Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 10. September ist "Welttag der Suizid-Prävention". Aus diesem Anlass veröffentlichte Egmont Manga jüngst den Einzelband "My broken Mariko" von Waka Hirako. Wir möchten euch dieses besondere Werk nicht vorenthalten und stellen es hiermit vor...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Tiny Snow Fairy Sugar

Chicchana Yukitsukai Sugar (ちっちゃな雪使いシュガー)
 

Sugar, Salt und Pepper - drei Dinge, bei denen man an alles andere als an Feen denkt.

Inhalt

Aber es stimmt, hinter den drei Namen Sugar, Salt und Pepper verstecken sich drei sogenannte Season Fairies in der Ausbildung. Zusammen wurden die drei Azubis auf die Erde geschickt, um ihre magischen Blumen zum Erblühen zu bringen. Dazu müssen sie aber eine Menge Kirameki sammeln, das angeblich funkeln und warm sein soll.

Die drei Freunde trennen sich und begeben sich auf die Suche. Da Sugar, eine angehende Schnee-Fee, noch nicht an das Erdenklima gewöhnt ist, ruht sie sich vor einem Geschäft aus - in dem Glauben, es könnte sie niemand sehen. Doch wegen des Regens stellt die elfjährige Saga, die auf dem Nachhauseweg ist, dort unter. Zunächst denkt sie, Sugar sei eine einfache Puppe – bis diese vor Erschöpfung zusammenbricht. Sie bietet der Elfe sofort ihre Waffel an und nimmt Sugar dann mit nach Hause. Dort muss sie dann aber feststellen, dass niemand außer ihr Sugar sehen kann. Sie beginnt zu zweifeln…

Als Saga am nächsten Morgen aufwacht, glaubt sie zunächst, alles sei wieder normal. Doch dann bemerkt sie Sugar, die ihren so perfekt geplanten Tagesablauf ganz schön durcheinander bringt. Saga wird nicht rechtzeitig fertig, kommt zu spät zur Schule und bekommt da, dank Sugar, auch noch mehr Ärger. Schließlich hat Saga die Nase voll und bringt Sugar zu ihrem Fundort zurück. Dort trifft diese dann auf Salt und Pepper, die ihr erklären, dass ihre Blume bereits angefangen hat, zu wachsen. Sugar muss daraufhin feststellen, dass ihr Samen verschwunden ist. Zu Hause bemerkt Saga, dass ihr Zimmer durchwühlt wurde. Und das von keiner anderen als Sugar. Diese hat ihren Samen wiedergefunden – und ausgerechnet in dem Klavier, das Saga von ihren verstorbenen Mutter, einer Pinanistin, geschenkt bekommen hat. Sie ist alles andere als begeistert, weil sie glaubt, Kirameki sei einfaches Wasser. Da sie das Klavier nicht zerstören will und die Pflanze nicht umgepflanzt werden kann, streiten sich Sugar und Saga einmal mehr. Dass die Pflanze dabei schrumpft, bemerken sie nicht.Wieder tauchen Pepper und Salt auf, die glauben, das Kirameki gefunden zu haben. Dabei wird Sugar von einer Krähe entführt, aber von Saga gerettet. Zum ersten Mal streiten die beiden nicht – und Sugars Blume ist erblüht! Saga glaubt, es kommt daher, dass sie die Pflanze heimlich gegossen hatte und Sugar, dass es das vermeindliche Kirameki sei. Keine der beiden ahnt, dass Kirameki nichts weiter als Freundschaft ist

Details

Haruka Aoi lieferte die Geschichte zu „Tiny Snow Fairy Sugar“ doch, gezeichnet haben diesen BH Snow und Clinic und Koge-Donbo. Koge-Donbo ist bekannt für ihre schrägen, emotionalen Ausdrücken in ihren Manga. Bester Beweis dafür ist die Serie „Digi-Charat“. Sie besitzt einen äußerst süßen Zeichenstil und einen hohen Wiedererkennungswert. Weitere Manga von ihre sind „Pita Ten“ oder auch „Kamichama Karin“.
Autor:
Lektor: Kathrin Hommel
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
16.04.2010
Haruka Aoi, BH Snow, Clinic, Koge-Donbo, EMA, Kadokawa Shoten


X