Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Im Rahmen der KAZÉ Anime Night präsentierte Anime on Demand von 29. - 31.05.2020 den ersten Kino-Ableger der Erfolgsreihe "DanMachi" erstmals in Deutschland. Wir haben ihn uns für euch einmal angeschaut - vom heimischen Sofa aus.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Blue - A Lost and Found Artbook

 

Bereits in ihrem Debütmanga „Lost and Found“ demonstrierte uns Mikiko Ponczeck ihren klaren und dynamischen Zeichenstil. Das dazugehörige Artbook enthüllt weitere Facetten der deutsch-japanischen Zeichnerin und verwöhnt den Betrachter mit neuen Illustrationen, die eigens für diesen Kunstband angefertigt wurden.

Blue - A Lost and Found Artbook
 
Autor:Mikiko Ponczeck
Seiten:96
Verlag:Tokyopop
Erschienen:01.10.2011
ISBN:
Preis:19,95 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Ursprungsland:DE
Originaltitel:Blue - A Lost and Found Artbook
Originalverlag:The Wilde Side
Erstveröffentlichung:2009
Animexx:Artbook-Eintrag
Inhalt

Wenn Blau tatsächlich glücklich macht, wie uns die Werbung erzählen möchte, dann dürften Besitzer diese Artbooks in den höchsten Sphären schweben, denn gemäß des Titels zieht sich die blaue Linie fortwährend durch den gesamten Kunstband. Eisblaue Blumen, Schmetterlinge in Cyan und Wasser in tiefstem Azurblau - auf den ersten Seiten präsentieren sich die Hauptcharaktere Shunsuke und Tatsuya fortwährend umgeben vom blauen Farbspektrum, das zur selben Zeit Distanz und Sehnsucht vermittelt. Immer wieder mischt sich auch ein dunkles, rauchiges Lilia mit hinein und sorgt für die nötige Wärme im Kontrast zum eher kühlen Blau. Die meisten dieser Zeichnungen sind großformatige Portraits von Shun und Tatsuya und nur wenige davon haben einen Boys Love Einschlag. Wer also explizite Szenen sucht, wird hier nicht fündig. Die vereinzelten Bilder, auf denen man die beiden in trauter Zweisamkeit antrifft, vermitteln dafür umso mehr Zärtlichkeit und Leidenschaft.

Es ist wirklich verblüffend, wie Mikiko „Zombiesmile“ Ponczecks trotz ihrer ehr schlichten Strichführung so viel Gefühl und Dynamik transportieren kann. Wie schon in ihrem Manga „Lost and Found“ frönt die Zeichnerin auch in ihrem Artbook ihrer Vorliebe für minimalistische Illustrationen, ohne viel Schnörkel und mit noch weniger Hintergründen. Wenn es hoch kommt, wird der jeweilige Hintergrund von jugendstilartigen Mustern, Schmetterlingen oder Blumen dominiert, dabei wird mit dieser Ornamentik aber sparsam umgegangen, sodass es keineswegs überladen oder kitschig wirkt.


Die Zeichnerin zeigt zudem in diesem Artbook, dass sie vieler Stile mächtig ist. Mal Manga, mal sehr realistisch, manchmal auch eine Mischung aus beidem, wie auf dem dritten doppelseitigen Bild des Buches, auf dem wir Shun in Alltagskleidung, mit blauer Jeans, blauer Weste und bläulichem Hemd, sehen. Etwas versetzt im Hintergrund thront ein Fenster mitten im Nichts. Ein Flügel ist geöffnet, aus dem blaue Farbe an einer imaginären Wand herabläuft und den Boden färbt. Dabei wirkt das Fenster wie ein Foto, während Shun im klassischen Manga-Stil gezeichnet ist. Neben solchen Bildern gibt es noch einige Chibis, Charaktersheets und Sketche, an denen Mikiko Ponczecks ihre Arbeitsweise demonstriert. Leider finden sich insgesamt nur zwei Gruppenbilder im gesamten Buch, auf denen weitere Charaktere aus dem Manga abgebildet sind; ansonsten sind ausschließlich Shun und Tasuya zu sehen.


Nach etwa 60 Seiten ist jedoch Schluss mit den Artworks und es folgt ein interessantes Interview mit der Mangaka, das sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch abgedruckt ist. Illustriert wird das Ganze mit zum Teil privaten Fotos, auf denen man unter anderem Zombiesmiles Katzen und Arbeitsplatz sehen kann. Auch ein Kinderbild ist von ihr dabei.


Im Anschluss an das Interview rundet die „Guest Art“- Abteilung das Buch ab. Hier finden sich Artworks von anderen Zeichnern, die alle die „Lost and Found“ Charaktere in ihrem eigenen Stil interpretiert haben. Ein paar kleine Fanworks, sozusagen.





Fazit „BLUE“ besticht durch atmosphärische Illustrationen sowie ein breites Spektrum an Zeichenstilen und erschien erstmals 2009 beim The Wilde Side Verlag. Im Jahre 2011 sorgte Tokyopop mit einer Neuauflage von Manga und Artbook dafür, dass sich die Leser erneut an dieser kleinen Perle erfreuen können. Das weitere Können der Mangaka Mikiko Ponczeck, die neben ihrer Arbeit als Zeichnerin u.a. auch als Coloristin, Artdirector und Übersetzerin tätig war, kann man auf ihrem Blog bewundern.


Wir danken Tokyopop für die freundliche Bereitstellung der Artbook Scans.

Autor:
Lektor: Regina Liebersbach /  Chimi-mimi
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 10.05.2012
Bildcopyright: Mikiko Ponczeck (Zombiesmile), Tokyopop, The Wilde Side


X