Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Was, wenn man imaginäre Welten aus Fantasy-Games im realen Leben erforschen könnte? Shimizu Daisuke hat sich auf den Weg gemacht und zahlreiche Photographien von den verschiedensten Orten eingefangen, die magisch wirken…

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Manga zeichnen für Dummies

 
Die Dummie-Reihe ist in vielen Bereichen schon vertreten und versucht immer, dem unerfahrenen Leser Themen in gekürzter und sachlicher Weise nahe zu bringen. Genau an solche richtet sich auch Manga Zeichnen für Dummies: Menschen, die sich für Manga interessieren, aber noch nie einen Stift zum Zeichnen von Manga verwendet haben.
Mangas zeichnen für Dummies
 
Autor:Kensuke Okabayashi
Seiten:406
Verlag:Wiley-VCH
Erschienen:11.09.2008
ISBN:9783527703791
Preis:19,95 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Ursprungsland:US
Originaltitel:Manga for DUMMIES
Originalverlag:Wiley Publishing
Erstveröffentlichung:2008
Animexx:Artbook-Eintrag
Inhalt Das Buch ist in sechs Teile aufgeteilt. Innerhalb der sechs Teile sind nochmals 19 Kapitel vorzufinden.

Teil I: Die ersten Schritte
Hier beschreibt der Autor die Entstehungsgeschichte, die verschiedenen Manga-Sorten und ihre Zielgruppen sowie Vergleiche zwischen Manga und amerikanischen Comics. Er erklärt, mit welchen Materialien diese hergestellt werden und wie diese zu handhaben sind. Behandelt werden auch die Materialien, mit welchen Profis arbeiten, und günstigere Alternativen dazu. Danach geht es ans Eingemachte: die ersten Zeichenschritte.
Mit welchen Bleistiften zeichne ich? Wie benutze ich ein Lineal mit einer Tuschefeder? Wie benutzt man Tuschefedern und was verwende ich, wenn doch mal etwas danebengeht?
Wie schattiere ich richtig? Welche Schattierung bezweckt was? Und wie zeichne ich effizient? All diese Fragen werden in diesen Kapiteln mit Beispielsbildern beantwortet.

Teil II: Am Zeichentisch
In diesem Teil wird erklärt, wie man Körperteile zeichnet. Angefangen mit einem Frauen- oder Männerkopf und deren Proportionen, über das herkömmliche Auge und den Unterschied zum Manga-Auge bis zu den verschiedenen Stilen. Es gibt natürliche viele verschiedene Arten, wie man die Manga-Augen zeichnen kann. Dabei spielt man ja auch immer mit dem Genre und der dazugehörigen Zielgruppe. Genau das gleiche erläutert der Zeichner mit Nase, Ohren, Mündern, Gesichtsausdrücken, aber auch Frisuren. Danach wird es schon schwieriger: Wie zeichne ich einen Körper? Der Autor versucht mit verschiedenen Techniken zu erklären, wie sich die Proportionen zusammen setzen, die Outlines gezeichnet werden können, mit anschließender Behandlung der Kleidung und deren Shading. Wie sehen Falten in Jeans oder Seide aus?

Teil III: Alle Darsteller auf die Bühne
In diesem Teil dreht sich alles um verschiedene Figurtypen der modernen Manga-Welt: Starke, selbstbewusste Posen und Kleidung zu verschiedenen Figuren. Das, was ihr davor gelernt habt wird hier umgesetzt, passend zu der Person eurer Geschichte mit vielen verschiedenen Beispielen.

Teil IV: Zeit für Hightech
Wie der Titelname es schon verrät, tritt hier der Mecha-Stil in den Vordergrund. Der Autor bezieht sich auf Mechas und ihre besonderen Verwendungszwecke, Mechas auf Basis geometrischer Grundfiguren aber auch leichte und schwere Mechas.

Teil V: Manga für Fortgeschrittene
Diesmal geht es an die Basistechniken der Zeichenkunst. Es werden Horizonte und Fluchtpunkte erklärt, Bauwerke in der richtigen Perspektive und Dynamische Blickwinkel. Wie zeichne ich in der richtigen Perspektive sowohl den Hintergrund als auch meine Protagonisten? Die Zeichenkunst wird hier nochmal angezogen.

Teil VI: Der Top-Ten-Teil
Ihr habt bisher alle Basis Zeichentechniken gelernt, die ihr nun selbst in die Tat umsetzen könnt. Doch etwas Wichtiges fehlt noch: das Storytelling. Dieses letzte Kapitel behandelt Zielgruppen, Handlungsaufbau und liebenswerte Charaktere sowie einige Anregungen und Ideen.
Fazit Kensue Okabayashi ist professioneller Illustrator und Comiczeichner in Amerika. Dies sieht man auch in dem Buch, denn sein Stil ist, obwohl es sich eigentlich um Manga handeln soll, sehr westlich. Seine Beispiele für Manga-Mädchen, Mechas und dergleichen sind recht einfache und nicht moderne Beispiele. Es wird zwar grob erklärt, was Manga ist und was die Arbeit eines Mangaka beinhaltet, dennoch ist das eher für eine Zielgruppe, die zwar interessiert an dem Medium, aber noch nicht eingestiegen sind.
Manga-Kenner werden schnell enttäuscht sein von der Qualität der Zeichnungen und vor allem dem westlichen Zeichenstil. Für Manga-Kenner kann man daher besser die Reihe „Manga Zeichnen leicht gemacht“ empfehlen!
Autor: /  Reh-Baecker
Lektor: Johanna Hohner
Grafiker: Denise Augustin /  Sunny-Ray
Datum d. Artikels: 04.11.2013
Bildcopyright: Kensuke Okabayashi, Wiley-VCH Verlag, Wiley Publishing


X