Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Und auch dieses Jahr hat unsere Redaktion keine Mühen gescheut, euch ihre Highlights des ausklingenden Jahres 2018 zu präsentieren und damit dem einen oder anderen vielleicht einen Denkanstoß zu geben, was er seinen Liebsten zu Weihnachten unter den Baum legen könnte...!

Weiterlesen

Featured:
Twittern Auf Facebook teilen

Geschenktipps der Redaktion 2018

 
Und auch dieses Jahr hat unsere Redaktion keine Mühen gescheut, euch ihre Highlights des ausklingenden Jahres 2018 zu präsentieren und damit dem einen oder anderen vielleicht einen Denkanstoß zu geben, was er seinen Liebsten zu Weihnachten unter den Baum legen könnte...!
News- und Social-Media-Redakteurin Nicole hat ein paar ganz heiße Tipps für euch:

Das Highlight für Nicole war im fast vergangenen Jahr die lang erwartete Veröffentlichung der Manga und Novels zu „In these Words“ aus der Feder von Guilt|Pleasure. Nachdem 2014 der letzte Band bei TokyoPop erschienen war, beglückte Altraverse uns im Jahr 2018 mit einer Neuauflage und unter anderem den Novels „Maybe Someday“ und „New York Minute“.

In „Maybe Someday - Prequel-Novel zu In these Words“ begleiten wir den angehenden Polizisten Kenji Shinohara in seinem ersten Fall bei der Rettung des entführten Sohnes. Dieser befindet sich in den Händen eines einflussreichen Japaners von einem Menschenhändlerring mit einigen sehr ungewöhnlichen, mitunter tödliche Vorlieben.

Die Kurzgeschichtensammlung „New York Minute – Prequel zu In these Words“ zeigt uns den ersten Job von Katsuya Asano, dem Polizeipsychologen, und dessen Begegnung und Kennenlernen mit dem charismatischen Detective David Krause aus dem New York Police Department.
Beide Bücher befassen sich mit den Hintergrundgeschichten der Protagonisten des Mangas und sind für Fans der Serie ein Muss. Die Bücher allein sind schon durch die detaillierten Zeichnungen von TogaQ und dem direkten Schreibstil von Kichiku Neko ein Lesevergnügen der besonderen Art. Die beigelegten Artprints des Verlages sind in ihrer Qualität ein nettes Extra für die Augen. Sicher ein passendes Geschenk für Fans von BoysLove zum Fest der Liebe.

Der Preis beläuft sich auf je 10,00 Euro und ist beim altraverse-Verlag zu erwerben.


J-Lifestyle-Redakteurin Mirjam empfiehlt einen visuellen Augenschmaus für Liebhaber außergewöhnlicher Brettspiele:

Ihr habt schon länger kein Brettspiel mehr verschenkt? Dann wird es Zeit, das zu ändern, denn die klassische Variante ist längst noch nicht abgeschrieben. Mit Kanagawa ersteht ihr ein visuell ansprechendes Spiel, das sich als eine Mischung aus Brett- und Kartenspiel darstellt und nicht nur mit seinem Design punktet, sondern ebenfalls mit der Spielidee. Autoren des Spiels sind Bruno Cathala und Charles Chevallier, für die Grafik zeichnet Jade Mosch verantwortlich. Ausstattung und Design können sich sehen lassen: Hochwertige und im japanischen Stil designte Karten, Holzfiguren und eine Bambusmatte beinhaltet das Spiel. So gewann Kanagawa 2017 auch den deutschen Spielgrafikpreis „Graf Ludo“.

In Kanagawa dreht sich alles um das Malen eines ästhetischen Bildes und damit einhergehend das Sammeln von Harmoniepunkten. Hierzu gehen die Spieler bei dem berühmten Maler Hokusai in die Schule, um ihre Ateliers zu erweitern, Diplome zu erwerben und ihre gezogenen Karten zu einem poetischen Meisterwerk zusammenzulegen. Dabei gibt es einige Regeln zu beachten, die das strategische Vorgehen bestimmen, um am Ende die meisten Harmoniepunkte vorweisen und gewinnen zu können. Das Spiel des Herstellers iello ist ab 10 Jahren, für 2-4 Spieler geeignet und für einen Preis von 24,00 Euro zu haben.



Chefredakteurin Kathia konnte sich nicht entscheiden und hat daher sowohl einen Realfilm wie auch einen Musik-Manga in den Topf geworfen:

Die eigensinnige Komödie „I'm a Cyborg, but that's OK“ aus Südkorea erschien bereits im Jahre 2008 in Deutschland, wurde von capelight zehn Jahre später aber noch ein Mal neu aufgelegt – und zwar im schicken Mediabook!
Die Geschichte um die junge Young-goon, die in einer Psychiatrie landet, weil sie sich für einen Cyborg hält und ihre Familie damit überfordert ist, ist aufgrund ihrer liebevollen Umsetzung herzerwärmend. Es wurde viel Liebe in die Details gesteckt und der Film präsentiert sich aus einer sehr individuellen Perspektive. Fans von Regisseur Park Chan-wook dürfen hier gerne zuschlagen!
Das Mediabook selbst ist zudem sehr üppig ausgestattet: Den Film gibt es sowohl auf DVD wie auch auf Blu-ray, zusätzlich winkt ein Making-of, Deleted Scenes, zahlreiche Interviews sowie ein zusätzlicher Kurzfilm.

„I'm a Cyborg, but that's OK“ gibt es schon für 14,99 Euro.


Der Gitarrist Uenoyama ist nicht auf den Mund gefallen – ganz im Gegensatz zu Mafuyu, der zwar ständig mit einer Gitarre anzutreffen ist, diese aber gar nicht spielen kann. Nach anfänglichen Unsicherheiten lässt Uenoyama sich schließlich dazu überreden, dem Gleichaltrigen Gitarrenunterricht zu geben. Später stellt sich heraus, dass Mafuyu vielleicht kein Ass an der Gitarre ist, dafür aber eine überwältigende Singstimme hat. Als Uenoyama ihm vorschlägt, in seine Band einzusteigen, lehnt Mafuyu jedoch zunächst ab. Seine Begründung ist dürftig und auch sonst lässt sich kaum etwas über den schweigsamen Typen herausfinden...

Given“ ist ein Manga aus dem Boys Love-Genre, der jedoch, statt auf haufenweise Sexszenen, lieber auf ein überzeugendes Setting und ausgearbeitete Haupt- wie Nebenprotagonisten setzt. „Given“ von Natsuki Kizu erscheint aktuell im Egmont Manga Verlag für 7,50 Euro je Band.



Japan-Spezialistin Simone ist ganz besonders ein Buch in diesem Jahr in Erinnerung geblieben:

Das größte Lesevergnügen bereitete Simone in diesem Jahr „Die Ladenhüterin". Eine Empfehlung für alle, die auf die japanischen Konbini stehen, und sich zusätzlich für die japanische Gesellschaft, ihre Erwartungen und Rollenverständnisse interessieren.

Und darum geht es, wenn man sich diese Lektüre für die Zeit zwischen den Jahren wünscht: Für die 36-jährige Keiko Furukura ist ihr Convenience Store Smilemart die Möglichkeit, ein scheinbar angepasstes, ruhiges Leben zu führen. Sie hatte nicht nur sonderbare Gedanken als Kind, sie versteht die ihrer Mitmenschen immer noch nicht. Sie existiert für den Konbini! Doch dann bringt ein neuer Kollege ihr geordnetes Leben völlig durcheinander ...

Die mehrfach ausgezeichnete Autorin Sayaka Murata schöpfte für die detailreichen Abläufe von Keikos Tätigkeit aus ihrem eigenen Erfahrungsschatz als Aushilfskraft. Die Übersetzung des völlig unvorhersehbaren, kurzweiligen Buches übernahm Ursula Gräfe, die unter anderem schon Haruki Murakami ins Deutsche übersetzt hat. Erhältlich für 18,00 € im aufbau Verlag.

Die Redaktion von animePRO wünscht euch allen eine angenehme (Vor-)Weihnachtszeit und einen entspannten Jahresausklang!
Lektor: Anja Degenhardt
Grafiker: Denise Augustin /  Sunny-Ray
Datum d. Artikels: 01.12.2018
Bildcopyright: Guilt|Pleasure / altraverse; iello; capelight; Egmont Manga; aufbau; pixabay.com


X