Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die Vorfreude der Amuro-Fans ist groß: Endlich gibt es den gutaussehenden jungen Mann, der nicht nur ein Geheimnis verbirgt, in Großaufnahme auf den deutschen Kinoleinwänden zu sehen. Ob sich der Besuch im Kino lohnt, verraten wir euch hier, denn wir durften bereits im Vorfeld in die deutsche Version eintauchen.

Weiterlesen

Featured:
Twittern Auf Facebook teilen

Valentinstag für Singles

 
Der 14. Februar rückt in greifbare Nähe: Dann ist Valentinstag. In den Geschäften finden sich Schokoladenverpackungen mit Herzaufdrucken und Liebesbekundungen, der Blumenladen um die Ecke bietet Rosen en masse an und im Radio laufen die schnulzigsten Liebeslieder aus den letzten Jahrzehnten. Es ist der Tag für Verliebte, der Tag der Liebe – und den kann man auch als Single genießen! Wir haben einige Tipps für die Singles unter euch zusammengestellt, die euch den Valentinstag verschönern.
Pralinen selber machen

Ob für euren Schwarm oder für euch selbst: Schokolade kann man nicht widerstehen, selbstgemachten Pralinen schon gar nicht. Wenn sie dann noch mit einer feinen Matcha-Note versehen sind, ist der Gaumenschmaus vorprogrammiert. So gewinnt ihr das Herz eures Schwarms! Seid ihr euch momentan selbst genug, dann versüßt euch mit den leckeren Pralinen den Abend. Hier geht’s zum Rezept. Viel Spaß beim Naschen oder Verschenken!

Filmtipps

Am Valentinstag darf ein Liebesfilm natürlich nicht fehlen. Schnappt euch die Fernbedienung, ein Glas eures Lieblingsgetränks, eine warme Decke und macht es euch auf dem Sofa gemütlich. Ihr sucht noch den richtigen Film? Wie wäre es hiermit:

Your Name – Gestern, heute und für immer

Wer Lust auf einen Anime hat, ist mit „Your Name“ bestens beraten. Darum geht es: Oberschülerin Mitsuha ist frustriert. Sie führt ein – ihrer Meinung nach – langweiliges Leben auf dem Land in der kleinen Stadt Itomori. Wie gerne wäre sie im nächsten Leben ein gutaussehender Junge in Tokio. So, oder besser gesagt so ähnlich, ergeht es ihr dann, als sie plötzlich im Körper eines Jungen in der Hauptstadt Japans erwacht. Es gibt nur einen Haken: Der Körper gehört Taki, dessen Bewusstsein in Mitsuhas Körper gewandert ist. Witzige Momente sind vorprogrammiert, wenn beide mehrmals die Körper tauschen, doch schlägt der Film auch ernste Töne an. Emotional berührend erzählt Regisseur Makoto Shinkai die Coming-of-Age-Geschichte zweier Jugendlicher, deren erblühende Liebe die Zeit überwindet.




Die Taschendiebin

Für alle, die es etwas sinnlicher mögen und die einem komplexen Storygeflecht nicht abgeneigt sind, empfiehlt sich der koreanische Film „Die Taschendiebin“. Regisseur Park Chan-wook dürfte vielen hierzulande durch Filme wie „Oldboy“ oder „I’m a Cyborg, But That’s Okay“ bekannt sein. Mit ästhetischen Bildern verbindet der Regisseur eine Kriminal- mit einer Liebesgeschichte, taucht in menschliche Abgründe ein und in das Gefühl, mit dem sich künstlerische Stoffe seit jeher beschäftigen – der Liebe.

Taschendiebin Sook-hee lebt in den 30er-Jahren im japanisch besetzten Korea. Zusammen mit dem Hochstapler Fujiwara schmiedet sie einen Plan, um an das Erbe der reichen Japanerin Hideko zu kommen. Diese möchte ihren eigenen Onkel heiraten – und genau das wollen die Beiden verhindern. Sook-hee lässt sich als Hidekos Dienstmädchen anstellen und ist von ihrer Schönheit fasziniert. Dass Hideko jedoch gar nicht so hilflos ist, wie sie anmutet, wirbelt den Plan durcheinander. Ein spannendes Katz-und-Maus beginnt: Schon bald rätselt der Zuschauer, wer in wen verliebt ist und mit wem unter einer Decke steckt.




Buchtipp

Da es im Februar meist doch noch recht kalt ist und die Tage nur langsam wieder länger werden, ist es die ideale Jahreszeit, um es sich mit einer spannenden Lektüre gemütlich zu machen:

Namiko und das Flüstern – Andreas Séché

Ein junger Mann aus Deutschland reist zu Recherchezwecken für eine Woche ins alte Kyoto. Dort trifft er völlig unerwartet auf eine Frau, die ihn schlagartig fasziniert – auch oder vielleicht sogar gerade weil sie so ganz anders ist als die Japanerinnen, denen er bisher begegnet ist. Die zwei kommen sich näher und Namiko, so ihr Name, entführt ihn in ihre ganz eigene Welt, in der Treckerfahrten und nächtliche Einbrüche in Privatgärten auf der Agenda stehen. Namiko sprüht nur so vor Lebensfreude und lehrt dem jungen Mann, dass es nichts Schädlicheres gibt, als einen einstudierten Alltag ...

Musiktipps

Wahrscheinlich ist kein Thema in der Musik je so oft behandelt worden wie die Liebe. Um euch die Auswahl ein klein wenig zu erleichtern, haben wir zwei Songs aus der schieren Masse an Liebesliedern herausgepickt:

Long Distance Call
– Buck-Tick

Sänger Atsushi Sakurai schrieb diesen Song, nachdem seine Mutter im Jahre 1990 verstorben war. Die Lyrics deuten an, dass das Mutter-Sohn-Verhältnis der beiden zum Schluss nicht mehr ganz so rund lief, Atsushi für seine Mutter aber dennoch sehr viel Liebe empfindet.
Sind viele Songs von Buck-Tick auch für ihre dichte Atmosphäre bekannt, ist „Long Distance Call“ aufgrund seiner Emotionen doch ein herausragender Titel.

I love you – Zi:Kill

Zi:Kill war ein Rock-Quartett mit nicht zu leugnenden Punkeinschlägen, welches von 1987 bis 1994 existierte. Der Song „I love you“ ist auf ihrem fünften Studio-Album „Rocket“ (1993) zu finden und thematisiert die bittersüße Kombination aus Zuneigung und Sehnsucht, die wahrscheinlich viele Menschen im Laufe ihres Lebens schon einmal für jemanden empfunden haben.




Manga-Empfehlungen

Egal, ob man den Valentinstag lieber allein verbringt oder es ungewollt muss, jeder hat immer noch die Wahl, wenn er die graphische Liebe sucht. Und zwar die Qual der Wahl, welchen Manga er zur Hand nimmt. Wir haben euch hier ein paar herausgesucht:
 
Als Mystery-Manga-Fan solltet ihr euch an die Special Romance Edition von „Detektiv Conan“ halten. Damit müsst ihr nicht jeden Band einzeln nach den romantischten Kapiteln und Fällen durchstöbern, sondern habt alles in einem Band. Der ist ziemlich dick für einen Manga und hat dazu noch fünf kleine Liebesakten zu bieten, die bei der Romantik nicht fehlen dürfen.
 
Die Shoujo-Fans, die gleich auf Verliebt, Verlobt, Verheiratet stehen, sollten einen Blick in die Doppelbände von Happy Marriage?! wagen. Dort gibt es neben Romantik auch ganz klar zu lesen, dass eine Ehe nicht nur Liebe mit sich bringt, sondern auch Probleme. Diese Geschichte wird nie alt.
 
Alle Yaoi oder auch Shonen-Ai Fans haben mit Junjou Romantica – der Titel sagt ja schon beinah alles – sicher genug Bände zum Lesen. Für alle, die der Serie bereits treu ergeben sind, ist am Tag der Liebe vielleicht ein wiederholtes Lesen eine Idee? Denn leider kommt Band 19 bei uns erst im April heraus.
Natürlich sind auch die anderen Geschichten der Reihe bzw. der Mangaka eine Variante. Siehe Sekaiichi Hatsukoi. Denn was ist schöner als die erste Liebe?
 
Wer sich gerne seine Mädchen im Fantasy-Genre sucht, für den ist vielleicht die Reihe Monster Mädchen etwas. Denn wer würde nicht gerne unter Mischwesen leben? Wohl Kimihito. Aber leider ist er zu gutherzig und die Mädchen zu fesch.

Autoren: Bettina, Kathia, Mirjam

Lektor: Anja Matter / Cami
Grafiker: Denise Augustin /  Sunny-Ray
Datum d. Artikels: 31.01.2019
Bildcopyright: jill111 (pixabay.com); Kaz (pixabay.com); Teresa Schießl; Ars Vivendi; Maki Enjoji; Tokyopop


X