Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 10. September ist "Welttag der Suizid-Prävention". Aus diesem Anlass veröffentlichte Egmont Manga jüngst den Einzelband "My broken Mariko" von Waka Hirako. Wir möchten euch dieses besondere Werk nicht vorenthalten und stellen es hiermit vor...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Hetalia Axis Power

ヘタリア
 

Nehmen wir doch einmal alle Vorurteile der verschiedensten Länder und machen daraus jeweils eine Person. Dann haben wir einen strengen, reinlichkeitsfanatischen und etwas emotionalen Deutschland, einen Pasta liebenden, etwas verwirrten und ängstlichen Italien und einen zurückhaltenden, aber neugierigen Japan.

Inhalt

Wie war das eigentlich damals im Krieg? Was würde uns eigentlich den Weltfrieden bringen? Und warum kommen einige Länder eigentlich nicht besonders gut miteinander aus? Die Antworten liegen doch meist in dem, was uns heute prägt – in der Geschichte.

Allerdings ist es nicht immer einfach, sie zu verstehen oder sie komplett auswendig zu lernen und manchmal spielt da auch noch die Mentalität eines Landes und dessen Vergangenheit eine große Rolle. Wenn man nun allerdings, fernab von ernsten Lehrbüchern und Leitfäden, ein wenig mit Witz an ernste Themen herangehen möchte, dann findet man in „Hetalia“ nicht nur interessanten Geschichtsstoff, der sich nicht besonders ernst nimmt, sondern auch jede Menge Unterhaltung. Denn nur zwischen den Zeilen wird hier Kritik geübt und zum Nachdenken angehalten.

Eigentlich ist es recht einfach erklärt: Jedes Land wird nicht als Land sondern als eine Person dargestellt. Beispielsweise Deutschland, Japan, Italien, Österreich, England und noch viele mehr. Dabei haben die Länder die Eigenschaften, die im Ausland für sie als „typische“ Eigenschaften angesehen werden. So steht Italien gut mit den Frauen, Deutschland ist immer sehr auf eine Sache konzentriert und Spanien ist eher gemächlich unterwegs. Und so lernen wir nun spielend ein wenig Weltgeschichte. Den Anfang macht eine Weltkonferenz, in der erst einmal alle Probleme der Welt gelöst werden sollen, doch schnell wird klar, so wird das nichts. Vor allem England, Amerika und Frankreich kommen sich rasch in die Haare, Schweiz passt es nicht, dass Japan einfach alles gut findet, was Amerika sagt und Lettland hat Angst vor Russland. In all dem Durcheinander erhebt auf einmal Deutschland das Wort und bringt ein wenig Ordnung in das Durcheinander.

Als er jedoch Italien seine Meinung äußern lässt hört man nur eines: Pasta!

Details

Die Geschichte versucht vor allem ernste und wichtige Themen mit viel Humor nachzustellen, ohne diese dabei eins zu eins wiederzugeben. Allerdings werden interessante Fakten meist unten am Rand wiedergegeben. Der Autor des Manga startete diesen eigentlich zum Zeitvertreib als Webmanga, allerdings erfreute er sich schon bald einer solchen Beliebtheit, das der Webanime und bald auch der gedruckte Manga erschienen. Dabei handelt es sich meist um Vier-Panel-Manga oder um Kurzmanga von wenigen Seiten, die alle kleine Geschichten – meist um den ersten und zweiten Weltkrieg – erzählen. Der Titel setzt sich aus Hetare (übersetzt etwa „Feigling“) und Italia zusammen und ist eine reine Parodie, die nur so von Klischees strotzt und über 40 Staaten mit ein wenig Selbstkritik gelungen auf die Schippe nimmt.

Autor:
Lektor: Christine Schäffer
Grafiker: Nathalie Schöps
Veröffentlichung:
21.07.2012
Tokyopop, Gentosha / Tokuma Shoten, Hidekazu Himaruya


X