Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Seit dem 15. Februar ist der Debütroman "Jeder geht für sich allein" von Chisako Wakatake auf dem deutschen Buchmarkt erhältlich. Wir haben ihn uns einmal angeschaut und stellen euch den Titel hiermit vor.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Super Nintendo Entertainment System (SNES)

Originalname: Super Family Computer (Super Famicom), スーパーファミコン
 
Der Super Nintendo war das 16-Bit System von Nintendo. Er schlug sich tapfer gegen die Konkurenz Sega trotz seiner Makel. So erfreute er millionen von Haushalten und begeisterte mit dem mitgekauften Spiel "Super Mario World".
Beschreibung Das Super Nintendo Entertainment System (oder auch kurz Super Nintendo oder SNES) ist der Nachfolger des NES (Famicom). Diese Konsole kam damals am 11. April 1992 in Europa auf den Markt. In Japan allerdings erschien sie schon am 21. November 1990. Dieses System wurde ca 49,1 Millionen Mal verkauft. Das erfolgreichste Spiel war natürlich das damals bekannteste Spiel von Nintendo, „Super Mario World“. Die Konsole war damals auch nur mit diesem Spiel erwerblich. Nicht nur Mario war sehr erfolgreich, auch „The Legend of Zelda: A Link to the Past“, „Donkey Kong Country“ oder auch „Street Fighter II“ waren Kassenschlager. Auf dieser Konsole kann man Spiele mit bis zu vier Personen spielen, wenn man den Multitap Adapter hatte, der das Spielen zu viert ermöglichte. Ansonsten war es standardmäßig möglich mit zwei Personen zu spielen. Das SNES in Japan besaß sogar das sogenannte Satellaview. Hierbei handelt es sich um ein Add-On, womit man per Satellitenanbindung Spiele, Demos und Informationen beziehen konnte. Diese Daten wurden damals in der Zeit zwischen 13:00 und 19:00 Uhr ausgestrahlt. Ansonsten lief normales TV-Programm über diesen zusätzlichen Sender. Dieses System war aber nicht allzu erfolgreich - nicht nur, dass der Benutzer zeitlich gebunden war, er musste sogar im richtigen Moment die Konsole anschalten und diese Daten auf einem speziellen, wiederbeschreibaren Flash-Modul herunterladen und speichern. Dieser Speicher war 8Mb groß.

Konkurrenz des Super Nintendo war damals der Sega Mega Drive, der mit einem besseren Hauptprozessor punktete. Dies war damals der größte Kritikpunkt am SNES, denn es hatte einen vergleichbar schwachen Hauptprozessor, welcher eigentlich auf 8 Bit ausgelegt, aber auf 16 Bit aufgewertet worden war. Damals fiel dies bei einigen Spielen auf, die mehr Leistung verlangten, welche die Spielekonsole aber nicht liefern konnte. Später erschienen jedoch Spiele mit eingebauten Prozessoren, die den Hauptprozessor der Konsole ein wenig entlastete.
Der Vorgänger NES war hier weitaus erfolgreicher. Dennoch konnte sich auch Nintendos zweite Konsole gegen die Konkurrenz durchsetzen.
Damals waren die Spiele ländergebunden (Japan, USA, Europa), weswegen man nur dementsprechende Spiele spielen konnte. Ein erwerbbarer Adapter konnte hierfür zwar Abhilfe schaffen, war allerdings nicht mit allzu hoher Erfolgschance gerühmt.

1992 erschien in den USA eine Lightgun für das Super Nintendo Entertainment System. In Europa erschien diese 1993, wurde aber in Deutschland nicht in nenneswerter Stückzahl verkauft. Das Gerät selbst war kabellos und benötigte einen Infrarot-Adapter an der Konsole. Des Weiteren erschien 1992 sogar eine Kugel-Maus für diese Konsole, die zusammen mit dem Programm "Mario Paint“ verkauft wurde. Außerdem konnte auch der Score Master erworben werden, wobei es sich hier um einen Arcade Stick handelte.

Doch auch als Sega die Mega-CD auf den Markt brachte, als Erweiterung zur Konsole, wollte Nintendo in Zusammenarbeit mit Sony die Super-CD-Erweiterung auf den Markt bringen. Doch als Sony die Rechte der Herstellung und des Vertriebs haben wollte, kündigte Nintendo die Zusammenarbeit mit Sony und wechselte zu Phillips, welches aber auch nach kurzer Zeit beendet wurde. Erbost über Nintendos Reaktion brachte Sony, mit dem Wissen der Super-CD, die PlayStation im Jahr 1994 auf den Markt und verkündete somit das Ende des SNES. Dieses und die anderen erhältlichen Systeme waren grafisch und auch von ihrer Speicherkapazität der Super Nintendo weit überlegen und so entwickelte Nintendo im Anschluss die Nintendo 64.
Super Nintendo Entertainment System (SNES)
Hersteller:Nintendo
Originalname:Super Family Computer (Super Famicom), スーパーファミコン
Spielemedium:PAL- oder NTSC-abhängige Spielmodule
Prozessor:16-Bit Ricoh 5A22 (65C816-Kern) 3,58 MHz
Grafikchip:2 PPU
Arbeitsspeicher:Speichermodule innerhalb der Spielkasetten
Erscheinungspreis:329 DM
Vorgänger:NES Clones

Varianten Es erschienen insgesamt drei verschiedene Versionen der Konsole auf dem Markt. Eine Japan-Version mit Satellaview System und eine USA-Version für das NTSC-System. Diese Konsole unterschied sich stark von den anderen Versionen durch ihr anderes, eher eckiges Design. In Europa erschein eine demensprechende PAL-Version des Systems. Des Weiteren waren die Spiele an die unterschiedlichen Systeme (NTSC, PAL) gebunden, wodurch es wenig Nutzen hatte, Spiele zu importieren.
Autor: /  Reh-Baecker
Lektor: Michael Leible /  -Camui-
Grafiker: Rebecca Bertram /  Reh-Baecker
Datum d. Artikels: 09.12.2010
Bildcopyright: Nintendo


X