Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Was, wenn man imaginäre Welten aus Fantasy-Games im realen Leben erforschen könnte? Shimizu Daisuke hat sich auf den Weg gemacht und zahlreiche Photographien von den verschiedensten Orten eingefangen, die magisch wirken…

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Yu-Gi-Oh!

游戏王
 

Im alten Ägypten waren vor 5000 Jahren Spiele magische Rituale, mit denen Götter und Menschen in die Zukunft sahen. Genannt wurde es das "Spiel der Finsternis".

Inhalt

Eigentlich ist der junge Yugi Muto ein ganz normaler Junge: vielleicht etwas klein und schmächtig für sein Alter, aber zumindest „normal“! Er wohnt gemeinsam mit seinem Großvater Sugoroku Muto über einem Spieleladen, der diesem gehört. Ihr Zuhause ist die Stadt Domino. Trotz seiner netten Art hat er kaum richtige Freunde und auch wenn er sich ständig bemüht, scheinen jegliche Bemühungen umsonst zu sein, denn er wird jedes Mal aufs Neue von seinen Mitschülern Honda und Jonouchi aufgezogen und gehänselt.
Seine einzige „Rettung“ naht dann meist in Gestalt seiner Grundschulfreundin Anzu Masaki, die Yugi sehr mag und ihn oft verteidigt.
Als er eines Tages seinen geheimen Schatz mit in die Schule bringt, ein Puzzle, das ihm sein Großvater geschenkt hat, gelingt es Jonouchi im Getümmel ein Teil des wertvollen Erbstücks zu entwenden und wegzuschmeißen. Yugi, der davon noch nichts weiß, bekommt daraufhin von Ushio das Versprechen, dass er auf ihn aufpassen und ihn beschützen wird. Und zwar vor allen Leuten die ihn schikanieren wollen. Und so kommt es, dass Ushio Jonouchi und Honda verprügelt und es Yugi auch noch zur Schau stellt, der sich daraufhin für die beiden Verprügelten aufopfert und von Ushio erpresst wird. Sollte dieser nämlich für seine „Dienste“ nicht bezahlt werden, würde es Yugi schlecht ergehen.

Dank seines Eingreifens sicherte er sich jedoch Jonouchis Freundschaft, den die Reue packt und er das verlorene Puzzlestück zurück zu Yugi bringen will. Diesem ist es in der Zwischenzeit gelungen das Millenniumspuzzle, welches ursprünglich aus dem alten Ägypten stammt, zu lösen und mit dem letzten Stück von Jonouchi aktiviert er eine alte Macht, die in ihm schlummert. Seine zweites Ich: „Yami Yugi“ wird geboren. Nachdem er sich aber in sein „Alter Ego“ verwandelt hat, weiß Yugi von nichts mehr und auch nicht, auf welche gefährlichen und waghalsigen Spiele der Finsternis sich der „Pharao“ einlässt, um schlussendlich dem kleinen Yugi zu helfen. Damit beginnt für ihn und sein Millenniumspuzzle ein großes und aufregendes Abenteuer.

Details

Kennt man „Yu-Gi-Oh!“ aus dem deutschen Fernsehen, wird man bei den Mangas wohl erst einmal schief gucken, wenn man die doch recht ungewöhnliche Handlung sieht: weder „Duel Monsters“-Karten, noch Kaiba kommen in den ersten Kapiteln überhaupt vor. Die Handlung der Geschichte an sich steigt eigentlich mit dem ein, was im deutschen TV nie gezeigt wurde: Die erste Staffel der Serie. Es wird auch am Stil der ersten Kapitel deutlich, wie der Manga-ka Kazuki Takahashi sich in den vergangenen Jahren seit der ersten Veröffentlichung 1996 entwickelt hat - sowohl vom Zeichenstil, als auch von der Erzählweise her.
Carlsen veröffentlichte „Yu-Gi-Oh!“ erstmals im Magazin „Banzai!“.
Autor:
Lektor: Maike Reichel
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
21.01.2010
Kazuki Takahashi, Carlsen Comics, Shueisha


X