Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Andreas Neuenkirchen ist bekannt für seine Japanbücher, sowohl in Romanform wie auch als Reiseliteratur. Mit „Kawaii Mania“ hat er ganz frisch einen neuen Titel auf den Markt gebracht – und uns Rede und Antwort gestanden!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

The Legend of Zelda - A Link To The Past

Zelda no Densetsu: Kamigami no Triforce (ゼルだの伝説~神々のトライフォース)
 

Zurück zu den Anfängen. Link will einfach nur zufrieden und glücklich seine Äpfel anbauen, doch das Schicksal macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Schon bald hört er eine Stimme, die ihn ruft und seine Bestimmung fängt an, sich zu erfüllen.

Inhalt

Link ist ein junger Mann, der auf einer Apfelplantage arbeitet. Sein Onkel, der ihn alleine großgezogen hat, ist der Besitzer des Feldes. Link selbst ist gerade dabei, seine erste Ernte großzuziehen. Zwar interessiert er sich sehr für Schwerter und sein Onkel fragt sich, ob er nicht vielleicht lieber Schmied werden will, doch Link ist fest davon überzeugt, dass er in die Fußstapfen des Mannes treten will, der ein Vater für ihn ist. Bis er eines Nachts in seinem Schlaf eine Stimme hört.

Verwundert fragt er sich, wer ihn ruft und bekommt als Antwort darauf den Namen: Prinzessin Zelda. Agahnim, ein Magier aus dem Schloss, hat sie gefangen genommen. Er versucht, an das legendäre Triforce zu gelangen, das ihm einen Wunsch erfüllen und ihm beinahe unendliche Macht verleihen soll. Aus diesem Grunde sollen die sieben Weisen geopfert werden und Zelda ist die letzte davon.
Als Link aus seinem Traum erwacht, stellt er fest, dass Schwert und Schild seines Onkels verschwunden sind. Er eilt zum Schloss und zu dem Geheimgang, zu welchem die Stimme ihn führt. Doch was er hier sieht, wäre ihm besser verborgen geblieben. Agahnim tötet genau in diesem Moment seinen Onkel, der anscheinend ebenfalls in das Schloss eindringen wollte, um die Prinzessin zu retten. Sein letzter Wunsch, den er Link noch persönlich mitteilen kann ist, dass er das Schwert nimmt, die Prinzessin rettet und nach seinen wahren Eltern sucht.
Gesagt, getan. Link kämpft sich durch die unterirdischen Gänge der Burg, als hätte er sein Leben lang nichts Anderes getan, bis er letztendlich zu den Kerkern kommt, in denen auch Zelda gefangen gehalten wird. Er schafft es, mit ihr zu entkommen und sie in die vermeintlich sichere Kirche zu bringen. Dort erfährt er dann die ganze Geschichte.
Wenn Agahnim nicht aufgehalten wird, werden die Schattenwelt und die Welt des Lichts miteinander verschmelzen und die Menschen werden zu Dämonen. Um das zu verhindern, schickt Zelda Link auf eine Reise, um das Masterschwert zu finden und damit die Welt zu retten.

Details

Schon viele Manga zum Videospielhit kamen auf den deutschen Markt, doch von allen Erschienenen, ist das hier der Manga zur ältesten Videospielvorlage. Er basiert auf dem Supernintendo-Spiel „The Legend of Zelda – A Link to the past“ von 1991, welches das erste und einzige der Reihe für diesen Konsolentyp ist. Am Ende des Bandes findet sich ein Interview mit der Manga-ka und einem Produzenten der Videospiele.
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
01.05.2011
Akira Himekawa, Tokyopop, Shogakukan


X