Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Pinguine mitten in einer japanischen Kleinstadt und niemand weiß, wo sie herkommen? Ein Grund für Aoyama, diese seltsamen Vorkommnisse zu untersuchen!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Manga Fieber 2

 

Mit „Manga Fieber“ Band zwei präsentiert Tokyopop weitere Werke von angehenden deutschen Mangaka. In diesen acht Kurzgeschichten dreht sich alles um das „Manga-Fieber“. Ob als Krankheit oder einfach nur als Hobby – lasst euch überraschen, wie die Mangaka das Thema umgesetzt haben.

Inhalt

In der Kurzgeschichte „Die Robofisch-Entführung“, wird die 17-jährige Pia beim Joggen von zwei Aliens entführt. Mit ihrer Hilfe wollen diese zwei Wesen, den legendären Robofisch fangen, der sich auf der Erde aufhalten soll. Doch Pia hat keine Ahnung, was die Aliens von ihr wollen und wo sie das gesuchte Etwas finden sollen…

In „Robin“ dreht sich alles um ein Mädchen, welches sehr in Manga vernarrt ist und somit von den anderen als Außenseiterin abgestempelt wird. Nach der Schule wird sie oft von zwei Mädchen gemobbt, doch durch das Hinzukommen von zwei Jungen wird dieses vereitelt. Doch dies soll nicht das erste Mal sein. Werden die zwei Jungen sie ein weiteres Mal vor Schaden bewahren können?

„Sweet Sugar Egoist“ ist eine sehr gefühlvolle Geschichte, in der sich Ukiyo einsam fühlt und einen wichtigen Menschen vermisst. Über das Internet findet er einen Mangaladen, in dem ein Engel arbeiten soll. Kann ihm dieser seinen größten Wunsch erfüllen?

In „Fremde Federn“ zeichnet die Schülerin Thilda gerne Manga, doch von ihren Bildern ist sie selbst nicht gerade begeistert, obwohl ihre Freundin ihr immer gut zuspricht. Als dann ihr Manga einen Wettbewerb gewinnt, geht das Chaos erst richtig los. Denn selbst hat sie nie an diesem Wettbewerb teilgenommen, doch wer war es dann? Und kann sie den Täter oder die Täterin entlarven?

Details

„Manga Fieber" ist eine dreibändige Anthologie, in der Tokyopop deutschen Mangaka die Chance gibt, Kurzgeschichten mit bestimmten Themen als Vorgabe zu veröffentlichen. Mangaka wie Natalie Wormsbecher und David Füleki schafften es sogar zum eigenen vollständigen Manga. Von David Füleki erschienen die zwei Bände von „Struwwelpeter". Natalie Wormsbecher veröffentlichte „Summer Rain", „Dämonenjunge Lain" und die fünfbändige Serie „Life Tree’s Guardian".
Autor:
Lektor: Verena Munstermann
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
28.02.2012
Tokyopop


X