Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

2013 rief der Halbamerikaner, Halbjapaner Samuel Kaylor das Musikprojekt „Home Sessions“ ins Leben. Was genau es damit auf sich hat könnt ihr in unserem Interview mit dem sympathischen Künstler erfahren.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Crush Gear Turbo Vol. 08

Originaltitel: Gekito! Crush Gear Turbo (激闘!クラッシュギアTURBO)
 
Die Weltmeisterschaft im Crush Gear Fighting setzt sich fort und Kouya Marino und sein Tobita Team haben es wie immer nicht leicht. Zusätzlich zu den ohnehin schweren Gegnern kommen jetzt auch noch innere Zweifel und Unmut dazu. Die 8. DVD mit den Episoden 50 bis 56 macht aber nicht nur Kouya schwer zu schaffen...
Inhalt Nach Kouyas Ausstieg aus der Weltmeisterschaft sind seine Freunde etwas ratlos, halten ihn aber nicht davon ab, nach Japan zurückzukehren. Doch was sie zunächst nicht wissen ist, dass Kouya auf seinem Weg zum Flughafen dem Gear Master Sean begegnete, der ihm einen Gear Prototypen zur Verwahrung anvertraute. Den Grund für die Verfolgung erfährt Kouya wenig später, als er von Sean in die Geheimnisse des "Arkcavalier" Gears eingeweiht wird und dieser ihn, zum Dank für die Hilfe, mit in die Gear-Fighter-Höhle nimmt. Das "Gear Pancratum" ist aber alles andere als imposant und Kouya graut es, die grundlose Zerstörung der gegeneinander antretenden Gears mit ansehen zu müssen. Scheinbar findet dieses Spektakel zum Vergnügen des Publikums statt und Kane, der von allen der "Prinz der Zerstörung" genannt wird, genießt es, im Rampenlicht zu stehen und sich mit den zerstörten Gears zu rühmen. Sean bittet Kouya schließlich darum, gegen Kane anzutreten, da nur sein Gear eine echte Chance habe und er den "Prinzen der Zerstörung" zur Vernunft bringen will. Kouya lehnt jedoch vorerst aus gutem Grund ab, bis er von Kanes Geschichte erfährt. Es trifft Kouya schwer, dass das Schicksal dieses Jungen seinem so ähnlich ist und er nimmt schließlich Seans Angebot, gegen Kane anzutreten, an. Der spannende Fight endet schließlich zugunsten Kouyas, der sich weigert, den Gear des Gegners zu zerstören. Während sich Kane entschließt, beim Pancratum aufzuhören und wieder richtiges Crush Gear Fighting zu betreiben, kehrt aber auch Kouya zu seinen Teamkollegen zurück...
Gestärkt durch neue Kraft und vor allem Einsicht erzählt Kouya seinen Freunden, dass das Wichtigste beim Crush Gear Fighting der Spaß sein sollte.
Die Tobita Jungs stürzen sich in die nächsten Kämpfe, jedoch tauchen bald belastende Fotos auf, die Kouya in eine heikle Lage bringen könnten...
Dt. Publisher:Red Planet
Erscheinungstermin:28.07.2006
Preis (Amazon):19,99 €
Synchronfassungen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch
Spiellänge:180 Minuten
FSK:Ab 12 Jahren
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Sport, Shōnen, Action
ProduzentenNagoya Television / Tokyu Agency / TV Asahi
AnimationsstudioSunrise
Episoden:50 - 56 Episodentitel
Animexx:DVD-Eintrag

Details Crush Gear ist der Future-Sport schlechthin. Die Kämpfer treten in gigantischen Arenen mit ihren aufgetunten Wundermaschinen an. Wer der Beste unter ihnen ist, wird in der Weltmeisterschaft ermittelt, so wie es üblich ist. Wie wir in den vorherigen Volumes bereits miterleben konnten, hatte es das im Mittelpunkt der Geschehnisse stehende Tobita Team um Kouya Marino nie leicht gehabt. Entweder durch interne Missverständnisse und Streitigkeiten oder durch von außen das Team herausfordernden anderen Clubs. Doch immer konnten sie Lösungen und Wege finden, bis sie zur alten Form zurückkehrten oder sogar noch besser wurden. Diesmal aber gestaltet sich alles ganz anders: Aufgrund von Unehrlichkeiten und vorenthaltenen Wahrheiten sieht sich Kouya nicht mehr imstande Lilica zu vertrauen und er verlässt das Team. Erst durch seine Erfahrungen im brutalen Gear Pancratum, wo die Gears bis zur totalen Zerstörung gegeneinander antreten, ändert sich seine Einstellung und er kann mit neuem Mut in die Zukunft schauen. Mit Hass im Herzen kann man keinen ehrlichen Kampf gewinnen und schon gar nicht Weltmeister werden.






Umsetzung Im Vergleich zu den Vorgängern hat sich wenig verändert. Nach wie vor besticht die Serie durch einwandfreie Bild- und Tonqualität, auch wenn beide Sprachfassungen in Deutsch und Japanisch nur in DD 2.0 vorhanden sind. Animationstechnisch arbeitete man auch hier wieder mit vielen Special Effects in den Gear Kämpfen, vor allem die besonderen Attacken und Techniken der Gear Fighter stechen da hervor. Dass man sich reichlich Computeranimationen bediente, stört da noch weniger. Der Übergang der sogenannten CGs ist da wesentlicher. Störend empfindet man ihn jedoch nicht. Anders verhält es sich schon mit den Synchronisationen. Mal von der Tatsache abgesehen, dass die deutsche und japanische Fassung auf zwei unterschiedliche Silberlinge gepresst wurde und man die DVDs hin und her wechseln muss, so können auch die Untertitel als Dubtitles nicht sehr überzeugen. Dennoch wurden sie allzeit gut lesbar in weißer serifenloser Schrift integriert. Darüber hinaus ist die deutsche Sprachfassung meiner Meinung nach sehr gut gelungen und zuweilen sogar etwas besser als die japanische Originalsynchro, was charakterpassende Besetzung und Stimmbild betrifft.
Menü Die beiden DVDs starten auf die gleiche Weise und sind auch in Aufmachung und Menügestaltung identisch. Nach der Einleitung durch das red planet Intro und einer Openingsequenz der Serie, baut sich das nicht sehr umfangreiche Hauptmenü auf. Hier wurde die Gestaltung durch das ablaufende Opening übernommen. Die Menüpunkte wirken starr und wenig einfallsreich. Ausgewählt wird zwischen den beiden Kategorien durch einen Rahmen um die Schriftzüge, der als Cursor dient und mühelos manövriert werden kann. Das Hauptmenü besteht aus "Alle abspielen" und "Episodenauswahl", so dass man nicht einmal ein Setup zur Verfügung hat. Auf der ersten DVD finden wir nur die deutschsprachige TV-Version, während auf DVD 2 die japanische Originalversion mit oder ohne deutsche Untertitel läuft. Diese UT kann und muss man via Fernbedienung wählen. Auch die Unterkategorie "Episodenauswahl" wurde nicht animiert und lediglich musikalisch gestaltet. Eine nochmalige Szenenwahl gibt es nicht, diese kann aber ebenfalls mittels Fernbedienung vorgenommen werden.


Verpackung Auch die achte DVD wird in einer von einem Pappschuber geschützten Amaray-Box geliefert und setzt das Design der Serie nahtlos fort. Die Coverillustration besteht diesmal aus Kouya, dem "Prinzen der Zerstörung" sowie aus den gerade aufeinanderprallenden Gears Arkcavalier und Vort Granade. Außerdem finden wir in der aufgeklappten Amaray-Box wieder eine 3D-Illustration eines Gears vor - diesmal Vort Granade. Die Rückseiten von Schuber und Amaray-Box sind identisch gestaltet und beinhalten neben den aufgeführten sieben Episoden in Nummer, Titel, Beschreibung und Screenshot auch eine Tabelle mit technischen Details. Bis auf ein Programmheft von red planet liegt auch dieser DVD kein Booklet bei.
Extras Weder digitale noch Printextras in Form eines Booklets sind in der Doppel-DVD zu finden. Als kleines Extra könnte zumindest das herausnehmbare Bild auf der Rückseite des Inlayblattes angesehen werden.

Fazit Kouya hat es wahrlich nicht sehr gut getroffen: Nicht nur das Image seines toten Bruders verfolgt ihn regelrecht, sondern auch Carlos ruft in ihm einen unbeschreiblichen Hass hervor, geschürt durch die niederträchtigen Mittel Mins. Die Handlung bleibt also spannend und man erwartet mehr. Wirklich empfehlen kann ich die Serie aber nur Liebhabern dieses Genres. Die beiden DVDs der Doppelbox bestechen durch klare Bildqualität und die Sprachversionen lassen auch kaum Wünsche übrig, obwohl sie nur in DD 2.0 vorhanden sind. Für den Preis erhält man, wenn schon keine Extras, wenigstens gute Unterhaltung.
Inhalt
Inhalt
2.5

Bild
Bild
2

Ton
Ton
2

Synchronisation
Synchronisation
2.5

Gesamtnote


2.8
Untertitel
Untertitel
3

DVD-Menü
DVD-Menü
3

Extras
Extras
5

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
2.5

Autor: /  Silly-Sama
Lektor: Caroline Groß
Grafiker: Sylvia Einenkel /  Silly-Sama
Datum d. Artikels: 21.07.2010
Bildcopyright: SUNRISE, Syuji Iuchi, Hideharu Iuchi, Hajime Yatate, red planet


X