Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Nach dem Eröffnungskonzert seiner „REBOOT"-Tour am Gründonnerstag in Essen hat sich Satsuki die Zeit genommen, uns ein paar Fragen zu beantworten. Lest hier, was er über seinen Imagewandel, etwaige Sorgen und auch über Deutschland zu sagen hat.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Brettspiel: Takenoko

 
Bambus pflanzen und wachsen lassen und es dann doch am Ende essen. Plantagen werden erweitert und neuer Bambus wird wachsen. Je mehr Bambus wächst, die Plantage größer wird oder der Magen des Pandas voller, desto aufregender wird das Ende – denn da zählen die meisten Punkte!
Übersicht
Takenoko bedeutet im Japanischen Bambusspross und das ist das hohe Gut dieses Spiels. Das Spiel beinhaltet:


  • 28 Felder
  • 36 Grüne Bambusstücke
  • 30 Gelbe Bambusstücke
  • 24 Rosa Bambusstücke
  • 20 Bewässerungskanäle
  • 9 Aufbesserungen
  • 46 Auftragskarten
  • 4 Spielerkarten
  • 8 Aktionssteine
  • 1 Wetterwürfel
  • 1 Panda
  • 1 Gärtner
  • 1 Regelwerk


 



Aufbau des Spiels
Bei Takenoko handelt es sich um ein kompetitives Spiel, dass man mit bis zu 4 Spielern ab 8 Jahren spielen kann.

Zu Anfang händigt ihr jedem Spieler seine Spielerkarte mit seinen beiden Aktionssteinen aus. Jeder Spieler bekommt dann jeweils eine Auftragskarte jeden Bereiches: Sprich 1 Feldkarte, 1 Gärtnerkarte und 1 Pandakarte.
Die restlichen Karten werden sortiert neben das Spielfeld gelegt. Ebenso die Bambusstücke, die 9 Aufbesserungschips und die Bewässerungskanäle.
Das Spiel startet mit der Landkarte, die das Haus des Gärtners beinhaltet. Dort werden sowohl Panda als auch Gärtner platziert.

Wie schon erwähnt, dreht sich das Spiel um den Bambusanbau. Ziel des Spiels ist es, die höchste Punktzahl zu erreichen, indem ihr möglichst viele Aufträge erledigt, die eine hohe Punktzahl versprechen. Ihr spielt das Spiel mit bis zu 4 Spielern. Dabei hängt die letzte Runde des Spiels mit der Anzahl der Spieler zusammen. Zwei Spieler beginnen die letzte Runde, nachdem ein Spieler 9 Aufträge erfüllt hat, 3 Spieler nach 8 erfüllten Aufträgen und 4 Spieler nach 7.

Derjenige, der durch seine letzte Auftragskarte die letzte Runde eingeleitet hat, bekommt die Kaiserkarte, die dem Spieler zusätzliche Punkte verschafft. . Dennoch können andere Spieler noch ihre letzte Aktion ausführen und mit Punkten vorlegen. Danach geht es zum Punkte zählen. Die Spieldauer beträgt rund 45 Minuten.

Gameplay
Nachdem jeder Spieler eine Spielerkarte mit 2 Aktionssteine bekommen hat, beginnt jeder seine Runde mit dem Werfen des Wetterwürfels (Ausnahme ist die erste Runde: Hier wird direkt mit den Aktionen begonnen).

Dieser besitzt verschiedene Attribute:
  • Sonne – Spieler bekommt eine Extra Aktion zu seinen zwei Aktionen
  • Regen – Spieler darf ein extra Bambusstück irgendwo auf dem Spielfeld platzieren
  • Wind – Spieler kann zwei Mal die gleiche Aktion ausführen (muss es aber nicht, wenn er nicht will)
  • Sturm – Spieler kann den Panda auf ein Landstück seiner Wahl platzieren
  • Wolken – Spieler kann eine Aufbesserung seiner Wahl nehmen und direkt auf dem Spiel einsetzen oder für spätere Aktionen auf seine Spielerkarte lagern. Wenn es keine Aufbesserungen mehr gibt, kann der Spieler zwischen den anderen Wetterzuständen wählen.
  • ? – Spieler kann selbst entscheiden, welches Wetter eintritt

Nachdem das Wetter seinen Effekt hatte, geht es zur Aktionsphase über. Jeder Spieler besitzt neben dem Wettereffekt 2 Aktionen, die er oder sie ausführen muss. Die hintereinander durchgeführten Aktionen dürfen nicht gleich sein. Der Spieler kann in dieser Phase zwischen folgenden Aktionen wählen:
  • Felder – Der Spieler zieht 3 der ersten Felder vom Stapel und wählt eines aus, das er direkt platziert. Bei Zug eines Bewässerungskanal: Der Spieler spielt diesen direkt oder bewahrt ihn auf seiner Spielerkarte für später.
  • Gärtner – Der Spieler kann den Gärtner in einer geraden Linie über das Spielfeld bewegen. Dabei kann er wählen, wie viele Felder er läuft. Dort, wo er stehen bleibt, wächst neues Bambus (+1 Bambusstück), genauso wie an den umliegenden Felder gleicher Farbe, die an das Bewässerungssystem angebunden sind.
  • Panda – Der Spieler kann den Panda in einer geraden Linie so viele Felder vorwärts bewegen, wie er möchte. Dort, wo der Panda stehen bleibt, isst er ein Bambusstück.
  • Auftragskarte – Der Spieler kann eine Auftragskarte von einem beliebigen Stapel ziehen (Felderkarte, Pandakarte oder Gärtnerkarte). Bei den Feldern ist zu beachten, dass nur dort Bambus wächst, wo sie auch an das Bewässerungssystem angeschlossen sind. Wenn ein Spieler Bewässerungskanäle an Felder neu hinzufügt (welche noch nicht an das Bewässerungssystem angeschlossen sind) so wächst automatisch ein Bambusstück nach dem Anschluss auf dem Feld, ohne dass der Gärtner dahin bewegt werden muss.

Zu beachten ist, dass Bambus nie höher als 4 Bambusstücke wachsen kann. Zudem verfügen die Aufbesserungen über extra Attribute wie Wasser, Dünger oder ein Pandaverbot hinzu. Felder mit einer Wasseraufbesserung, besitzen ihr eigenes Wasserreservoir. Dünger hat den Effekt, dass auf dem Feld jeweils 2 Bambusstücke wachsen, wenn der Gärtner sich dort befindet und das Pandaverbot verbietet es dem Panda, dort Bambus zu essen.
 
Der Rest des Spiels besteht daraus, Aufträge auszuführen, wie auf den Auftragskarten beschrieben und damit hohe Punktzahlen zu sammeln.

















Das Spiel besitzt einen einfachen bis mittleren Schwierigkeitsgrad und ist daher sowohl für die Familie, als auch für den Casual Gamer geeignet. Das Regelwerk ist nicht allzu schwer und man kommt schnell ins Spielgeschehen hinein.

Packung
Die Verpackung ist sehr liebevoll im Panda und Bambusstil gehalten. Der Panda sowie der Gärtner, sind liebevoll gestaltet und das Spiel besitzt einen besonderen Stil. Die Box ist nicht allzu groß und lässt sich gut überallhin mitnehmen. Zum Test hatten wir die normale Version, allerdingses gibt auch noch Special Editionen mit größeren Figuren und anderen Besonderheiten. Das Regelwerk zu Takenoko war jedoch auch in der normalen Version eine Besonderheit. Es zeigt einen kurzen Comic als Eintritt zum Spiel.
Fazit
Takenoko ist ein Brettspiel, das für die ganze Familie oder auch für den Gelegenheitsspieler geeignet ist. Das Regelwerk ist recht leicht zu verstehen, daher sollte das Spiel schon in der ersten Runde wunderbar verlaufen. Mit rund 45 Minuten Dauer ist es nicht allzu lang und daher wunderbar für eine schöne Abendgestaltung geeignet.

Positiv/Negativ
+ Wunderschöne Figuren
+ Tolles Artwork
+ Kurze Wartezeiten, bis man wieder an der Reihe ist
Bei unserem Test sind uns keine nennenswerten negativen Aspekte aufgefallen.


Benotung
Wer hätte gedacht, dass das Gärtnern so viel Spaß machen kann. Dieses Spiel macht alles, was es verspricht, richtig. Sicherlich ist es nicht das schwerste Brettspiel, dennoch bereitet es viel Spaß und man muss nicht stundenlang ein Regelwerk studieren, bevor man als Einsteiger das Spiel genießen kann. Es ist perfekt und gestaltet einen tollen Abend.
 
  • Design 1
  • Regelwerk 1
  • Gamedesign 1
  • Umfang/Bonus 1
  • Preis/Leistung 1.5
______________________________________________________________________________________


Originaltitel: タケノコ
Spielart: Brettspiel
Genre: Farmen
Altersfreigabe: 8+
Spieleranzahl: 2-4 Spieler
Sprache: Deutsch
Spielzeit: ca. 45 Minuten
Hersteller/Publisher: Antoine Bauza / Pegasus Spiele
UVP: 29,95€
Erscheinungsdatum: (D) April 2014 (FR) 2011
Autor: /  Reh-Baecker
Lektor: Anja Degenhardt
Grafiker: Rebecca Bertram /  Reh-Baecker
Datum d. Artikels: 20.02.2015
Bildcopyright: Antoine Bauza / Pegasus Spiele


X