Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Natürlich fand auch 2017 das jährliche Filmfest der Nihon Media e.V. statt. Mit über achtzig Filmproduktionen wurde dieses Jahr das Thema „Zwischen Hart und Zart – Japans Kino der verlorenen Unschuld" vom 31.05. - 04.06.2017 gewählt.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Die Insel der besonderen Kinder

 

Oft gibt es Dinge auf der Welt, die die Menschen nicht verstehen. Sie machen ihnen Angst und somit verurteilen sie sie. Oder sie wollen ihre Macht ausnutzen. Egal wie: Wer anders ist, hat es nicht leicht.

Inhalt

Jakobs Leben ist eintönig. Er hat keine Freunde und keine besonderen Ziele. Traurig erinnert er sich an die Zeit als ihm sein Großvater fantastische Geschichten aus seinem Leben erzählte, die mittlerweile nur noch wie Hirngespinste wirken. Das Waisenhaus, in dem er früher aufwuchs, soll ein Paradies gewesen sein, dass von einem Vogel beschützt wurde. Außerdem hatten all seine Mitbewohner geheimnisvolle Eigenschaften. Mittlerweile glaubt Jakob nicht mehr daran und so ist er auch nicht wirklich überrascht, als sein Großvater ihn voller Panik anruft und ihn nach dem Schlüssel vom Waffenschrank fragt. Irgendjemand sei gekommen, um ihn zu holen und er müsse sie vernichten. Jakob ist solche Merkwürdigkeiten von seinem Großvater gewohnt, fährt aber dennoch hin, um nach ihm zu sehen. Bei seinem Haus angekommen, findet er den alten Mann hinter dem Haus im Wald. Er ist schwer verletzt und kann ihm nur noch einige wenige Worte mitteilen, bevor er stirbt und Jakob ein unheimliches Monster entdeckt, dass sich schnell zurückzieht. Die Folge sind Albträume und kurz darauf regelmäßige Besuche bei einem Psychiater, die ihm von seinen Eltern auferlegt werden. Dazu gehen Jakob die letzten Worte seines Großvaters nicht aus dem Sinn.
Als er an seinem Geburtstag ein übrig gebliebenes Geschenk von seinem verstorbenen Großvater bekommt, findet er darin einen Brief, der die letzten Worte des alten Mannes plötzlich gar nicht so fantastisch erscheinen lassen. Er beschließt, das alte Waisenhaus, in dem sein Großvater aufwuchs, aufzusuchen. Es liegt auf einer Insel. Doch zu allem übel muss Jakob feststellen, dass das Haus und seine Bewohner einer Bombe aus dem 2. Weltkrieg zum Opfer fielen. Wieso wollte sein Großvater dann, dass er es aufsuchte? Jakob versteht nichts mehr. Bis er plötzlich auf die Kinder trifft, die er von Fotos kennt und die angeblich zusammen mit seinem Großvater aufwuchsen.

Details

Ransom Riggs, der Autor des original Romans, meint, dass die Illustratorin Cassandra Jeans mit ihrer Comic-Adaption so nahe an seinem eigenen Bildern in seinem Kopf seien, dass er Angst habe, sie habe einen Zugang zu seinem Hirn gefunden. Der großformatige schwere Comic wechselt auf seinen glatten Seiten zwischen schwarz-weiß und Farbe – passend zu den Teilen der Geschichte. Er ist mehr ein Buch als ein Comic, da er des Öfteren Seiten mit viel Text aufweist, was sich durch Seiten mit reinen Bildern wieder etwas ausgleicht. Die Geschichte des Comics hält sich größtenteils an den Roman, erzählt in einem guten Tempo und ist spannend gestaltet.
Autor:
Lektor: Anja Degenhardt
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
17.03.2017
Cassandra Jean / Carlsen Comics/Manga / Yen Press


X