Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 10. September ist "Welttag der Suizid-Prävention". Aus diesem Anlass veröffentlichte Egmont Manga jüngst den Einzelband "My broken Mariko" von Waka Hirako. Wir möchten euch dieses besondere Werk nicht vorenthalten und stellen es hiermit vor...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Tsumitsuki

ツミツキ
 

Die Tsumitsuki sind Sündendämonen. Sie nisten sich jedoch nicht nur in den Personen ein, die wirklich etwas Schlechtes getan haben, sondern finden die schwarzen Flecken der Schuldgefühle in den Seelen der Menschen. Haben sie sich einmal in der Seele eingenistet, fressen sie dich langsam, bis du zum Monster wirst…

Inhalt

Chinatsu ist ein junges, fröhliches Mädchen, das eigentlich ganz gern zur Schule geht. Sie ist noch relativ neu, doch sie wurde freundlich aufgenommen und genießt ihr Leben. Mayu aus ihrer Klasse jedoch ist da anders. Sie sitzt zumeist zurückgezogen alleine da und scheint auch Probleme mit den anderen zu haben, die größer sind als das „einfache“ ignorieren. Chinatsu gefällt das jedenfalls nicht, denn sie ist der Meinung, dass Mayu eigentlich ein sehr freundliches Mädchen ist. Somit gibt sie sich mit ihr ab und bekommt eine sehr seltsame Mischung aus Dankbarkeit und Hass von Mayu zurück.

Mal nimmt sie dankend eine Einladung zum gemeinsamen Essen an, dann weist sie sie wieder ab oder sagt ihr sogar, dass sie verschwinden und sie in Ruhe lassen sollte. Es ist ja nicht so, dass sie Mayu jeden Tag anders behandeln würde und doch reagiert diese jedes Mal extrem anders darauf. Eines Tages nimmt Chinatsu ihren ganzen Mut beisammen und traut sich auf dem Heimweg ihrer Klassenkameradin eine unangenehme Frage zu stellen: Wird Mayu wirklich von den anderen Schülerinnen gemobbt?
Nach dieser Frage weicht das schüchterne Mädchen ihr jedoch nur aus und rennt davon. Chinatsu bleibt mit einem leeren Gefühl zurück und frägt sich, wie sie dem armen Mädchen nur helfen kann, als plötzlich ein Fuchskopf hinter ihr auftaucht. Sie erschreckt sich beinahe zu Tode und Kuroe, der eine Maske auf dem Gesicht hatte, hat seine Freude daran. Er führt sie ein Stück hinauf zu einem kleinen Schrein, an dem die sogenannten Tsumitsuki verehrt werden. Diese sind jedoch keine Götter.
Tsumitsuki sind Dämonen, die sich in Menschen mit starken Schuldgefühlen einnisten. Diese müssen nur denken, dass sie etwas Falsches getan haben und dabei starke Schuld empfinden, selbst wenn sie eigentlich gar nicht Schuld waren, um ein potenzielles Opfer zu sein. Dann werden sie langsam aufgefressen, Körper und Seele. Sie fallen Menschen an und fressen diese, bis der Wirt letztlich komplett aufgefressen und zum Monster geworden ist und selbst seine Seele nicht mehr in die nächste Welt ziehen kann. Aus Angst vor diesen Monstern, die einst das Dorf überfielen, baute man diesen Schrein, um ihnen zu huldigen. Doch warum erzählt Kuroe ihr diese Geschichte? Hat sie etwas mit ihr zu tun?

 

Details

„Tsumitsuki“ ist ein Manga, bei dem man starke Nerven haben muss, um ihn zu genießen, denn mit heiterer Freude hat das wirklich nichts zu tun. Hier finden sich vier Geschichten von unterschiedlichen Menschen, die mit Tsumitsuki zu tun haben, jedoch spielen alle in der gleichen Gegend und es geht immer um junge Frauen und Kuroe. Am Ende findet man noch eine Kurzgeschichte, die ein wenig über Kuroes Vergangenheit erzählt, die während den Geschichten hin und wieder kurz angeschnitten wird. Besonders interessant sind vor allem die sehr feinen Zeichnungen, die schon beispielsweise aus „Can you hear me?“ bekannt sind.
Autor:
Lektor: Sabine Losert
Grafiker: Andreas Williger
Veröffentlichung:
14.12.2011
Hiro Kiyohara, Kadokawa Shoten, EMA


X