Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Gigantische Wale am Nachthimmel, Clans, die um die Vorherrschaft kämpfen - all das sind Elemente des Fantasy-Romans "Die Clans von Tokito" von Caroline Brinkmann. Im Interview sprechen wir mit der Autorin über Freund und Feind und welchem Clan sie sich anschließen wollen würde.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Honey Blood

蜜味ブラッド (Mitsu Aji Blood )
 

Vampire, die junge Frauen überfallen? So etwas gibt es nicht, da ist sich die Schülerin Hinata sicher. Doch dann tritt Herr Tokinaga in ihr Leben. Erst tut er sie als Kind, dass nichts versteht ab, dann legt er ihr gegenüber ein unmögliches Machoverhalten an den Tag. Doch was oder wer ist der junge altmodische Mann wirklich?

Inhalt

In der Stadt werden nachts immer wieder junge Mädchen und Frauen überfallen. Das Merkwürdige daran ist der hohe Blutverlust, der die Überfälle begleitet. Bisher ist noch kein Opfer gestorben, dennoch werden die Schülerinnen von den Schulen gewarnt, doch bitte Vorsicht walten zu lassen und nach dem Unterricht gleich nach Hause zu gehen. Gerüchteweise tippen immer mehr Menschen auf Vampire, doch die Meisten glauben nicht wirklich daran.
Auch die Schülerin Hinata ist beunruhigt, glaubt jedoch nicht an die Vampirgeschichten.
Als sie nach der Schule nach Hause zurückkehrt, verabschiedet sich gerade ein gutaussehender junger Mann im Yukata und mit einer ziemlich altmodischen Sprache von ihrer Mutter. Es stellt sich heraus, dass Herr Junya Tokinaga ihr neuer Nachbar ist. Das Besondere daran: Er ist auch ein beliebter Romanautor, der ausschließlich Vampirgeschichten schreibt und für den nicht nur Hinatas Mutter, sondern auch ihre Freundin, schwärmt.

Hinata ist jedoch nicht begeistert von seinen romantischen Geschichten. Sie versteht nicht, wieso ein Liebespaar zusammen sterben möchte. Schließlich hat man dann doch gar nichts mehr voneinander. Herr Tokinaga tut Hinata als Kind ab und ab sofort ist das Mädchen gar nicht mehr gut auf ihn zu sprechen.
Dennoch wird sie durch ihre Mutter dazu genötigt, dem jungen Herrn Tokinaga unter die Arme zu greifen, was sie seinem Machoverhalten, wie sie es nennt, immer wieder ausliefert.
Hinata wird schließlich misstrauisch, als der junge Mann mitten in der Nacht das Haus verlässt. Sie folgt ihm mit dem Verdacht, dass er etwas mit den Überfällen auf die Mädchen zu tun habe. Doch anstatt von Herrn Tokinaga angefallen zu werden, wird sie von ihm gerettet, als Hinata selbst Opfer eines Überfalls wird.
Das Mädchen ist immer verwirrter. Könnte es sein, dass Herr Tokinaga ein Vampir ist? Und falls ja, warum verhält er sich plötzlich so führsorglich ihr gegenüber, wo er doch eigentlich ein Perversling ist? Ist sie doch mehr als ein Kind für ihn? Und was empfindet Hinata mittlerweile wirklich für Junya?

Details

Honey Blood 1 war der achte Mangaband, der von Miko Mitsuki in Japan erschien. Eigentlich sollte daraus keine Serie werden, aber Miko wollte unbedingt weiter an der Geschichte zeichnen, sodass sich ihr neuer Verleger überreden lies. So wurde eine Miniserie mit zwei Bänden und einem Zusatzband (Honey Blood Zero) daraus. Auf ihren Bonusseiten im ersten Band erzählt sie die kleine Geschichte dazu.
In Deutschland ist neben Honey Blood auch der One Shot „Canon & Aria“ von Mitsuki-sensei erschienen.
Autor:
Lektor: Hannah Hohmann
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
22.11.2013
Miko Mitsuki / Planet Manga / Panini Comics / Shogakukan


X