Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Wir haben uns Halloween zum Anlass genommen, euch auf ein paar dämonische Wesen, die in Japan ihr Unwesen treiben, aufmerksam zu machen. Wie ihr ein Aufeinandertreffen vermeidet und was ihr im Fall der Fälle tun könnt, erfahrt ihr in unserem Special!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Armitage III (Gesamtausgabe)

Originaltitel: Amitēji za Sādo (アミテージ ザ サード)
 
Als Countrymusikerin Kelly von der Erde bei ihrer Ankunft auf dem Mars brutal getötet wird, ist für Polizistin Naomi Armitage klar: Der Täter muss gefasst werden. Doch Kelly war ein Menschenimitat … und Armitages neuer Partner Ross kein großer Fan von Robotern.
 
Inhalt
Ross Sylibus' Abneigung kommt nicht von ungefähr. Seine Partnerin wurde von einem Cyborg getötet, die Albträume verfolgen ihn bis auf den Mars. Er selbst trägt seit dem Kampf eine Prothese.
 
An seinem ersten Tag im Präsidium wird das vollständig bestätigt, was er und Armitage bei der Ermordung der Sängerin am Flughafen schon vermutet haben: Kelly McCannon war ein Menschenimitat. Roboter schön und gut, aber mit einem Gehirn, das nicht biologisch ist? Solche Art von Druiden in Menschengestalt zu erschaffen, ist strengstens untersagt.
 
Armitage versucht, beim Roboterhersteller Conception Antworten zu finden, doch das brutale Ermorden künstlerisch begabter Frauen geht weiter. Der irre René D'anclaude hat sich zum Ziel gesetzt, die sogenannten „Thirds“ auszulöschen. Was motiviert diesen unbesiegbaren Mörder nur? Im Kampf mit Naomi wird allerdings enthüllt, dass sie selbst zu dieser Gattung gehört. Sie tötet ihn jedoch schlussendlich nicht – so menschlich ist sie nämlich doch. Nur – welches Geheimnis muss sie über sich selbst noch lüften?
 
Armitage III 4 OVA's + 2 Movies - DVD-Box
Dt. Publisher:Nipponart
Erscheinungstermin:28.09.2018
Preis (Amazon):47,99 €
Synchronfassungen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch
Spiellänge:315 Minuten
FSK:Ab 16 Jahren
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Mystery, Action, Science Fiction
ProduzentenAIC, Mook, Oniro, Pioneer LDC
AnimationsstudioStudio Bihou (Hintergründe) / AIC, T.A.P., C.D.I., Domu, F A I, Hana Pro, KIC, Studio Kuma, Tamazawa Dogasha, Young Woo Production
Episoden:1 - 4 Episodentitel
Animexx:DVD-Eintrag

Details
Die vierteilige Serie „Armitage III“ entstand 1995. 1997 kam der erste Film „Armitage: Poly-Matrix“ hinzu, gefolgt von der 2002er Fortsetzung „Armitage: Dual-Matrix“. Das Sequel spielt einige Jahre nach den Ereignissen der Serie, die für „Poly-Matrix“ lediglich neu zusammengeschnitten wurden. So wirkt die erste Geschichte komprimierter und logischer, wenngleich der Anfang etwas unstimmig bleibt. Armitage springt zu D'anclaude aufs Autoheck und ist doch im nächsten Moment wieder an Sylibus' Seite? Manche Handlungsverläufe und Konversationsabbrüche muss man leider einfach hinnehmen. Dafür kommen die politischen Zusammenhänge inklusive Demonstrationen in der Filmversion deutlicher heraus.
 
Im selben Zeitraum wie die OVAs erschienen auch zwei Mangas, veröffentlicht von Tokuma Shoten. Inspiriert wurde die Geschichte vom Autor H.P. Lovecraft, was den Nachnamen der Hauptfigur erklärt, der sich im Werk „Das Grauen von Dunwich“ wiederfindet. Aber Fans von „Bladerunner“ werden ebenso auf ihre Kosten kommen.
 
Die Geschichte beginnt mit der Ankunft von Armitages neuem Partner auf dem Mars. Schnell baut sich ein enges Verhältnis zwischen Sylibus und Armitage auf, auch, wenn Sylibus völlig zu Recht Armitages Kleidung schräg findet. Denn tragen Polizisten wirklich Hotpants, einen Gürtel mit Herzverschloss und bauchfrei?
 
Ein großer Schwerpunkt der Geschichte ist die Philosophie rund um Mensch, Maschine und Mensch-Maschine. Kann das wirklich Liebe sein? Humoristische Elemente kommen ebenfalls nicht zu kurz, speziell durch Armitages kämpferische Sprüche und die Weisheiten des Polizeikollegen Eddie Barrows.
 
„Armitage III“ scheut weder Freakfratzen noch Goreelemente, Schießereien finden allerhand statt. Auch werden zum Beispiel die flugbegleitenden Androiden als sehr sexy dargestellt. Diese fixe Ideen, Roboter für perverse Fantasien zu nutzen, ist an sich nicht neu, wird aber ebenso nicht ausgespart in „Armitage III“. Wer also davon kein Fan ist, sollte vielleicht die Finger davon lassen. Der Rest erfährt dann mehr über Schambehaarung im Jahr 2046 als gewollt - durch die nackte Muse einer Künstlerin Jessica, auf die es D'anclaude abgesehen hat. Die Details der Zuneigung zwischen Muse und Malerin sind auf jeden Fall gelungen! So überzeugt „Armitage III“ mit einer durchdachten Backstory für kleinere Randfiguren.





Umsetzung
Die OVAs sind in der deutschen und der japanischen Tonfassung in DD 5.1 Qualität enthalten, wobei man im Original ein bisschen stärker auf den Plusknopf der Fernbedienung drücken muss. Generell sind die Schießereien und Kämpfe in beiden Varianten etwas stärker geregelt, als die Unterhaltungen, was das Hörvergnügen bisweilen aufwendig macht. In der deutschen Synchronfassung von Circle of Arts München sticht vor allem Veronika A. Neugebauer als Naomi Armitage hervor, die die meisten Animefans sicher als Sailor Jupiter der Neunziger Jahre kennen.
 
Ihre Kollegin Michele Sterr, die in „Sailor Moon“ Telulu und Sailor Alumina Siren sprach, wird leider der Rolle als Julian Moore im Vergleich zur japanischen Stimme, Megumi Ogata, nicht gerecht. Julian ist der letzte Third und der einzige männliche, noch dazu ein kleiner Junge. Also im Prinzip Megumi Ogatas Paraderolle, die gewohnt sehr kindlich klingt, während Julian im Deutschen eine fast schon schrille Frauenstimme besitzt.
 
„Armitage: Poly-Matrix“ ist dafür in Deutsch und Englisch enthalten, „Armitage: Dual-Matrix“ wartet schlussendlich mit Deutsch, Englisch und Japanisch auf. In der englischen Sprachfassung der Fortsetzung übernimmt Sängerin und Schauspielerin Juliette Lewis Naomi Armitage. Sehr passend ist die Besetzung in den OVAs beziehungsweise „Poly-Matrix“ von Eddie Barrows mit dem heutigen „Breaking Bad“-Star Bryan Cranston.
Der deutsche Untertitel, der in weiß eingeblendet ist, ist nicht immer akkurat zum tatsächlich deutschen Text.
 
Andere Relikte der Neunziger Jahre haben sich sicher besser gehalten als „Armitage III“, so verblasst die Auflösung 4:3. „Poly-Matrix“ wirkt ein wenig feiner und satter, bleibt aber seinem groben Stil treu.
Menü
Die Hauptmenüs könnten nicht simpler sein: Disk 1 wartet mit lila Effekten und Disk 2 mit schwarz-grünem Cyperspacetheme auf, während die dritte Disk mit feurigem Rot die Zuschauer begrüßt. Hier ist das unterlegende Instrumental weniger technolastig. Viel Auswahl bleibt nicht:
 
• Alle abspielen – Die auf der DVD enthaltenen Episoden können ohne Pause hintereinander abgespielt werden.
• Episodenauswahl - Die auf der DVD enthaltenen Episoden können direkt angewählt werden.
• Einstellungen - Die enthaltenen Sprachfassungen, je nach Disk, können mit oder ohne deutschen Untertitel ausgewählt werden.
• Making Of – enthalten auf der dritten Disk.
 
Bei der Episodenauswahl wären Screenshots wünschenswert gewesen.



Verpackung
In einem dunkelblauen Schuber mit freizügigem Cover von Naomi Armitage befinden sich insgesamt drei Disks. Die erste beinhaltet vier OVAs, jede weitere einen Film. Auf der Rückseite des Schubers befinden sich vier Screenshots und eine Inhaltszusammenfassung. Die FSK-Kennzeichnung wurde auf der Front glücklicherweise ausgespart, findet sich dann im Inneren allerdings wieder.
Extras
Das Booklet ist zwar mit Screenshots und Artworks bebildert und kommt mit einem Organigram daher – wer mit wem zusammen, befreundet oder verfeindet ist -, spart jedoch bestimmte Charaktere aus und ebenso weitere Infos, die nicht schlecht gewesen wären, um durch das Durchblättern weitere Details zu erfahren.
Der beigelegte Sticker ist das Covermotiv und in Postkartengröße.
Fazit
„Wenn wir Roboter wirklich verantwortlich sind für alles Schlechte – warum habt ihr größenwahnsinnigen Menschen uns gebaut?“, brüllt Naomi Armitage völlig zu Recht ihren Gegner an. So leidenschaftlich sie hier vorgeht und so sehr die Figur gefällt, so gibt es bei „Armitage III“ deutliche Schwächen im Erzähltempo. Obwohl es fesseln kann, nicht immer sofort alles zu wissen, so erschließt sich diese neue Zivilisation auf dem Mars doch lange nicht („Nicht zu fassen! Den Architekten dieses Universums fällt auch gar nichts mehr ein!“, stöhnt Sylibus angesichts einer Freiheitsstatue auf dem roten Planeten). 
 
Eins ist klar – und wird auch so ausgedrückt – feministisch ist dieser Planet nicht. So setzt sich „Armitage III“ nicht nur mit „Ghost in the Shell“ nicht unähnlichen Themen auseinander, sondern auch mit Rollenklischees. Der Soundtrack in „Beverly Hills Cop“-Manier lädt die Bilder mit grobschlächtigen Männercharakteren und sexy Damen dann doch etwas auf. Ebenfalls werden Fans von „Black Mirror“ ihre wahre Freude haben, denn es scheint, als hätte „Armitage III“ die außergewöhnliche Zimmergestaltung der Zukunft beeinflusst!
 
Inhalt
Inhalt
2

Bild
Bild
2

Ton
Ton
2.5

Synchronisation
Synchronisation
2

Gesamtnote


2.6
Untertitel
Untertitel
3

DVD-Menü
DVD-Menü
4.5

Extras
Extras
3

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
2.5

Autor:
Lektor: Anja Degenhardt
Grafiker: Simone Bauer
Datum d. Artikels: 06.11.2018
Bildcopyright: © AIC, Mook, Oniro, Pioneer LDC / Nipponart


X