Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Was, wenn man imaginäre Welten aus Fantasy-Games im realen Leben erforschen könnte? Shimizu Daisuke hat sich auf den Weg gemacht und zahlreiche Photographien von den verschiedensten Orten eingefangen, die magisch wirken…

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Lookout

 

Elen liebt es, in den Nachthimmel hinauf zu schauen und die Sterne zu betrachten. Doch es gibt Nächte, da strahlen keine Sterne…

Inhalt

Die Schülerin Elen, die ursprünglich vom Land kommt, ist mit ihren Eltern kürzlich erst in die Stadt gezogen. Zwar findet sie die Lichter der Stadt schön, doch vermisst sie den Sternenhimmel. Von dieser Sehnsucht getrieben, findet sie sich immer wieder auf dem Dach des Wohnheimes wieder, ohne sich daran erinnern zu können, dorthin gegangen zu sein. Doch leider ist die Nacht nur rabenschwarz und keine Sterne zeigen sich am Himmel.

Bei dieser Begebenheit trifft sie auf Daron, einen Bewohner des Wohnheims. Die beiden kommen ins Gespräch und zum Abschied schenkt Elen dem Jungen ein Stück Schokolade in Sternform. Es ist nämlich eine Marotte von Elen, Süßigkeiten in dieser Form zu sammeln und bei sich zu tragen - für alle Fälle. Daron verdient sich auch bei ihrem nächsten nächtlichen Zusammentreffen etwas zu naschen. Als er nachhakt, ob sie sich für Astrologie interessiere, verneint sie und erklärt ihm, warum sie so gerne die Sterne sehen möchte.

Elen hält das alles für Träume, bis sie per Zufall dem Jungen auch am Tag begegnet…

Details

Insgesamt 40 Seiten hat die Softcoverausgabe von „Lookout“, wobei sich die eigentliche Kurzgeschichte über 32 Seiten erstreckt. Auf den verbleibenden Seiten findet der Leser neben einem Nachwort eine Vorstellung der Charaktere mit ein paar Skizzen. Der Dōjinshi kann direkt bei der Künstlerin „nayght-tsuki“ bestellt werden und als Extra erhält jede Ausgabe von „Lookout“ ein Lesezeichen. Wer romantische Geschichten mag und sich nicht von ein wenig Kitsch abschrecken lässt, sollte zumindest bei der Leseprobe vorbeischauen. Nicht nur die Geschichte schafft es zu bezeugen, sondern auch die zielsichere Strichführung und der Umgang mit Rasterfolie von „nayght-tsuki“.
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
31.03.2014
nayght-tsuki


X