Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Unter maritimen Motto legte die „S. S. Animuc“ vom 26. bis 28. April für eine Rundfahrt durch Anime, Comic und Games ab. Passend dazu war das Wetter zum Teil stürmisch – was der Stimmung keinen Abbruch tat.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Sword Art Online Vol.2

Originaltitel: ソードアート ・ オンライン
 
Der Countdown in der Online-Welt Aincrad geht in die zweite Runde: Kirito und die anderen verbliebenen Spieler kämpfen im Online-Spiel „Sword Art Online“ weiterhin ums Überleben.
 
Inhalt Seitdem der Entwickler Akihiko Kayaba alle Spieler im Online-Spiel „Sword Art Online“ eingeschlossen hat, sind zwei Jahre in Aincrad vergangen. Noch immer sind nicht alle Endgegner der 100 Ebenen bezwungen worden.
Es sind schon unzählige Spieler in der Spielwelt, aber auch in der Realität gestorben, weil das NerveGear so programmiert ist, dass der Tod in Aincrad automatisch zum realen Tod führt. Das NerveGear verbindet die Nervenbahnen des Gehirns mit dem Computer und sorgt dafür, dass die Spielwelt so realistisch wie die wirkliche Welt wahrgenommen wird.
Trotzdem haben sich die Spieler so etwas wie ein Leben aufgebaut, sich zu Gilden zusammengeschlossen oder Häuser gekauft.
Auch für Kirito und Asuna ist der Alltag eingekehrt. Als die beiden sich allmählich näher kommen, beschließt Asuna ihre Gilde der Blutritter zu verlassen, was sich aber schwieriger gestaltet als gedacht.
Der Gildenleiter Heathcliff will sie nicht gehen lassen, bevor er nicht in einem Duell von Kirito besiegt wird. Heathcliff gilt als stärkster Spieler dessen HP noch nie in den gelben Bereich gesunken sind.
Kirito hat keine Chance gegen ihn und muss nach seiner Niederlage selbst den Rittern beitreten.
Auf den höheren Ebenen erwarten die Spieler immer stärkere Gegner mit außergewöhnlichen Fähigkeiten.
Während die Gilde sich zur Ebene des 75. Endbosses aufmacht, wird Kirito das Gefühl nicht los, dass mit Heathcliff irgendetwas nicht stimmt...
 
Dt. Publisher:peppermint
Erscheinungstermin:29.11.2013
Preis (Amazon):41,48 €
Synchronfassungen:Deutsch, Japanisch
Spiellänge:175 Minuten
FSK:Ab 12 Jahren
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Fantasy, Action, Adventure
ProduzentenTokyo MX, et al.
AnimationsstudioA-1 Pictures
Animexx:DVD-Eintrag

Details „Sword Art Online“ basiert auf der gleichnamigen Light Novel von Reki Kawahara, die 2002 begonnen wurde und weit über die Handlung im Anime hinausgeht. Sie umfasst bisher 15 Bände (Stand: August 2014). Gleichzeitig werden im Dengeki Bunko Magazine drei Manga-Adaptionen veröffentlicht, die jeweils bisher einen bis zwei Bände haben.
Die Storyline ist zwar nicht unbedingt neu, hat aber ein attraktives Thema: MMORPGs liegen absolut im Trend und es ist nicht unwahrscheinlich, dass in nicht allzu langer Zukunft eine Technologie entwickelt wird, die es uns ermöglicht, eine virtuelle Welt als genau so realistisch wie die reale Welt wahrzunehmen.
Die Serie ist umstritten. Fans lieben „Sword Art Online“, aber Kritiker weisen immer wieder auf die vielen Logikfehler hin.
Die Handlung wird schnell vorangetrieben, weshalb auch einige Erklärungen ausbleiben und das Ende des Aincrad Arcs etwas zu abrupt eintrifft.
Der Anime hat einen guten Spannungsbogen, langweilig wird es nicht und auch einige Kämpfe sind eine Augenweide. Allerdings werden Online-Spiele nicht besonders realistisch dargestellt und auch die Charaktere sind bis auf Kirito und Asuna ziemlich blass gezeichnet. Von den Beiden bekommt man in diesen Episoden jedoch einiges zu sehen.
Ihre Liebesgeschichte wird spannend und liebevoll erzählt.
Im Juli 2014 ist in Japan die zweite Staffel der Serie bereits angelaufen.
Die Blue Ray enthält die nächsten sieben Folgen der erfolgreichen Animeserie. In Folge 14 endet die Geschichte um Aincrad. Man darf sich auf einen packenden Showdown gefasst machen.
 






Umsetzung Musik und Design des Anime können sich sehen lassen.
Schon der Titelsong „Crossing Fields“ ist ein Ohrwurm und die Kampfszenen haben einen lauten, epischen Sound.
Kleidung und Gesichter der Figuren sind kreativ gezeichnet und jedem Charakter individuell angepasst.
Das Bild ist gestochen scharf und weist keinerlei Schwächen auf.
Auch die Untertitel sind fehlerlos und gut lesbar. Es sind keine Dubtitle.
Ist man die japanische Originalsynchronisation gewohnt, hört sich der deutsche Kirito schon sehr fremd an, aber man hat schon schlimmeres gehört.
Man kann sich die deutsche Synchronisation anhören, allerdings ist und bleibt das Original um einiges authentischer und emotionaler.
Menü Das Menü zeigt ein Bild von Kirito und Asuna. Der Titelsong „Crossing fields“ läuft im Hintergrund. Schade, ein animiertes Bild hätte einen schöneren Effekt geschaffen.
Die einzelnen Menüpunkte stehen übersichtlich nebeneinander. Wird ein Unterpunkt ausgewählt, öffnet sich ein weiteres Fenster darunter.
Start – Alle Folgen werden hintereinander abgespielt
Episoden – die Folgen können einzeln ausgewählt werden
Sprachen – Deutsch und japanisch mit deutschen Untertiteln
Credits – die Synchronsprecher und alle Verantwortlichen werden aufgelistet.


Verpackung Die Blue Ray steckt in einem schmalen Schuber aus Pappe. Dadurch wirkt die Verpackung stabil und durch dieses schmale Design auch besonders.
Das Cover zeigt Kirito und Asuna, im Hintergrund einen der Endbosse und die Schlüsselfigur Heathcliff.
Die Disc selbst ist in grau und weiß gestaltet, zeigt ebenfalls Kirito und Asuna, aber in einer gezeichneten Optik.
Auf der Rückseite des Schubers sind vier kleine Screenshots sowie ein Klappentext zu sehen.
 
Extras Als Bonus liegen drei Postkaren bei. Die Bilder sind aus dem Intro entnommen und haben leider keine besonders gute Auflösung.
Auf der Blue Ray sind zwei kleine Episoden von „Sword Art Offline“ enthalten, in denen Asuna und Kirito eine Sendung moderieren, in denen die Beiden auf das Geschehene zurückblicken und die eine oder andere Figur interviewen. Das Ganze im niedlichen Manga-Stil und einer guten Portion Humor. Auf jeden Fall sehenswert.




Fazit Der Anime hat definitiv seine guten Seiten und über Logikfehler lassen sich bei tollen Actionszenen und der interessanten Handlung hinwegsehen. Soundtrack und Design haben auch einiges zu bieten. Wem die ersten sieben Folgen gefallen haben, der wird auch mit Volume zwei mehr als zufrieden sein.
 
Inhalt
Inhalt
2

Bild
Bild
1

Ton
Ton
1

Synchronisation
Synchronisation
1

Gesamtnote


2.3
Untertitel
Untertitel
1

DVD-Menü
DVD-Menü
4.5

Extras
Extras
4.5

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
2.5

Autor: /  Inori90
Lektor: Hannah Hohmann
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 20.10.2014
Bildcopyright: FUNimation, Tomohiko Ito


X