Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Was, wenn man imaginäre Welten aus Fantasy-Games im realen Leben erforschen könnte? Shimizu Daisuke hat sich auf den Weg gemacht und zahlreiche Photographien von den verschiedensten Orten eingefangen, die magisch wirken…

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Give me a Hand

Minori no Te (みのりの手)
 

Die Zauberhände dieses Osteopathen können nicht nur in gesundheitlicher Hinsicht befriedigen.

Inhalt

Wer zu Osteopath Minori kommt, der besucht die Praxis nach dem ersten Besuch meist wiederholt. Nicht nur, dass Minoris Hände zaubern können, was Verspannungen, Verrenkungen und Verletzungen angeht; sie wissen auch, wie sie den Kunden befriedigen. Und das wirklich im sexuellen Sinne.
Da ist der junge Yakuza und zukünftige Boss, der nie alleine und so verspannt ist, dass Minori gerne Hand anlegt. Oder der Jungstar, der es satt hat, immer nach jedermanns Vorstellung zu leben.
Doch tut Minori wirklich nur seinen Patienten einen Gefallen? Wer ist die Person, an die der Osteopath immer denkt?
Als im Fernsehen für seine Praxis Werbung gemacht wird, wird auch Minoris Vergangenheit wiederbelebt.

Details

„Minoris Hand“ bzw. „Minoris Hände“ ist zwar ein Einzelband von Scarlet Beriko, mit dem sie ihr Debüt in Deutschland gab, spielt aber in derselben Welt wie einer ihrer weiteren Einzelbände „Show me your Gun“. Egal welchen Band man zuerst liest, wird man den „jungen Herrn“ wohl am ehesten wiedererkennen. Wobei „Give me a Hand“ zeitlich eindeutig davor angesiedelt ist.
Scarlet Beriko lässt in ihre Geschichten viele heiße Sexszenen einfließen, vergisst aber auch die Story nicht. Gestalterische Hintergründe sind in diesem Manga eher weniger wichtig bzw. gegeben. Dafür werden die Jungs mit viel Liebe und Ausdruck gezeichnet.
Autor:
Lektor: Kathia Krüss
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
25.07.2017
Scarlet Beriko / Egmont Manga / Shinshokan


X