an, die wir interessant finden. Und wir nehmen uns gerne Zeit für unseren Staff vor Ort und Leute, mit denen wir uns angefreundet haben, um uns alle besser kennen zu lernen. Wir möchten gerne alle Aspekte eines Landes kennenlernen.
animePRO: Auf Facebook habt ihr geschrieben, dass eure Musik nicht japanisch klingt, gibt es dennoch japanische Bands mit denen ihr gerne arbeiten würdet?
LOKA: Auf jeden Fall! Wir haben viele Freunde mit denen wir gerne außerhalb von Japan auf Tour gehen würden. Jesse and the Bonez, ARTEMA, My First Story, UZUMAKI, Airswell usw.

animePRO: Kihiro, du hast viele Jahre in Amerika gelebt. Ist das der Hauptgrund, warum du die Songtexte für LOKA auf Englisch schreibst?
Kihiro: Es ist einfach der beste Weg für mich, um das, was ich ausdrücken will, auch als Botschaft rüber zu bringen. Obwohl ich ja seit kurzem daran arbeite, auch etwas Japanisch in die Texte zu bringen. Wir werden auf unserer Europatour einen Song spielen, der teilweise auf Japanisch ist. Es ist ein toller Song und wir hoffen, dass alle ihn mögen werden.

animePRO: Sin, du bist erst vor zwei Monaten offiziell in die Band aufgenommen geworden. War es für dich schwierig, so plötzlich ein festes Bandmitglied und sofort auf Tour zu sein oder gab es da keine großen Probleme für dich?
Sin: Ein festes Bandmitglied zu sein, war genau das, was ich wollte, deswegen war es nicht schwierig für mich. Obwohl es etwas kompliziert war, mich dem Stil der Band anzupassen. Ich war vorher in einer Visual Kei Band, deswegen ist die Performance und die Mentalität als Gitarrist von LOKA etwas völlig anderes. Aber die anderen Bandmitglieder sind für mich da und helfen mir, mich zu entwickeln. Ich liebe es, in dieser Band zu sein.




animePRO: Euer Musikgenre ist nicht so alltäglich in Japan, aber die Szene scheint zu wachsen. Glaubt ihr, es ist deswegen ein Vorteil, wenn man eher amerikanisch als japanisch klingt?
LOKA: Tatsächlich wächst unser Genre enorm schnell. Der Standard von „Rockmusik“ in Japan verändert sich. Deswegen glauben wir, dass wir zunächst nur wegen der Texte amerikanisch klingen, alles andere ist purer, japanischer Rock. Es wird nicht mehr lange dauern, bis der J-Rock-Style einer der weltweiten Standards für Rockmusik wird!!

animePRO: Wenn ihr euch einen eurer Songs aussuchen müsstet, den ihr am liebsten live spielt, welcher wäre das und warum?
LOKA: FROM YESTERDAY, weil das der erste Song ist, den wir produziert haben, nachdem wir eine vierköpfige Band geworden sind.

animePRO: Was ist euer nächstes Ziel nach der Europatour?
LOKA: Noch eine machen, mit mehr Terminen in mehr Ländern! Wir tun unser Bestes, um mit neuen Songs und hoffentlich einem neuen Album zurück zu kommen.

animePRO: Vielen Dank für das Interview und viel Spaß auf Tour!
Autor: /  -K
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 18.10.2013
Bildcopyright: LOKA


X