Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Gigantische Wale am Nachthimmel, Clans, die um die Vorherrschaft kämpfen - all das sind Elemente des Fantasy-Romans "Die Clans von Tokito" von Caroline Brinkmann. Im Interview sprechen wir mit der Autorin über Freund und Feind und welchem Clan sie sich anschließen wollen würde.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Mit dir bis ans Ende der Welt

Kimi to, Sekai ga Owaru made (キミと、世界が終わるまで)
 

Die Liebe kann in jeder Jahreszeit blühen. Das wird uns hier wieder in vier jahreszeitlichen Kurzgeschichten bewiesen, die zum Lachen, zum Weinen und zum Mitfühlen bewegen.

Inhalt

Mit dir bis ans Ende der Welt
Natsume ist verwirrt und verletzt zugleich. Sie ist ein Mädchen, das nicht gern viele Worte verliert und lieber alleine wäre. Sie mag es nicht angesprochen zu werden und erst recht nicht von Ryota, der ihr jeden Tag seine Liebe gesteht und über jedes kleine Detail sprechen möchte. Ihr Zuhause ist das schlimmste, das sie sich überhaupt vorstellen kann und eigentlich hasst sie diese Welt. Doch auch ihr Mitschüler Setsu war so. Er war die einzige Person, in die sie wirklich verliebt war. Doch eines Tages verletzte er sie schwer und verschwand. Ein halbes Jahr später starb er bei einem Unfall. Das letzte, was er noch tun konnte, bevor sein Lebenslicht erlosch, war Natsume eine SMS ohne Inhalt zu senden. Was hat es damit auf sich?

Sommerklänge…
Mina ist schon lange unsterblich in den Star der Schul-Baseballmannschaft Shoji verliebt. Alle ihre Freundinnen raten ihr von ihm ab, doch sie kann nicht anders. Sie liebt es, dass er niemals aufgibt und bewundert sein hartes Training. Eines Tages nach einer Niederlage der Mannschaft traut sie sich und gesteht ihm ihre Liebe. Bevor sie weiß, was hier eigentlich gerade passiert, sagt er, dass es toll sei, wenn sie zusammen wären. Im gleichen Atemzug gibt er jedoch zu verstehen, dass er aus dem Baseball-Club austreten werde. Will er wirklich seinen Traum so hinter sich lassen? Und was wird dann aus dem Shoji, den Mina immer bewundert hat?

Eine Freundin wie ein Freund
Yu hat es endgültig satt. Ihre Schule war lange Zeit eine reine Mädchenschule und besonders tolle Jungs gibt es auch jetzt nicht. Und sie? Sie sieht absolut nicht weiblich aus, ist groß und flach und sieht allgemein eher burschikos aus. Kein Wunder, dass die Mädchen sie alle verehren und sie ständig in Kleidung stecken, die ihr überhaupt nicht gefällt. Ein anderes Problem ist jedoch Narumi, der ihr jeden Tag eine Liebeserklärung macht. Er ist sehr feminin und wirkt eher wie ein niedliches Mädchen. Wie soll sie mit jemandem zusammen sein, der in ihren Augen wie ein Mädchen ist und wird sie sich jemals akzeptieren können?

Die wahre Liebe wartet auf den Schnee…
Als Mayuki klein war, hat sie ihrer großen Liebe an Weihnachten ein Versprechen gegeben. Sie liebt Shu-chan, ihren Cousin, der bei ihnen wohnt, über alles. Die beiden versprachen sich, dass sie miteinander gehen werden, wenn das nächste Mal Schnee an Weihnachten fällt. Seit dem sind zehn Jahre vergangen und kein einziges Weihnachten hat es geschneit. Noch immer wartet Mayuki ungeduldig auf dem Schnee, während Shu immer wieder Freundinnen hat. Immerhin sind sie wie Geschwister aufgewachsen und sind Cousin und Cousine…

Details

Aya Oda ist schon lange keine unbekannte Zeichnerin mehr. Sie wurde vor allem durch ihre Erscheinungen im „Sho-Comi“ Magazin für jüngere Leser bekannt. Zehn Jahre hat sie nur für dieses Magazin gezeichnet und mit diesem Werk erschien ihr letztes für „Sho-Comi“. Danach zeichnete sie für „Petitcomic“, das für etwas ältere Leser gedacht ist. Ihre Geschichten sind sehr gefühlvoll und unterschiedlich. Sie schafft es, den Kurzgeschichten die richtige Länge zu geben, ohne dass sie zäh oder zu übereilt sind. Auch gibt es viele Randspalten und am Ende ein langes Nachwort, das einiges über die Autorin und die Geschichten verrät.
Autor:
Lektor: Regina Liebersbach
Grafiker: Nathalie Schöps
Veröffentlichung:
01.02.2012
EMA, Aya Oda, Shogakukan


X