Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Im Rahmen der KAZÉ Anime Night präsentierte Anime on Demand von 29. - 31.05.2020 den ersten Kino-Ableger der Erfolgsreihe "DanMachi" erstmals in Deutschland. Wir haben ihn uns für euch einmal angeschaut - vom heimischen Sofa aus.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Calling

Calling: Kuroki Chakushin (CALLING~黒き着信~)
 

Ein harmloser Anruf entführt uns in „Calling“ in eine düstere Welt. Eine Welt voll schauriger Klagen und unermesslichen Leids ...

Inhalt

„Calling“ entführt den Spieler in eine düstere Zwischenwelt, der es zu entkommen gilt, wenn man nicht zu einem Geist werden will. Dazu muss man das große Geheimnis des „Mnemonischen Abgrundes“, wie diese Welt genannt wird, lösen.
Recht schnell erfahren wir, dass alles mit der ominösen „Schwarzen Seite“ zusammenhängt - dabei handelt es sich um einen Chatroom und mit diesem wurden schon mysteriöse Todesfälle in Verbindung gebracht. Laut Gerüchten soll man in diesem Chat mit Toten in Kontakt treten können. Die Gerüchte erweisen sich sogar als Wahrheit, nur leider nicht ganz so, wie die Besucher es sich erhofft haben.

Im „Mnemonischen Abgrund“ trifft man zwar eine Reihe von Toten, doch die sind einem meist nicht freundlich gesonnen. Die Zwischenwelt wurde durch den Kummer von Reiko Asagiri geschaffen. Bei Reiko handelte es sich um ein 13-jähriges Mädchen, welches sehr krank war und schließlich starb. Auf Grund ihrer Krankheit konnte sie das Krankenhaus nicht verlassen, ihre Freunde wandten sich von ihr ab, auch die Besuche ihrer Mutter wurden immer seltener. Nur logisch, dass sich Reiko dadurch verlassen fühlt. Im Tod manifestierte sich ihr Leid und daraus entstand die „Schwarze Seite“, worüber sie die Menschen in den Abgrund zieht. Dort hält sie die Menschen fest, bis diese sterben und die Welt nicht mehr verlassen können und somit auch sie nicht. Gesteuert wird aus der Perspektive der ersten Person. So haben wir das Vergnügen, die Geister aus der Nähe zu betrachten, wenn diese uns packen und festhalten.

Durch diese Angriffe wird die Angst der Spielfigur gesteigert und wenn sich die sogenannte Angstleiste, die einem Elektrokardiogramm (EKG) nachempfunden ist, gefüllt hat, heißt es: Game Over. Hier kommt es vor allem auf die Kraft des Armes an, denn die Geister müssen abgeschüttelt werden und dazu wird auch die Wii Remote ordentlich geschüttelt. Das Spiel besitzt einen hohen Wiederspielwert. Nach dem Durchspielen werden neue Kapitel freigeschaltet und man schlüpft auch in eine neue Rolle, was dazu führt, dass gewisse Geschehnisse noch einmal anders beleuchtet werden. Somit besitzt das Spiel auch noch ein erweitertes Ende. Selbst beim zweiten Durchlauf ist es fraglich, ob man wirklich alles entdeckt hat.

Details

„Calling“ bedient sich an allerlei typischen japanischen Horrorfilmen. Die altbewährte Videokassette wandelt sich in einen Chatroom und mit einer Schere müssen wir Haargewächse bekämpfen, die uns den Weg versperren, um nur zwei Dinge zu nennen. Betrachtet man sich die Entwicklungen von Hudson Entertainment sieht man schnell, dass „Calling“ ihr erster Ausflug in das Genre Horror ist, ansonsten findet man eher kinderfreundlichere Spiele wie z.B. Mario Party. Die USK 12 sollte mit Vorsicht genossen werden, denn es ist ein Horrorspiel mit düsterer Atmosphäre und einigen Schockmomenten.
Autor:
Lektor: Jennifer Brox
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
10.01.2012
Konami, Hudson Entertainment,


X