Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 10. September ist "Welttag der Suizid-Prävention". Aus diesem Anlass veröffentlichte Egmont Manga jüngst den Einzelband "My broken Mariko" von Waka Hirako. Wir möchten euch dieses besondere Werk nicht vorenthalten und stellen es hiermit vor...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Meine Nachbarn die Yamadas

Houhokekyo Tonari no Yamada-kun
 

Ein ganz normaler Tag im Hause Yamadas oder vielleicht nicht ganz so normal? Nicht ohne Grund kennt man den Film auch unter dem Namen „Familie Yamada – Meine verrückten Nachbarn“

Inhalt

Die japanische Vorstadtfamilie Yamada meistert ihren Alltag stets mit Bravour, zumindest versuchen sie, das ihrer Umwelt weiszumachen und dabei wie eine normale und glückliche Familie zu wirken. Wobei ihnen meistens nicht nur die alltäglichen Geschehnisse in die Quere kommen, sondern auch Oma Shige, die stets lautstark die Fehler der Familie verkündet.

Dabei hat es Hausherr Takashi auch schon schwer genug mit seinem trostlosen Dasein als Büroangestellter; dass seine Frau Matsuko zu allem Überfluss auch noch eine miserable Hausfrau ist und von Arbeiten allgemein wenig hält, macht es ihm nicht leichter. Nicht nur vernachlässigt sie den Haushalt, sondern bringt auch nur allzu oft kein Essen auf den Tisch und so müssen sich die Familienangehörige mit Bananen oder Instantnudeln zufrieden geben. Kein Wunder also, dass sich Sohnemann Noboru wünscht, in einer anderen Familie geboren worden zu sein. Seine Schwester Nonoko geht es da anders, sie ist zufrieden mit ihrer Familie, selbst dann, wenn sie aus Versehen im Kaufhaus vergessen wird.

Über die Familie Yamada wundert sich nicht nur die Nachbarschaft regelmäßig, sondern selbst ihr Hund Pochi fragt sich von Zeit zu Zeit, ob seine Besitzer noch ganz normal sind. Wahrscheinlich verbringt er deshalb sein Leben sogar lieber im Garten, als in der Nähe der Yamadas.

Details

Für Anhänger des Ghibli-Studios mag die äußere Erscheinung des Film vielleicht eine Enttäuschung sein. Nicht nur die Zeichnungen wurden sehr einfach gehalten, auch sind Hintergründe nur soweit vorhanden, wie sie benötigt werden. Der Zuschauer sollte sich davon nicht abschrecken lassen, denn „Meine Nachbarn die Yamadas“ zeigt auf humorvolle Weise den Alltag einer japanischen Familie. Die Erzählung wird durch den minimalisierten Stil noch unterstützt.
Der Film basiert auf „Tonari no Yamada-kun“ von Hisaichi Ishii, diese Mangaserie erhielt auch eine Fortsetzung mit dem Titel „Nono-chan“ und wurde ebenso als Anime umgesetzt. Diese Umsetzung lief im japanischen Fernsehen und besitzt 61 Folgen.
Autor:
Lektor: Regina Liebersbach
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
23.07.2012
Studio Ghibli, Universum Anime


X